Hebglieder windschief

M

Mawiller

Dabei seit
16. März 2015
Beiträge
7
Reaktionen
2
Guten Abend,
Beim Herrichten eines Grotrian Flügels von1920 stellt sich heraus, dass einige Hebglieder verzogen sind, dass der Repetierschenkel an der Abnnickschraube so ca. 1,5 bis 2 mm aus dem Lot heraussteht. Wenn ich nun die Stosszunge in diesem Repetierschenkel zentriere (sie steht dann halt auch ein wenig schief), führt das dazu, dass deren Stoß-Fläche nicht mehr plan ist mit dem Repetierschenkel. D.h., die Ebene des Rep.Schenkels steht nicht mehr senkrecht auf der Stosszunge und die " innenliegende" Seite der Stosszunge ist wenige Zehntel mm zu hoch. Was meinen die geschätzten Fachleute hierzu, sollte mit der Feile das Stosszungenende angepasst werden, oder gibt es eine Möglichkeit, das windschiefe Teil wieder gerade zu biegen (Hitze?)? Oder stuft ihr die mögliche Verbesserung als so gering ein, dass sich eine Operation nicht lohnt und man es dabei belassen sollte?
Vielen Dank für Euren Rat,
 
agraffentoni

agraffentoni

Dabei seit
13. Jan. 2011
Beiträge
8.960
Reaktionen
5.017
Mach mal ein Foto.
 
M

Mawiller

Dabei seit
16. März 2015
Beiträge
7
Reaktionen
2
Ja, gerne hier zwei Fotos:
In der Draufsicht, Achse vom Repetierschenkel ist in sich gerade:
image.jpeg


Unten: die Spitze der Stosszunge ist als heller Strich sichtbar, die beiden hellen Streifen links und rechts sind die unterschiedlich hohen Backen der Öffnung vom RS. Wenn die rechte Seite der Stosszunge bündig ist, lässt sich auf der linken Seite deutlich die Erhebung fühlen:
image.jpeg
VG
 
Henry

Henry

ehemals Alb/Styx
Dabei seit
19. Jan. 2016
Beiträge
10.185
Reaktionen
6.653
Vielleicht sitzt des ja auch nur schief in der Achse? Wenn es sich allerdings tatsächlich verzogen hat, ist wohl eine erneuerung der Repetierschenkel sinnvoller.
LG
Alb
 
 

Top Bottom