Klavier aus dem Jahr 1931

  • Ersteller des Themas klimbimba
  • Erstellungsdatum

K
klimbimba
Guest
Unser Wohnzimmer ziert ein Klavier aus dem Jahr 1931, das sich schon länger in unserem Familienbesitz befindet. Unterlagen, die den Kauf des Klavieres belegen, gibt es nicht mehr. Lediglich die Seriennummer im Gehäuse belegt das Fertigungsdatum. Leider ist der Resonanzboden gerissen und die ganze Mechanik sicherlich auch überholungsbedürftig. Ein Klavierbauer stellte uns hohe Restaurationskosten in Aussicht. Das wollen wir aber nicht mehr investieren, da bei uns keiner mehr das Instrument bespielt.

Deshalb hatten wir das Klavier bei eBay angeboten, die uns aber die gelbe Karte zeigten und unser Angebot löschten. Wir hatten nämlich wahrheitsgemäß angegeben, dass die Tasten – wie damals üblich - mit Elfenbein belegt sind. Wir wurden von eBay darauf hingewiesen, dass der Verkauf von Elfenbein und aus Elfenbein hergestellten Produkten nach dem Artenschutzabkommen nicht zulässig sei, es sei denn, wir würden von einem für Artenschutz-Gutachten zugelassenen Gutachter feststellen lassen, dass das Elfenbein vor 1947 verarbeitet wurde.

Nun gut, eigentlich wollten wir in dieses Instrument nicht noch investieren, aber was hätten wir für Alternativen? Bleibt uns dann letztlich nur die Entsorgung über den Sperrmüll? Das wäre aber für das Elfenbein doch eher die schlechteste Lösung. Kann uns jemand einen fachkundigen Rat geben?

Vielen Dank
Uwe

bild10.jpg


bild20.jpg


bild30b.jpg
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
C
Christian15
Dabei seit
9. März 2008
Beiträge
389
Reaktionen
1
Es kommt natürlich ganz drauf an, von welchem Hersteller das Klavier ist und welche Bauhöhe es hat. Ebay reagiert da sehr übertrieben, sofort sie das Wort "Elfenbein" lesen. Darum sollte man in der Beschreibung schreiben: "Tastenbeläge noch Original". Wenn einer Interesse hat, wird er schon genauer nachfragen, und diese Frage dann natürlich auch nicht veröffentlichen. Das Der Handel mit Elfenbein verboten ist, keine Frage, das ist sicherlich eine gute Sache, aber bei Klavieren ist das Problem, dass sie sich auf das generelle Elfenbeinverbot beziehen.

Stell doch einmal die Bilder von Ebay hir herein. Ist das ein Oberdämpfer Klavier? Eigentlich wäre es für 1931 ungewöhnlich.

Wenn es sich wirklich um kein Markenklavier handelt würde ich schon jetzt sagen, dass sich eine Instandsetzung absolut nicht lohnt. Sinn machen würde es vorallem dann, wenn einer aus Eurer Familie Klavier spielt, aber das Klavier herrichten zu lassen, ohne dass einer spielt ist doch schade.
 
T
Tuedel
Dabei seit
8. Apr. 2010
Beiträge
55
Reaktionen
0
Hallo, vielleicht haben Freunde oder die Verwandtschaft Interesse. Oder bei Ebay nochmal reinstellen, und wie Christian15 schon sagt, eine andere Beschreibung liefern.:eek:
 
K
klimbimba
Guest
Vielen Dank für die netten Zuschriften. Habe mal die Bilder oben ergänzt. Wenn ich es richtig sehe, ist das kein Oberdämpfer Klavier.

LG
Uwe

PS: In der Verwandtschaft sind entweder bereits andere Instrumente vorhanden oder es wird höchstens der CD-Player beherrscht. :o
 
C
Christian15
Dabei seit
9. März 2008
Beiträge
389
Reaktionen
1
Es handelt sich wohl um Schellack Finish. So schlecht sieht das Klavier nicht aus, auch von der Höhe sollte es um die 125-130 cm sein, da ist schon relativ viel möglich. Du solltest einmal Bilder von Innen machen, wir müssen die Mechanik, das Spielwerk sehen, ansonsten kann man kaum urteilen. Der Tastenbelag sieht für dieses Alter noch sehr gut aus. Wurde das Elenbein zwischenzeitlich einmal behandelt? Es kann natürlich auch sein, dass sehr wenig darauf gespielt wurde.

Auch wenn der Hersteller mir spontan nichts sagt, heißt das nicht, dass das Klavier nicht doch eine Chance verdient hat. Auf den Spermüll, das ist sicher zu schade. Ich kann mir auch gar nicht vorstellen, dass die Instandsetzung so teuer sein soll, wenn es kein Oberdämpfer ist. Um aber darüber ein Urteil abgeben zu können, am Besten einmal die Platte vom Klavier über und unter der Klaviatur wegnehmen, damit man die Mechanik begutachten kann.
 
K
klimbimba
Guest
Hallo Christian,

Hersteller des Klaviers ist die Firma Neugebauer in Berlin. Zumindest dem von uns befragten Klavierbauer ist diese Firma bekannt und er konnte auch anhand der Seriennummer das Baujahr ermitteln. Zumindest in den letzten 50 Jahren ist das Elfenbein nachweislich nicht behandelt worden. Allerdings ist auf dem Instrument in dieser Zeit auch eher nur sporadisch gespielt worden.

Anbei mal ein paar Fotos vom Innenleben. Die Höhe des Klaviers beträgt übrigens 122,5 cm.

LG
Uwe

mg04591.jpg


mg04601.jpg
 
K
klimbimba
Guest
@ GSTLP

Hallo Georg,

habe Dir inzwischen auf Deine PN geantwortet. Sorry für die Verspätung.

LG
Klimbimba
 
 

Top Bottom