Five Part Chords

B

Baxx

Dabei seit
Okt. 2011
Beiträge
210
Reaktionen
2
Umkehrungen 4 stimmiger Akkorde sind ja nichts neues: enge oder weite Lage, drop two, drop five Voicings... aber weniger bekannt sind die Umkehrungen 5 stimmiger Akkorde. In der einschlägigen Literatur (Levine, Richards, Sikora u. a.) habe ich dazu nichts gefunden. Wer hat schon mal davon etwas gehört oder weiß, wo man darüber etwas nachlesen kann?
 
Tastenjunkie

Tastenjunkie

Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
1.267
Reaktionen
799
in THE JAZZ LANGUAGE von DAN HAERLE gibts 5 seiten zu five part harmony
 
F

fab

Dabei seit
Sep. 2011
Beiträge
241
Reaktionen
2
habe noch nie davon gehört - heißt das, du willst erst alle umkehrungen der vierstimmgen akkorde lernen, dann fünfstimmige und dann sechsstimmige usw.?

das wäre mir zu abstrakt. ich lerne eher ein voicing nach dem anderen, ggf. mit seinen variationen. also so what-voicings oder upper structures sind zb fünfstimmig, aber die lerne ich jeweils einzeln, sonst wären mir das zu viele umkehrungen, um sie einfach so zu greifen.

und drop2 zb. ist mir zwar "bekannt" im sinne von: "ich kann erklären wie es geht", ja. flüssig spielen ist aber jahrelange arbeit, erst recht mit den abwandlungen, die mark levine beschreibt. was ist "drop5"?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
B

Baxx

Dabei seit
Okt. 2011
Beiträge
210
Reaktionen
2
Drop3 (nicht 5 -mein Fehler) will sagen : der drittoberste Ton eines 4st Akkordes wird eine Oktave nach unten verlegt.
Diese Umkehrungen zu den 5 st. Akkorden hat mir u.a vor Jahren mal ein Jazzpianist gezeigt...es wundert mich nur, dass das anscheinend nirgends erwähnt wird.
Es stimmt schon, die Sache ist einigermaßen abstrakt und man braucht viel Übung um das in die Finger zu kriegen (was ja schon, wie du richtig bemerkst, bei den normalen drop 2 Akkorden der Fall ist) Als der Typ mir das erklärte und vorspielte war ich auch einigermaßen geschockt, denn ich hatte davon zuvor noch nie etwas gehört.
So sperrig diese Teile auch auf den ersten Blick scheinen, ist es doch lohnenswert sich damit einmal auseinanderzusetzen, denn diese Akkordumkehrungen sind klanglich interessant und weniger verschlissen. Bei 5 st Akkorden ist dann aber auch Schluss, Umkehrungen 6 st Akkorde machen konzeptuell keinen Sinn mehr.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
 

Top Bottom