Jennifer Lin


tomi
tomi
Dabei seit
6. Juni 2006
Beiträge
357
Reaktionen
2
Liebe Leute,

Sehet hier: http://www.ted.com/index.php/talks/view/id/46

Meine Meinung: spielen tut sie für ihre 14 Jahre ja brilliant -- nur unter einer Improvisation hätte ich mir was anderes vorgestellt -- das würde selbst ich zusammenbringen -- und noch dazu mit so einer eingängigen Tonfolge.

Was ist Eure Meinung ?

Schönen Abend + Ciao // Tom (der sich nun in die Badewanne legt)

P.S: Die Impro kommt ab ca. der 18. Minute des Films.
 
Ingrid20000
Ingrid20000
Dabei seit
26. Apr. 2006
Beiträge
641
Reaktionen
0
Also ich finde die eigentlich ganz nett diese Improvisation, nicht weltbewegend, aber ganz nett, und für das Publikum leicht zugänglich auf jeden Fall. Die Idee erinnert etwas an unser Komponierspiel :D
 
H
Hacon
Dabei seit
28. Juli 2007
Beiträge
2.443
Reaktionen
0
Ich glaube, ich weiß immer noch nicht wirklich was eine Improvistation ist

Wenn damit gemeint ist, dass sie dieses Lied aus dem Stehgreif gespielt hat, ohne schon einmal etwas davon gespielt zu haben, dann glaube ich, dass da Geschummelt wurde. Sowas kann dann vielleicht mozart, aber doch kein 14jähriges Mädchen.
Und so einfach kann das schon deswegen nicht sein, weil man dazu ein absolutes Gehör braucht.

Wenn mit Improvisation allerdings gemeint ist, dass sie irgendein Stück spielt, das sie schon konnte, welches zu der Tonfolge gepasst hat, dann ist es wirklich überhaupt nicht Besonderes.
 
Stilblüte
Stilblüte
Super-Moderator
Mod
Dabei seit
21. Jan. 2007
Beiträge
10.754
Reaktionen
14.879
@ Hacon:

Mit Improvisation ist wirklich gemeint, dass du aus dem Stegreif etwas völlig Neues erfindest. Entweder einfach so, über eine Harmoniefolge oder ein Thema.
So sieht es theoretisch aus.

Praktisch hat das Mädchen mit Sicherheit viele der Wendungen, Tonleitern, kleinen Melodien, Spielweisen usw. usf. im Unterricht gelernt und geübt.
Sie sagte ja selbst, dass sie sehr guten Improvisationsunterricht erhält, und ich wage zu behaupten, dass solch eine Improvisation mit entsprechender Schulung und Begabung gar nicht so utopisch schwierig ist.

Stilblüte
 
Sleepy
Sleepy
Dabei seit
24. Okt. 2006
Beiträge
28
Reaktionen
0
Ich finds krass wie die auf die Tasten haut!! O.o So werd ich im Leben niemals spielen können, Respekt! Was ich mich frage ist wie lernt man solche Stücke und behält die auch noch im Kopf? Die sind ja ewig schwer und haben keine wirklich herausstechende Melodie, die Melodie ist eher wie ein Fluss ...
 
H
Hacon
Dabei seit
28. Juli 2007
Beiträge
2.443
Reaktionen
0
Respekt! Was ich mich frage ist wie lernt man solche Stücke und behält die auch noch im Kopf? Die sind ja ewig schwer und haben keine wirklich herausstechende Melodie, die Melodie ist eher wie ein Fluss ...
So außergewöhnlich ist sie nun auch wieder nicht. Sicherlich spielst sie brillant für ihr Alter, aber wenn man früh mit dem Klavierspielen anfängt und Talent hat, dann ist das gut möglich.

Jahrelang mit viel Eifer Klavier spielen

Richtig üben, dann geht das Auswendiglernen ganz von alleine. Außerdem kommt es auf die Merkfähigkeit drauf an. Schließlich können sich ja vergleichsweise manche Schüler in der Schule Sachen viel leichter merken als andere. Das ist denke ich beim Klavier spielen das Selbe.
 
