Flügelkauf: klein oder groß: A-170 Schnäpchen-Steingräber gegen über 2m-Angebote

  • Ersteller des Themas Bach Beethoven Liszt
  • Erstellungsdatum

B
Bach Beethoven Liszt
Dabei seit
23. Dez. 2011
Beiträge
9
Reaktionen
0
Hallo. liebe Tastenritter!

Wer hilft mir bloß? Ich habe ein Spitzenangebot: Ein nagelneuer, kleiner Steingräberflügel, wie frisch ausgeliefert nur 14 Jahre alt für 27800 €.

Ich mache mir Gedanken, ob ich dieses völlig seriöse Angebot vom Händler (Vorführinstrument aus Bayreuth oder seine Geschichte von der Wohnsitzauflösung stimmt..) annehmen muss, oder doch lieber noch etwas spare bzw. dasselbe Geld für ein gebrauchtes, älteres Instrument ausgebe, das zwischen 200 und 230 cm die Steingräberqualität eben einfach durch Größe ausgleicht. Bechstein oder Grotrian kommen dafür in Frage. Auch ein Händler , der sich auf gebrauchte Steinways spezialisiert hat (_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _) geben mir zu denken.
Die Platzverhältnisse spielen keine Rolle, da ich beide Instrumente optimal unterbringen kann ("Salon", 60qm-Zimmer).

Schönere Bässe durch eine bessere Tonphysik der Großen kann das kleine Spitzeninstrument platt machen? Was meint ihr dazu?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
K
Klavierbauermeister
Dabei seit
10. Jan. 2008
Beiträge
2.034
Reaktionen
794
Der A-170 ist doch ein ziemlich neues Modell welches es vor 14 Jahren noch nicht gab, da war es noch der 168er.
 
fisherman
fisherman
Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.173
Reaktionen
9.384
Lieber BBL, ich tendiere grundsätzlich zu größeren Flügeln. ABER: Den A-170, den ich mal bei S&S anspielen durfte, würde ich sofort gegen die größeren Exemplare eintauschen. Das ist ein Wahnsinnsteil, an das nicht viele größere Flügel rankommen. Wohlgemerkt, ich rede von dem A-170 der in Bayreuth steht - ob Deiner ebenso gut ist, kann ich nicht beurteilen. Übrigens fand ich gerade die Bässe an dem 170er traumhaft schön! Wenn Du allerdings genug Geld für den Steinway-Spezialhändler ;-) hast, so würde ich einfach den Vergleich anstellen - de gustibus non disputantum

Nachtrag: KBM hat da was interssantes angebracht, was auch den Preis evtl. relativiert...
 
xentis
xentis
Dabei seit
18. Sep. 2011
Beiträge
1.076
Reaktionen
252
So ganz schlau werde ich aus der Frage nicht, sorry.
Nagelneu aber 14 Jahre alt, Vorführinstrument oder Wohnsitzauflösung, was denn nun?

Hast Du ihn denn gespielt? Gefällt er Dir, haut er Dich um?

Die anderen Alternativen wollen irgendwie auch nicht so zusammenpassen. Wem Bechstein gefällt, ob der einen Grotrian mag? Ich mag z. B. Grotrian aber Bechstein nicht und Steinway auch nicht.

Einen Flügel zu kaufen nur wegen des "tollen" Namens, egal was und Hauptsache ein Schnäppchen, ob das die richtige Herangehensweise ist...:confused:
 
solartron
solartron
Dabei seit
21. Apr. 2010
Beiträge
542
Reaktionen
0
knapp 28k€ ist nicht unbedingt ein 'Spitzenangebot'.

Hast Du die Listenpreise von 1997?

Der derzeitige Listenpreis (neu, 0 Jahre) des A-170 S (Studio) startet bei 48k€ (Strukturlack anthrazit matt).

Evtl. wartet ja auch ein 2m Bösendorfer irgendwo auf Dich, und Du weisst es nur noch nicht :confused:

Nur nichts überstürzen.

Cordialement
Sol
 
fisherman
fisherman
Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.173
Reaktionen
9.384
Solartron, ich kenne das eigentlich nur so, dass stets die DERZEITIGEN Preise gegenübergestellt werden. Wäre es anders, so würden wir alle uns eben mal für ein paar Euro einen 1920er S&S holen...
 
B
Bach Beethoven Liszt
Dabei seit
23. Dez. 2011
Beiträge
9
Reaktionen
0
Ja, es ist der N 168, aber die haben nur vorne an der Klaviatur etwas holz gespart und irgendwo in den Flügeleingeweiden beim 170er etwas mit Kupfer umsponnen, was aber den Klang nicht verändert.
Dazu: Beide (!) sind 170 cm lang.
 
B
Bach Beethoven Liszt
Dabei seit
23. Dez. 2011
Beiträge
9
Reaktionen
0
knapp 28k€ ist nicht unbedingt ein 'Spitzenangebot'.

Hast Du die Listenpreise von 1997?

Der derzeitige Listenpreis (neu, 0 Jahre) des A-170 S (Studio) startet bei 48k€ (Strukturlack anthrazit matt).




Evtl. wartet ja auch ein 2m Bösendorfer irgendwo auf Dich, und Du weisst es nur noch nicht :confused:

Nur nichts überstürzen.

