Flügel Desinfizieren - Aber wie?

OE1FEU

OE1FEU

Dabei seit
Okt. 2017
Beiträge
1.201
Reaktionen
943
Nächste Woche kommt endlich der ersehnte Konzertflügel nach Wien und ich werde die Gelegenheit des Lockdowns nutzen, ihn täglich zu nutzen. Nun werden zwar nur sehr wenige andere Zugang zu dem Flügel haben, aber mindestens zwei Techniker werden es sein und auch der eine oder endere Pianist, den man speziell zu Anspielen einlädt.

Ich dachte, dass es ausreichen könnte, vor und nach dem Spielen die Hände gründlich zu desinfizieren. Dazu habe ich mir in der Apotheke eine entsprechende große Flasche gekauft. Nur: Ich muß wohl sehr aufpassen, um mir nicht zwischendurch ins Gesicht zu fassen - und bin mir nicht sicher, ob mir das immer gelingen wird.

Sollte ich die Klaviatur einmal vor dem Spielen komplett desinfizieren, und wenn ja, wie? Es muß unbedingt sichergestellt sein, dass das Desinfizieren einerseits gründlich ist, aber b) in keinem Fall irgendwelche Flüssigkeit zwischen die Tasten läuft und eventuell Teile der Klaviatur davon berührt werden. Oder bin ich da zu panisch, weil der Alkohol sich sowieso schnell verflüchtigt und keinen Schaden herbeiführt?
 
Muck

Muck

Dabei seit
Juli 2016
Beiträge
964
Reaktionen
1.484
Wo wird er denn stehen? Ich würde mit den Besitzern sprechen, um auf Nummer sicher zu gehen. Es muss ja auch in deren Interesse sein, dass man kein Risiko beim spielen eingeht, gerade wenn auch verschiedene Pianisten eingeladen werden.
 
cwtoons

cwtoons

Dabei seit
Apr. 2011
Beiträge
8.676
Reaktionen
6.755
Man kann natürlich sehr sorgfältig desinfizieren. Aber irgendein kleines Eckchen übersieht man immer oder man ist etwas nachlässig und da überlebt dann ein einziges Virus.

Das reicht. Die Chance ist da. Das Virus schnappt zu.

CW
 
thinman

thinman

Dabei seit
Feb. 2015
Beiträge
3.159
Reaktionen
5.086
ob man den Flügel desinfizieren mus oder nicht möchte ich jetzt nicht diskutieren. Aber falls Du ihn desinfizieren möchtest, dann eben nicht mittels Sprühdesinfektion, sondern mittels Wischdesinfektion. Ein Abtropfen des Mittels zwischen die Tasten wird hiermit verhindert.
 
OE1FEU

OE1FEU

Dabei seit
Okt. 2017
Beiträge
1.201
Reaktionen
943
Wo wird er denn stehen? Ich würde mit den Besitzern sprechen, um auf Nummer sicher zu gehen. Es muss ja auch in deren Interesse sein, dass man kein Risiko beim spielen eingeht, gerade wenn auch verschiedene Pianisten eingeladen werden.
Der Flügel wird in einem kleinen Konzsrtsaal stehen und ich bin für den Flügel verantwortlich, d.h. Erstellen und Einhalten der Regeln zum Zugang, Verschließen des Instruments und des Saals. Hygiene, Absprachen mit den Technikern zum Stimmen, Regulieren und Intonieren.

Ich plane, den Flügel direkt nach der Anlieferung und dem Aufstellen komplett von außen zunächst einmal vom Staub mit einem Mikrofasertuch befreien, um dann alle von außen zugänglichen Flächen zu desinfizieren. Dazu würde ich das entsprechende Mittel aus der Apotheke mit einer Packung Tissues aus 100% Zellstoff auftragen und es trocknen lassen.

Danach Flügel aufmachen, die dort zugänglichen Teile wie Deckelhalterung, den Rim und den Vorderteil bis zum Filz vor der Gußplatte alle wie gehabt desinfizieren. Notenpult herausnehmen und ebenfalls komplett desinfizieren.

Für die Klaviatur würde ich auf feuchte Desinfektionstücher zurückgreifen, wie man sie z.B. für Smartphones nutzt. (https://amzn.to/2TUbAjn)

Zuguterletzt noch die Klavierbank komplett desinfizieren.

Ich wurde ein kleines Tischchen bereitstellen, auf dem ich die Desinfektionstücher, Desinfektionsmittel und Tissues anbiete und ein Schild schreiben mit "Bitte das Instrument IMMER erst dann berühren, nachdem Sie Ihre Hände sorgfältig mit Desinfektionsmittel gereinigt haben".

Das sollte dann eigentlich "Due Diligence" genug sein, oder fällt jemandem noch etwas ein?
 
