Garnierfilz der Tasten abgenutzt

J

julianbehrendt

Dabei seit
24. Jan. 2024
Beiträge
35
Reaktionen
18
Guten Mittag,
ich bin gerade dabei meinen Flügel zu überarbeiten, dabei ist mir aufgefallen, dass die Tasten wackelig sind.
Das liegt nach meiner Recherche daran, dass der Garnierfilz, welcher unter den Tasten, also wo die Tasten auf den kleinen Stangen sind, abgenutzt ist.

Hier sieht man den abgenutzen Filz.

IMG_6329.jpeg

Diese einzeln zu ersetzen wäre vermutlich zu viel Arbeit, ich habe aber viele Videos gesehen, wo Techniker eine Flüssigkeit in das Loch mit dem Filz getan haben, und dann hat sich der Filz wieder "Aufgeplustert" und passte wieder perfekt.

Kennt sich jemand damit aus?
Ich habe gesehen, dass es das Tro-fex Pro filz Optimizer Mittel gibt: https://b2c.meyne.com/Oberflaechen/...l?force_sid=f18cf73154e88c10a6e486217b0c08a3&

Das finde ich aber recht teuer, gibt es vielleicht eine andere, günstigere Möglichkeit?

Vielen Dank für eure Antworten!
Julian
 
Guten Mittag,
ich bin gerade dabei meinen Flügel zu überarbeiten, dabei ist mir aufgefallen, dass die Tasten wackelig sind.
Das liegt nach meiner Recherche daran, dass der Garnierfilz, welcher unter den Tasten, also wo die Tasten auf den kleinen Stangen sind, abgenutzt ist.

Hier sieht man den abgenutzen Filz.

Den Anhang 67825 betrachten

Diese einzeln zu ersetzen wäre vermutlich zu viel Arbeit, ich habe aber viele Videos gesehen, wo Techniker eine Flüssigkeit in das Loch mit dem Filz getan haben, und dann hat sich der Filz wieder "Aufgeplustert" und passte wieder perfekt.

Kennt sich jemand damit aus?
Ich habe gesehen, dass es das Tro-fex Pro filz Optimizer Mittel gibt: https://b2c.meyne.com/Oberflaechen/...l?force_sid=f18cf73154e88c10a6e486217b0c08a3&

Das finde ich aber recht teuer, gibt es vielleicht eine andere, günstigere Möglichkeit?

Vielen Dank für eure Antworten!
Julian

Die Garnierung ist inzwischen vermiesnuckelt, die gehört erneuert.

Mit irgendwelchen Bastelpfusch würd ich da gar nicht erst anfangen - so eine Flüssigkeit dringt auch ins Holz.

Zudem sind solche Basteleien nicht sonderlich langlebig.

Wenn man selbst zu faul ist sich die Arbeit der Neugarnierung zu machen, bestelle man sich bittschön einen Klavierbauer welcher gegen einen gewissen Obolus die Arbeit gerne übernimmt.

Ich gehe da von aus, daß auch die Waagebalkengarnierungen einer Erneuerung bedürfen.

Ein Hexenwerk ist so eine Neugarnierung nun wirklich nicht.
 
ist für neue Filze gedacht als Gleitmittel und Festiger.
Nur für wasserfeste Verleimungen.
Warmleim wird angelöst.
Da hab ich andere Erfahrungen gemacht. Das mit wasserfest steht zwar auf der Beschreibung, aber im echten Leben geht das wohl. Komischerweise hab ich gute Erfahrungen nur mit den Waagebalkengarnierungen gemacht, bei den vorderen Garnierungen hat das selten geholfen. Wenn die Garnierungen nicht total abgespielt sind, dann kann das also helfen. Besser ist natürlich neu garnieren.

Hier mal vorher/nachher Fotos vom gleichen Tag sowie nach 18 Monaten.

Vorher:

015-Garnierung-vorher.JPG



Nachher:

016-Garnierung-nachher.JPG


Nach 18 Monaten des Spielens:

nach-18-Monaten.JPG



Übrigens soll Trofex auch ganz hervorragend sein für steife Hebegliedachsen. Hab ich aber noch nicht selber ausprobiert. Kollegen nehmen dafür ja gerne mal Alkohol-Wasser-Mischungen.
 
So viel Arbeit ist das gar nicht. Ich habe das ohne Vorkenntnisse in 2-3 Stunden geschafft, wenn mich meine Erinnerung nicht trügt.
Welche Werkzeuge brauchtest du denn dafür? Soweit ich weiß braucht man den Garnierfilz in Streifen, passende Keile um sie in das Loch zu tun und ein Messer und Kleber, richtig?

Da habe ich direkt zwei Fragen, wo bekommt man die Keile am schlausten und welchen Kleber benutzt man am besten?
 
Ich habe den nötigen Kram hier bezogen. Nur für Filz und Keile wird sich das jedoch wegen der Versandkosten nicht lohnen.
Kleber weiß ich gar nicht mehr so genau. Evtl. ist es dokumentiert ...Moment.
Ah ja: In diesem Beitrag sehe ich, dass ich Knochen-/Hautleim verwendet habe. Ansonsten sieht man auf dem Foto alle verwendeten Werkzeuge*:
Schere, Messer, Keile, Leim. Keine Ahnung, wozu der Schraubemdreher und die Pinzette da waren, vermutlich zum Rumfummeln.

*) Filze entfernen habe ich zu Hause am Herd gemacht (Wasserdampf: Kochtopf mit einem Deckel, der ein kleines Loch hat...war in 15-20 min erledigt).
 