Cordialement
Sol


Das kann ich nicht nachvollziehen, ich suche nach diesem Preis-Leistungsverhältnis auf meinem alten Braunschweiger spielend schon 10 Jahre lang!
 
B
Bach Beethoven Liszt
Dabei seit
23. Dez. 2011
Beiträge
9
Reaktionen
0
So ganz schlau werde ich aus der Frage nicht, sorry.
Nagelneu aber 14 Jahre alt, Vorführinstrument oder Wohnsitzauflösung, was denn nun?

Hast Du ihn denn gespielt? Gefällt er Dir, haut er Dich um?

Die anderen Alternativen wollen irgendwie auch nicht so zusammenpassen. Wem Bechstein gefällt, ob der einen Grotrian mag? Ich mag z. B. Grotrian aber Bechstein nicht und Steinway auch nicht.

Einen Flügel zu kaufen nur wegen des "tollen" Namens, egal was und Hauptsache ein Schnäppchen, ob das die richtige Herangehensweise ist...:confused:

Das Anspielen hängt von der Höhe und der qm-Zahl des Raumes ab, in Mainz habe ich den 170er ganze 10 Minuten gespielt, um dann die Messeteilnehmer .... lang am 208er zu beglücken. Beim Händler habe ich einen 208er dann gegenüber dem 168er stehen lassen. Das lag sicherlich an der Intonation. Die lyrische oder brilliante Intonation versperrt zumindest mir den Blick auf das Potential des Instrumente, zumal der 168er dort noch so neu war, dass das Holz noch nicht verdichtet war (Schalldruck) und die Mechanik nachgezogen werden musste, weil die Schwerkraft leichtes Spiel mit dem fehlenden Übungseifer des Vorgängers hatte.

Grotrian, daran bin ich nunmal groß geworden, und Bechstein mag ich nun mal mehr als Steinway (ist auch eine Preisgeschichte (Reputation!)

Natürlich habe ich das Instrument gespielt (man, man, man...)
 
B
Bach Beethoven Liszt
Dabei seit
23. Dez. 2011
Beiträge
9
Reaktionen
0
Nachträglich: Danke für Eure Beiträge. Ich habe noch einmal gestöbert. Da war sogar ein N 168 Bj 2007, der 2009 erst privat, dann über einen Händler verkauft werden sollte und jetzt auch ist; sogar mit eingebauten Dampchaser (Klimakontrolle), irre der Preis: 24595 € für ein "tadelloses" neuwertiges Instrument. Da kann ich das vorliegende Angebot in Ruhe aussitzen bis ein besseres kommt. 20 Jahre Unterschied plus Dampchaser 3000 weniger gibt mir zu denken. Ich will mich ja nicht ärgern und bin ja auch zurzeit auch nicht ohne Instrument.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
solartron
solartron
Dabei seit
21. Apr. 2010
Beiträge
542
Reaktionen
0
. . . ich kenne das eigentlich nur so, dass stets die DERZEITIGEN Preise gegenübergestellt werden. Wäre es anders, so würden wir alle uns eben mal für ein paar Euro einen 1920er S&S holen...

Bon Soir cher pêcheur à la mouche - et joyeux noël,

ich weiß schon was Du damit sagen möchtest, respektive worauf Du hinaus willst.

Aber: bei 'relativ' neuen Klavieren/Flügeln wird doch wohl zu Orientierungszwecken der Blick zur damaligen Neupreisliste erlaubt sein? *)
Selbstverständlich muss man irgendwann eine Art 'Schlußstrich' ziehen. (Nach meinem Fingerspitzengefühl wäre das so etwa bei 20 Jahren bei höherwertigen Instrumenten).
Über einen Zeitraum von > 90 Jahre (Dein Bsp. von 1920) macht ein Vergleich natürlich u.a. aufgrund diverser Währungsreformen (die letzte hatten wir am 1.1.2002 ;) ) wenig Sinn.

Cordialement

Sol

*) - mein S&S Pianoforte stand 1,5 Jahre beim Händler, u.a. wahrscheinlich weil es ziemlich genau zum Neupreis (VK-Preis - nicht Liste) von 2001 (DM -> € umgerechnet) angeboten wurde.

PS - wer sammelt Preislisten von neunzehn-hundert-so-und-so-viel bis heute? - wäre das evtl. einen neuen Faden wert? ;)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

fisherman
fisherman
Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.173
Reaktionen
9.384
Lieber Sol, ich gehe schon mit Dir konform! Aber ändere bitte den pecheur a la ligne in ... a la mouche - ein kleiner, feiner Unterschied. ;-) Frohe Weihnacht auch Dir!
 
Wiedereinaussteiger
Wiedereinaussteiger
Dabei seit
1. Feb. 2011
Beiträge
2.122
Reaktionen
1.203
PS - wer sammelt Preislisten von neunzehn-hundert-so-und-so-viel bis heute? - wäre das evtl. einen neuen Faden wert? ;)

Ich. Nicht intensiv, aber ich halte Daten fest, wo sie mir über den Weg laufen.. So weiß ich, dass mein Flügel einst vor über 130 Jahren neu 1.800 USD kostete. Und dass der günstigste Preis eines flammneuen Konzertflügels irgendwann um 1910 mal (in Zeiten mauer Wirtschaft) bei nur 1.200 USD lag.
 
 

Top Bottom