Filmliste

Dieses Thema im Forum "Sonstiges" wurde erstellt von Frau Bach, 30. Juli 2006.

  1. Frau Bach
    Offline

    Frau Bach

    Beiträge:
    65
    Hallo,

    zunächst hoffe ich, das ich mich in der richtigen Kategorie für meinen Thread befinde. Ansonsten einfach verschieben, gell ? :wink:

    Jedenfalls habe ich mir gedacht, das es doch vielleicht ganz sinnvoll wäre, wenn wir einen Thread starten, wo wir alle Filme - wenn möglich mit genauen Filmdaten - auflisten können, die in irgendeiner Form das Leben eines beliebigen Komponisten nachzeichnen.

    An dieser Stelle kann ich auch gleich den Anfang machen:

    "Johann Sebastian Bach"

    Ist eine Miniserie in 4 Teilen. Ein Teil dauert ca. anderthalb Stunden.

    Inhalt: Episoden aus dem Leben des großen Musikers ...

    Die Reihe beginnt mit einer Geschichte aus dem Jahr 1717, die recht unterschiedlich überliefert ist. Am Hofe August des Starken in Dresden gab damals der französische Orgelvirtuose Louis Marchand den Ton an. Von seinen "einmaligen" Fähigkeiten überzeugt, ließ er - so der Film - einen Musikwettbewerb ausschreiben. Als einziger Konkurrent meldete sich Bach...

    Quelle: http://www.wunschliste.de/links.pl?s=3774&p=1

    Darsteller: Ulrich Thein in der Hauptrolle
     
  2. Windir
    Offline

    Windir

    Beiträge:
    284
    Shine - Der Weg ins Licht

    Darsteller: Geoffrey Rush (David Helfgott als Erwachsener), Armin Mueller-Stahl (Peter), Alex Rafalowicz (David als Kind), Noah Taylor (David als Jugendlicher), Ben Rosen (Nicholas Bell), Marta Kaczmarek (Rachel), Googie Withers (Katherine Pritchard), John Gielgud (Cecil Parkes), Joey Kennedy (Suzie), Lynn Redgrave (Gillian)

    Inhalt:
    Peter Helfgott erzieht seinen Sohn David von klein auf mit tyrannischer Härte zum Klaviervirtuosen. Als Jugendlicher versucht sich David Helfgott von seinem Vater zu emanzipieren und studiert gegen dessen Willen bei Professor Cecil Parkes in London. Während des Konzerts bricht er zusammen ...

    Quelle: http://www.dieterwunderlich.de/Hicks_shine.htm#cont
     
  3. Windir
    Offline

    Windir

    Beiträge:
    284
    Ludwig van Beethoven - Meine unsterbliche Geliebte

    Darsteller: Gary Oldman, Jeroen Krabbé, Isabella Rossellini, Marco Hofschneider, Valeria Golino, Miriam Margolyes, Gerard Horan, Johanna Ter Steege, Barry Humphries

    Inhalt
    Als der große Komponist Ludwig van Beethoven stirbt, findet sein Sekretär Schindler in seinem Nachlass ein Dokument, in dem Beethoven das gesamte Erbe seiner "unsterblichen Geliebten" zuspricht. Ohne zu wissen, wer sich hinter dieser Bezeichnung verbirgt, macht sich Schindler auf die Suche nach ihr ...
     
  4. Windir
    Offline

    Windir

    Beiträge:
    284
    Amadeus

    Darsteller: F. Murray Abraham, Tom Hulce, Elizabeth Berridge, Simon Callow, Roy Doctrice, Christine Ebersole, Jeffrey Jones, Charles Kay

    Inhalt:
    Eine fiktive Biographie über das Leben des Wolfgang Amadeus Mozart. So wie es hätte sein können. Über seinen rasanten Aufstieg zum gefeierten ersten Musiker bei Hofe und seinen tiefen Fall zum überforderten Verlierer. Aber auch ein Film über seinen ärgsten Widersacher Salieri, welcher den genialen Amadeus all die Jahre begleitet und beobachtet und doch nicht versteht woher dieser seine unübertrefflichen Musikideen nimmt.
     
  5. Mirko
    Offline

    Mirko

    Beiträge:
    146
    Verliebt in Chopin

    Darsteller: Hugh Grant, Bernadette Peters, Mandy Patinkin, Julian Sands, Judy Davis, Ralph Brown, Georges Corraface, John Savident, Elizabeth Spriggs, Lucy Speed

    Inhalt:
    Anders als es für Frauen ihrer Zeit als schicklich galt, sucht sich die französische Schriftstellerin George Sand ihre Männer und Liebhaber selbst aus. Auf dem Landsitz der Herzogin d’Antan hat sie es zielstrebig auf den scheuen Chopin abgesehen. Doch aufgrund einer Intrige ihrer neidischen Freundin Marie d’Agoult, macht Chopin erschreckt einen Rückzieher. Erst ein Jahr später ergibt sich die Möglichkeit, dass die beiden doch noch zueinander finden.
     