Stilblüte
Stilblüte
Super-Moderator
Mod
Dabei seit
21. Jan. 2007
Beiträge
10.754
Reaktionen
14.879
So außergewöhnlich ist sie nun auch wieder nicht. Sicherlich spielst sie brillant für ihr Alter, aber wenn man früh mit dem Klavierspielen anfängt und Talent hat, dann ist das gut möglich.
Auch wenn du mit 5 anfängst, ist das nicht gut möglich.
So zu spielen wie sie erfordert eine gute Portion Hochbegabung, egal, wie früh man anfängt.
(Obwohl ich mich manchmal Frage, ob Hochbegabung nicht einfach Freude am eigenen Tun bedeutet - denn wer mit Freude lernt, lernt besser, schneller und mehr. Alle Talente tun viel für ihr Talent, und das mit Freude.
Anders herum habe ich noch keinen erlebt, der Freude am Musizieren hatte und schlecht war.)
Richtig üben, dann geht das Auswendiglernen ganz von alleine.
Das ist allerdings äußerst allgemein ausgedrückt.
Wer richtig übt, kommt immer "ganz von allein" zum richtigen Ergebnis.
Die Frage lautet eher, wie übe ich richtig.
Von allein geht gar nichts, dein Satz ist im Prinzip ein Widerspruch in sich.
Schließlich können sich ja vergleichsweise manche Schüler in der Schule Sachen viel leichter merken als andere. Das ist denke ich beim Klavier spielen das Selbe.
Ich finde ehrlich gesagt, dass man das überhaupt nicht vergleichen kann.
Hat zumindest bei mir so gut wie gar nichts miteinander zu tun.
Das ist in etwa wie wenn ich sage: "Ich kann Fahrrad fahren, dann müsste das mit dem Auto ja auch nicht so schwer sein" ;)

Gruß Stilblüte
 
H
Hacon
Dabei seit
28. Juli 2007
Beiträge
2.443
Reaktionen
0
Auch wenn du mit 5 anfängst, ist das nicht gut möglich.
So zu spielen wie sie erfordert eine gute Portion Hochbegabung, egal, wie früh man anfängt.
Hab ich was anderes behauptet? Ich hab halt einfach "nur" Talent gesagt.
Sie hat halt etwas sehr Großes aus ihrem großen Talent gemacht.
Aber deswegen ist sie noch kein Naturwunder.

Obwohl ich mich manchmal Frage, ob Hochbegabung nicht einfach Freude am eigenen Tun bedeutet
Wenn du es für dich so definierst ist es OK. Eins spricht jedoch dagegen: Es gibt mit Sicherheit Kinder die genial Klavier oder Geige spielen, dazu jedoch gezwungen werden ( vor allem in Asien). Denen muss man jedoch auch zugestehen, dass sie hochbegabt sind.

Alle Talente tun viel für ihr Talent, und das mit Freude.
Absoluter Schwachsinn. Woher willst du das denn wissen? Bei mir war das jedenfalls nicht der Fall.

Anders herum habe ich noch keinen erlebt, der Freude am Musizieren hatte und schlecht war
Talent gibt es ja nicht nur in der Musik, sondern in allen Bereichen. Und es gibt genug Leute, die z.B. Freude am Fußball haben und schlecht darin sind.

Richtig üben, dann geht das Auswendiglernen ganz von alleine.

Das ist allerdings äußerst allgemein ausgedrückt.
Wer richtig übt, kommt immer "ganz von allein" zum richtigen Ergebnis.
Die Frage lautet eher, wie übe ich richtig.
Von allein geht gar nichts, dein Satz ist im Prinzip ein Widerspruch in sich.
Also bei mir funktionierts jedenfalls. Ich achte nie darauf, so zu üben, dass ich es danach auswendig kann. Und ich "lerne" Stücke auch nie auswendig.
Wenn ich ein Stück von den Noten spielen kann, dann kann ich es eigentlich immer auch gleich auswendig.
Gut, bei einem Stück musste ich tatsächlich extra noch mal ne halbe Stunde üben, bis ichs auswendig konnte.

Schließlich können sich ja vergleichsweise manche Schüler in der Schule Sachen viel leichter merken als andere. Das ist denke ich beim Klavier spielen das Selbe.

Ich finde ehrlich gesagt, dass man das überhaupt nicht vergleichen kann.
Hat zumindest bei mir so gut wie gar nichts miteinander zu tun.
So hab ichs auch nicht gemeint. Ich meine damit nicht, dass jemand der sich in der Schule alles gut merken kann, Stücke schneller Auswendig lernt. Sondern dass es Leute mit einer besseren musikalischen Merkfähigkeit und welche mit einer schlechteren gibt.

Es wäre ganz nett, wenn thepianist73 mal was dazu sagen würde, das gehört doch zu seinen Fachgebieten.
 
 

Top Bottom