Hörexperten gefragt ("Since I Fell For You", Vince Guaraldi)

  • Ersteller des Themas aklavorgel
  • Erstellungsdatum
aklavorgel
aklavorgel
Dabei seit
27. Juni 2018
Beiträge
73
Reaktionen
36
Liebe Jazzer, von Vince Guaraldi gibt es eine Bearbeitung der Jazz-Ballade "Since I Fell For You".

Mich interessiert speziell das genaue Voicing der ersten drei Akkorde, die zum Grundton Eb führen. Kann da jemand weiterhelfen?

Die Sachverständigen in meinem privaten Umfeld antworteten mit guten Varianten, die wohl funktionieren, aber einen anderen Höreindruck erzeugen, und ich selbst bin da an der Grenze meiner Möglichkeiten.
 

Anhänge

  • Vince Guaraldi Trio - Since I Fell For You (1962).mp3
    149,9 KB · Aufrufe: 38
hasenbein
hasenbein
Dabei seit
13. Mai 2010
Beiträge
9.015
Reaktionen
8.231
Einfach.
Das sind sehr typische Red-Garland-Voicings, wie er sie auch selber spielen würde.
Links 3stimmige Left-Hand-Voicings, rechts Oktave, ausgefüllt mit der Quinte (und zwar unabhängig, ob sie zum Akkord oder zur Tonart passt).
Typisch ist auch, dass das was die RH spielt, immer wieder "clasht" mit den Voicings der LH - hier z.B., dass beim 1. Akkord Quinte und b13 gleichzeitig drin sind, beim 2. Akkord gleichzeitig die 9 und #9, im 3. Akkord gleichzeitig die 7 und maj7.
Das stört interessanterweise gar nicht, sondern klingt lediglich schön bluesig.
Hier funktioniert die Folge deswegen so gut, weil beide Hände in chromatischer Gegenbewegung auf ihr Ziel hinstreben und das Ohr daher etwas sehr Klares und Logisches wahrnimmt.
akkorde.jpg
 
hasenbein
hasenbein
Dabei seit
13. Mai 2010
Beiträge
9.015
Reaktionen
8.231
Falls jemand drauf und dran ist, Fehler in meiner Analyse anzumahnen: Ich habe die ersten Akkorde als C7, F7 und Bb7 aufgefasst, nicht als die hingeschriebenen (zum Teil tritonussubstituierten) Gb7, F7, E7. Da er keine Basstöne spielt, kann man eh' nicht sagen, was gemeint ist, beides ginge.
 
S
Stefan379
Dabei seit
12. Feb. 2017
Beiträge
1.246
Reaktionen
785
Falls jemand drauf und dran ist, Fehler in meiner Analyse anzumahnen: Ich habe die ersten Akkorde als C7, F7 und Bb7 aufgefasst, nicht als die hingeschriebenen (zum Teil tritonussubstituierten) Gb7, F7, E7. Da er keine Basstöne spielt, kann man eh' nicht sagen, was gemeint ist, beides ginge.
Gb, F, E und Eb sind vom Kontrabass zu hören.
 
aklavorgel
aklavorgel
Dabei seit
27. Juni 2018
Beiträge
73
Reaktionen
36
Vielen Dank, @hasenbein!

Das ist wirklich eine zielführende Antwort plus Deutung, mit der sich etwas anfangen lässt.

Was es nicht alles gibt, Garland-Voicing, nie gehört! Ist glaube ich sehr selten, dass ein Musikername zu einem musikalischen Gattungsbegriff wird.

Bei dem dritten Akkord bin ich mir nicht ganz sicher; er klingt in Deiner Version etwas glatter. Evt. gehört oben ein Eb statt E hinein.

Ich hatte die Passage mit mehreren Lautsprechern durchgehört und glaube, da leise den Akustik-Bass zu hören. Das Spektogramm zeigt markante Frequenzmaxima bei ca. 80 Hz, die m. E. nicht vom Klavier stammen. Dazu würde Deine Notation Gb->F->E->Eb bestens passen, zumal sie die Konstruktionsidee der Stelle widerspiegelt.
 
P
piano-nerd
Dabei seit
8. Sep. 2020
Beiträge
78
Reaktionen
40
Was es nicht alles gibt, Garland-Voicing, nie gehört! Ist glaube ich sehr selten, dass ein Musikername zu einem musikalischen Gattungsbegriff wird.

Kommt nicht viel vor aber immerhin: wie z.B. der Tristan-Akkord aus der Oper "Tristan und Isolde" eine Art wie Richard Wagner diesen Akkord auflöst. Dann Dave Brubeck rhythmischer Aufbau von ungeraden Taktarten (praktisch eine Brubecks Trade Mark).
 
hasenbein
hasenbein
Dabei seit
13. Mai 2010
Beiträge
9.015
Reaktionen
8.231
Schnarch, natürlich ist da superdeutlich ein Bass dabei, der Gb - F - E - Eb spielt... Ich hatte zugegebenermaßen das erstmal auf dem Handy rausgehört :lol:
 
 

Top Bottom