Höchster Ton für Gemeindesingen

musiküsse

musiküsse

Dabei seit
Apr. 2007
Beiträge
240
Reaktionen
0
Hallo an alle GD-Organisten,

wie ja bekannt ist, sind Guendola und meine Wenigkeit offizielle Lehrlinge der Kirche geworden.

Ich habe ja nun seit dem Ewigkeitssonntag jeden GD mitgemacht (bin mit einem Kirchenmusiker befreundet) und weiß nun, das die Tonarten im Gesangbuch größtenteils nicht praktikabel sind, da die Gemeinde die hohen Töne nicht schafft. Auch ich habe da so meine Probleme...

Als Hausaufgabe haben ich ja nun das Harmonisieren von EG-Liedern. Dieses würde ich dann nötigenfalls auch gleich mit einer Transponierung koppeln. Gesetz dem Fall, ein Lied geht über eine volle Oktave, welcher Ton ist der höchste, den man einer Gemeinde zumuten kann? Ich denke mal das d oder auch das es dürfte schon das Maximum der Gefühle sein, oder?

Gruß,
Sascha
 
Guendola

Guendola

Dabei seit
Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
6
Es gibt für den Chorsatz klare Vorgaben, siehe Grafik anbei.

Quelle: Wilhelm Maler "Beitrag zur durmolltonalen Harmonielehre 1" F.E.C. Leuckhard

So weit ich weiß, werden diese Tonumfänge von "klassischen" Komponisten eher über- als unterschritten.

Die Leute sind ja früher schon in die Oper gegangen, um Diva XYZ das hohe Sonstwas singen zu hören :D
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
musiküsse

musiküsse

Dabei seit
Apr. 2007
Beiträge
240
Reaktionen
0
Es gibt für den Chorsatz klare Vorgaben, siehe Grafik anbei.

Quelle: Wilhelm Maler "Beitrag zur durmolltonalen Harmonielehre 1" F.E.C. Leuckhard

So weit ich weiß, werden diese Tonumfänge von "klassischen" Komponisten eher über- als unterschritten.

Die Leute sind ja früher schon in die Oper gegangen, um Diva XYZ das hohe Sonstwas singen zu hören :D
Hmmm, für das Aussetzen eines Chorals für einen (professionellen) Chor mag das hinhauen, aber ich denke, das dieses a im Sopran für die Gemeinde unmachbar ist! Die Damen und Herren, die nur Sonntags ein paar Liederchen singen krächzen dann vor sich hin und laufen rot an... :D
 
Ibächlein

Ibächlein

Dabei seit
Aug. 2007
Beiträge
285
Reaktionen
10
Hallo,
aus meiner Erfahrung sollte d'' die obere Grenze sein bei großem Tonumfang eines Chorals. Besser nur c'' - aber das geht halt nicht immer.
Aus der von Guendola angegebenen Tonumfangskizze wäre das die Altlage - das wird in der parallelen Baßlage dann aber für manche Männer schon schwierig.

Ist ja auch ein Selbstschutz: Es gibt doch in jeder Gemeinde so ein paar sangesfreudige ältere Damen, die jubeln sich auf jede Höhe mit einem Tremolo, dass einem noch auf der Empore die Ohren wegfliegen ... :D

lg vom Ibächlein
 
Guendola

Guendola

Dabei seit
Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
6
Ist ja auch ein Selbstschutz: Es gibt doch in jeder Gemeinde so ein paar sangesfreudige ältere Damen, die jubeln sich auf jede Höhe mit einem Tremolo, dass einem noch auf der Empore die Ohren wegfliegen ... :D
Also umbedingt einhalten !!!!!!!!

Ich habe allerdings im Orgelunterricht einen Choral, der bis .... nein! Nur die Intonation geht bis g'', der Choral an sich bleibt tatsächlich im Rahmen von Ibächlein, d''.
 
musiküsse

musiküsse

Dabei seit
Apr. 2007
Beiträge
240
Reaktionen
0
Habe gestern noch anderwo gefragt:

Höchster Ton d'' (bei sehr großem Tonumfang auch mal bis zum f''), tiefster Ton b ober a.

Ich stimme in Ibächleins Einschätzung überein. Man sollte wohl versuchen die Lagen gemäßigt zu halten. Das schont zum einen - wie gesagt - die Ohren des Organisten, zum anderen die Stimmbänder der Gemeinde.

Und nicht zu vergessen: das 16'-Register im Pedal, sonst singen die Männer nicht, die möchte immer gerne noch etwas unter sich haben... :D

Gruß,
Sascha
 
 

Top Bottom