Zuletzt bearbeitet:
Die Garnierung ist inzwischen vermiesnuckelt, die gehört erneuert.

Mit irgendwelchen Bastelpfusch würd ich da gar nicht erst anfangen - so eine Flüssigkeit dringt auch ins Holz.

Zudem sind solche Basteleien nicht sonderlich langlebig.

Wenn man selbst zu faul ist sich die Arbeit der Neugarnierung zu machen, bestelle man sich bittschön einen Klavierbauer welcher gegen einen gewissen Obolus die Arbeit gerne übernimmt.

Ich gehe da von aus, daß auch die Waagebalkengarnierungen einer Erneuerung bedürfen.

Ein Hexenwerk ist so eine Neugarnierung nun wirklich nicht.
Alles klar, dann informier ich mich mal was man dafür braucht, vielen Dank für deine Antwort!
 
Wie @Peter schon richtig bemerkte, für den einmaligen Gebrauch lohnt sich die Anschaffung von Garnierstöpseln nicht.

Aber ich kann Dir gerne welche ausleihen, so Du in der Nähe von München ansässig bist.
Das ist sehr aufmerksam von dir, aber ich wohne nahe Köln!
Ich schau mal ob ich mir welche basteln kann, vielleicht gibt es ja einen passenden lego stein oder so.
Sonst ich frage einen Freund der einen 3D Drucker hat ob er mir welche zaubern mag.

Dankeschön für das Angebot, und ich kann gerne nochmal ein update geben wenn ich es geschafft habe!
 

Das ist sehr aufmerksam von dir, aber ich wohne nahe Köln!
Ich schau mal ob ich mir welche basteln kann, vielleicht gibt es ja einen passenden lego stein oder so.
Sonst ich frage einen Freund der einen 3D Drucker hat ob er mir welche zaubern mag.

Dankeschön für das Angebot, und ich kann gerne nochmal ein update geben wenn ich es geschafft habe!

Über einen 3 D Drucker die Teile herzustellen, ist sicher eine gute Idee.

Aber bedenke (auch beim Garnierungsstreifen) die richtige Maße zu ermitteln.

Ist s zu eng, klemmen die Tasten, ist s zu weit, ist das Ding wie zuvor ;-)
 
Die Maße vom Filz bestimme ich, indem ich den alten Filz rausnehme, die Breite vom Loch messe, dann die Breite von der kleinen Stange davon abziehe und dann durch zwei teile weil ich ja auf beiden Seiten Filz habe, richtig?

Das gleiche dann für den Waagebalken.

Und für die Stöpsel würde ich einfach die Maße der kleinen Stange nehmen wo die Tasten drauf sitzen, nur halt als Rechteck und nicht rund.

Klingt das gut soweit?
 
Der vordere Führungsstift hat 3,3mm.
Die Waagestifte sind 3,5 im Drm.

Wenn das Austuchklötzchen 3,5mm hat, passt das bei 1mm Filz und 5mm ovales Loch in der Taste.
Nur als Anhaltspunkt.
Sollten die ovalen Fräsungen in der Taste breiter sein, muss der Filz entsprechend dicker gewählt werden.

Falls es ein Steinway-Flügel ist, gelten andere Maße!
Da sind die Waagestifte 3,8mm und die vorderen Führungsstifte soweit ich weiß dicker als 3,5mm.
 
Zuletzt bearbeitet:
Guten Abend, ich bin jetzt endlich mal dazu gekommen, die Tasten neu zu garnieren.

Gerade bin ich dabei, die Waagebalken Garnierungen zu machen, da wird der Filz ja durch die Schlitze an der Seite durchgezogen und dann an der Seite geleimt.
Ich habe aber viele Videos gesehen, wo die Schlitze einfach ignoriert werden und genauso wie bei den vorderen Garnierungen vorgegangen wird, hier ein Beispiel:

IMG_6935.jpeg

Ist das Pfusch?
Scheint ja deutlich schneller zu gehen, aber vermutlich haben die Schlitze ja ihren Zweck?

Falls ihr noch weiteres habt, worauf ich als Laie aufpassen sollte, gerne her damit!

Ich benutze Fischleim, weil als ich das letzte mal Knochenleim benutzt habe, es nicht hinbekommen habe, ihn richtig konzentriert zu halten, ohne dass er sich festsetzt.

Vielen Dank für eure Hilfe!
 
Es stellt auf jeden Fall meine Geduld auf die Probe, aber ich freue mich dann nur umso mehr wieder darauf spielen zu können!

Es wär vielleicht auch einfacher, wenn ich das Werkzeug dafür hätte, bisher benutze ich einfach 3D gedruckte Keile, eine alte Nagelfeile um die Filzreste abzuschleifen und ein scharfes Messer zum zuschneiden, dauert seeehr lange aber klappt!

Falls eine Taste mal zu eng ist rüttel ich sie einfach von links nach rechts und der Stift weitet den Filz etwas, bestimmt nicht Bilderbuch Technik aber funktioniert
Ich würde mal sagen ohne Verklebung der Garnierstreifen rechtwinklig zur Hauptkraftrichtung werden die sich rausarbeiten....
Genau das dachte ich mir auch, vielen Dank für eure schnelle Antwort!
 
Hier wird die Arbeitsweise ganz gut beschrieben. Wüsste nicht, warum das Ignorieren der Schlitze deutlich schneller gehen sollte.
 

Zurück
Top Bottom