Zuletzt bearbeitet:
altermann

altermann

Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
4.561
Reaktionen
4.247
Der Flügel wird in einem kleinen Konzsrtsaal stehen und ich bin für den Flügel verantwortlich, d.h. Erstellen und Einhalten der Regeln zum Zugang, Verschließen des Instruments und des Saals. Hygiene, Absprachen mit den Technikern zum Stimmen, Regulieren und Intonieren.

Ich plane, den Flügel direkt nach der Anlieferung und dem Aufstellen komplett von außen zunächst einmal vom Staub mit einem Mikrofasertuch befreien, um dann alle von außen zugänglichen Flächen zu desinfizieren. Dazu würde ich das entsprechende Mittel aus der Apothe mit einer Packung Tissues aus 100% Zellstoff auftragen und es trocknen lassen.

Danach Flügel aufmachen, die dort zugänglichen Teile wie Deckelhalterung, den Rim und den Vorderteil bis zum Filz vor der Gußplatte alle wie gehabt desinfizieren. Notenpult herausnehmen und ebenfalls komplett desinfizieren.

Für die Klaviatur würde ich auf feuchte Desinfektionstücher zurückgreifen, wie man sie z.B. für Smartphones nutzt. (https://amzn.to/2TUbAjn)

Zuguterletzt noch die Klavierbank komplett desinfizieren.

Ich wurde ein kleines Tischchen bereitstellen, auf dem ich die Desinfektionstücher, Desinfektionsmittel und Tissues anbiete und ein Schild schreiben mit "Bitte das Instrument IMMER erst dann berühren, nachdem Sie Ihre Hände sorgfältig mit Desinfektionsmittel gereinigt haben".

Das sollte dann eigentlich "Due Diligence" genug sein, oder fällt jemandem noch etwas ein?
Man kann es aber auch übertreiben.
Lass das Instrument hinstellen und ein paar Tage stehen ohne ranzugreifen.
Mit deinen angedachten Maßnahmen tust du dem Flügel nix Gutes.
 
godowsky

godowsky

Dabei seit
März 2020
Beiträge
474
Reaktionen
326
In Coronazeiten den Flügel vor und nach Gebrauch immer gründlich abflammen !
 
C

Curby

Guest
Am besten den Swimmingpool mit Desinfektionsmittel füllen und regelmäßig eintauchen.
 
Moderato

Moderato

Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
3.985
Reaktionen
2.311
Da hat mal einer der Virologen gesagt, daß die Virushülle erst durch längeren Kontakt mit Alkohol zerstört wird. Ein kurzes feuchtes Abwischen reicht dann nicht zur Desinfektion. Es muß schon richtig nass sein.
Aber längeres Stehenlassen (72 h bei Plastik) trocknet die Hülle aus.
 

OE1FEU

OE1FEU

Dabei seit
Okt. 2017
Beiträge
1.201
Reaktionen
943
Never ever Microfaser :cry2:, das wirkt wie feines Schmirgelpapier, das steht in jeder Pflegeanweisung für kratzempfindliche Oberflächen, dass man keine Microfaser benutzen soll.
Ich vertraue darauf, dass der Hersteller des Instruments schon weiß, wie man es reinigt:

https://www.bechstein.com/service/pflege-wartung/pflegetipps/

Zitat: "Entfernen Sie bei der Klavierpflege zunächst den Staub vorsichtig ohne Druck mit einem Federwedel oder mit einem sauberen, trockenen Mikrofasertuch."
 
OE1FEU

OE1FEU

Dabei seit
Okt. 2017
Beiträge
1.201
Reaktionen
943
Da hat mal einer der Virologen gesagt, daß die Virushülle erst durch längeren Kontakt mit Alkohol zerstört wird. Ein kurzes feuchtes Abwischen reicht dann nicht zur Desinfektion. Es muß schon richtig nass sein.
Aber längeres Stehenlassen (72 h bei Plastik) trocknet die Hülle aus.
Da hat mal ein Virologe gesagt...

https://scilogs.spektrum.de/marlenes-medizinkiste/seife-oder-desinfektionsmittel/

und den im Artikel enthaltenen Links sagen etwas anderes und nach deren Maßgabe sollte das von mir gekaufte Desinfektionsmittel, das 96% Aethanol enthält, das Coronavirus binnen 20 Sekunden zerstören, ohne dabei die polierte Oberfläche irgendwie anzugreifen.
 
Moderato

Moderato

Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
3.985
Reaktionen
2.311
Da hat mal ein Virologe gesagt...

https://scilogs.spektrum.de/marlenes-medizinkiste/seife-oder-desinfektionsmittel/

und den im Artikel enthaltenen Links sagen etwas anderes und nach deren Maßgabe sollte das von mir gekaufte Desinfektionsmittel, das 96% Aethanol enthält, das Coronavirus binnen 20 Sekunden zerstören, ohne dabei die polierte Oberfläche irgendwie anzugreifen.
Gut, wenn es so ist. Aber bedenke, daß eine sehr dünne Schicht Alkohol auch sehr schnell verdampft.
 
 

Top Bottom