Flügel Resonanzbodenrisse???

  • Ersteller des Themas Anton Driller
  • Erstellungsdatum
  • Schlagworte
    bechstein flügel resonanzboden
A

Anton Driller

Dabei seit
Apr. 2017
Beiträge
1
Reaktionen
0
Hallo zusammen,
ich komme gleich zum Punkt. Taugt ein Flügel mit solchen Rissen im Resonanzboden irgendetwas? Und wieso sind da so viele Schrauben drin (Reparatur?).
Das Bild ist angehängt. Ich hab leider kein besseres.
Ich freue mich auf Antworten.
 

Anhänge

C

Charmandros

Dabei seit
Juni 2019
Beiträge
97
Reaktionen
55
Da würde ich mir keine Gedanken machen, wenn alles gut klingt...

Sieht bei mir nicht ganz so Schraubenlastig aus, aber es sind große und kleine Risse geflickt worden. Und meiner (ebenfalls Bechstein) klingt in meinen Ohren traumhaft. Ich habe damals beim Kauf zig andere Flügel, teilweise neu, teilweise ebenso repariert (so ziemlich jede bekanntere Marke, Bösendorfer war glaube ich nicht dabei), gespielt... Und der hat es mir trotz reparierten Rissen angetan. Kann schon sein, dass die etwas am Charakter ändern, aber ist doch vollkommen egal, wenn der Klang passt...

Die reparierten Risse dürften den Boden auch weniger anfällig für neue Risse machen, vermute ich mal.

Also: Davon würde ich mich auf keinen Fall abschrecken lassen!


(Das ist nur meine Meinung als Laie und die Erfahrung durch viel Probespielen und meinen eigenen Flügel...)
 
Zuletzt bearbeitet:
C

Charmandros

Dabei seit
Juni 2019
Beiträge
97
Reaktionen
55
Nur meine favorisierte Namensgebung, damit die Flügel mich vom Namen her schon an ein anderes faszinierendes Interessengebiet erinnern, haha ;-)


Mal korrigieren...
 
R

rechenwerk

Dabei seit
Juni 2013
Beiträge
14
Reaktionen
21
Mozart 1777 in einem Brief an seine Mutter über die Herstellung der von ihm geschätzten Flügel von Johann Andreas Stein:
"Wenn er einen Resonanzoden zu einem Klavier fertig hat, so stellt er ihn in die Luft, Regen, Schnee, Sonnenhitze und allen Teufel, damit er zerspringt, und dann legt er Spän ein und leimt sie hinein, damit er recht stark und fest wird. Er ist völlig froh, wenn er springt; man ist halt hernach versichert, daß ihm nichts mehr geschieht."​
 
OE1FEU

OE1FEU

Dabei seit
Okt. 2017
Beiträge
1.209
Reaktionen
962
Also, der Boden meiner Kiste sieht so aus:

32540-9e7f852def4318ccb075da0f84277295.jpg

Und so hört sie sich an:


OK, ist ein Steinway, aber er gehörte mal dem Stiefbruder und Fertigungsleiter der Fabrik von Carl Bechstein.

Alles gut, don't worry.
 
K

klaros

Dabei seit
Jan. 2019
Beiträge
2.638
Reaktionen
2.950
Wunderbarer Klang und sehr schön gespielt.
 
Henry

Henry

ehemals Alb/Styx
Dabei seit
Jan. 2016
Beiträge
9.857
Reaktionen
6.519
Hallo zusammen,
ich komme gleich zum Punkt. Taugt ein Flügel mit solchen Rissen im Resonanzboden irgendetwas? Und wieso sind da so viele Schrauben drin (Reparatur?).
Das Bild ist angehängt. Ich hab leider kein besseres.
Ich freue mich auf Antworten.
Ist doch ausgespant, also repariert. Der optischen Erscheinung würd ich jetzt ned so viel Beachtung schenken. Schrauben sind schon werksmäßig in vielen Bechsteinfügeln enthalten um sie tropentauglich zu machen.
Aber gut daß Du das Thema angesprochen hast - hat wohl schon seinen Grund gehabt, daß ich vor dem spanen die Resonanzböden gebleicht hab - da hat man nämlich nix mehr gesehen.....allerdings ist das Bleichen des Resos bei Kollegen sehr umstritten, da durch das Wasserstoffperoxyd die Holzoberfläche zerfetzt wird.
 
 

Top Bottom