  6. Elio
    Offline

    Elio

    Beiträge:
    642
    So einen ähnlichen Thread hatten wir schon einmal von mir gestartet.

    Also:

    Frühlingssinfonie über Robert Schumann (1983)

    Darsteller: Nastassja Kinski, Rolf Hoppe, Herbert Grönemeyer

    Peter Schamonis einfühlsamer und hervorragend besetzter Klassiker 'Frühlingssinfonie' erzählt das gemeinsame Schicksal zweier Wunderkinder des 19. Jahrhunderts als schwungvolle Szenenfolge aus pointierten Einzelepisoden. Unter Verzicht auf steifen Pathos ist Schamoni, der jüngst seinen 70. Geburtstag feierte, sichtlich um das Aufzeigen der Leidenschaften und Konflikte seiner Charaktere bemüht, was ihm dank seiner Darsteller überzeugen gelingt.
     
  7. akura89
    Offline

    akura89

    Beiträge:
    82
    Es war einst eine Rauschende Ballnacht

    - leben des peter tschakosky´s -


    Interessanter Film über sein leben. Es ist aus den 30ern und n Schwarz-Weiß.

    musisch
    Akura89
     
  8. akura89
    Offline

    akura89

    Beiträge:
    82
    Überschrift wohl einwenigs zu groß geraten :oops: :roll: :oops:
     
  9. Peter
    Offline

    Peter Bechsteinfan Mod

    Beiträge:
    16.979
    Habe die Schriftgröße geändert.
     
  10. nio
    Offline

    nio

    Beiträge:
    15
    "The Mystery of Chopin"
     
  11. Tosca
    Offline

    Tosca

    Beiträge:
    716
    Das Mädchen, das die Seiten umblättert

    Hab' gerade bei stern.de etwas über einen neuen französischen Film gelesen: "Das Mädchen, das die Seiten umblättert."


    Die böse Fee der Pianistin

    Im Film "Das Mädchen, das die Seiten umblättert" rächt sich eine verhinderte Nachwuchspianistin an der Diva, die ihre Karriere zerstört hat. Dabei schafft der französische Horrorfilm ein besonderes Kunststück.

    Klavierspielerin Mélanie weiß, was sie kann. Fleißig hat sich das zehnjährige Mädchen auf den Vorspieltermin im Konservatorium vorbereitet. Mit leuchtendem Gesicht und unter beifälligem Nicken der Jury spielt sie vor sich hin, als das hochfahrende Jurymitglied Ariane mittendrin ihre Aufmerksamkeit einer Autogrammjägerin zuwendet. Mélanie gerät unrettbar aus dem Takt: Ihr Traum ist perdu. Statt Pianistin wird die kleinbürgerliche Metzgertochter "Das Mädchen, das die Seiten umblättert".

    Schon wenn die Kleine nach dem Desaster ohne Heulen und Jammern den Saal verlässt und stattdessen einer Kollegin den Klavierdeckel auf die Finger haut, wird klar: In Mélanie steckt noch mehr. Von der Unheil verkündenden Ouvertüre macht der erfolgreiche französische Psychothriller mit dem schönen deutschen Titel einen Zeitsprung zur erwachsenen Mélanie. Sie wird Praktikantin in einer Anwaltskanzlei; ihr Chef ist, welch ein Zufall, der Gatte von Ariane und sucht ein Kindermädchen. Mélanie zieht in das noble Familienanwesen und übernimmt bald die Aufgabe, der Klavier spielenden Ariane mit äußerster Diskretion die Seiten umzublättern. Die nach einem mysteriösen Unfall nervlich zerrüttete Starpianistin ist viel zu beschäftigt mit ihren Ängsten, um sie wieder zu erkennen, und macht die sanfte Blondine zu ihrer Vertrauten und ihrem unentbehrlichen Schatten: Es ist angerichtet.

    Horrorfilm fast ohne Blutvergießen

    Regisseur Denis Dercourt, einst Soloviolonist und nun Professor am Straßburger Konservatorium, komponiert eine exquisite Rache-Etüde, die grausamer dünkt als mancher Horrorfilm - obwohl die Metzgertochter beim eiskalten Abservieren ihrer Feindin (fast) keinen Tropfen Blut vergießt. Die böse Fee verrichtet ihre zerstörerischen Manöver meist durch bloße Anwesenheit, dabei die Gemüter in erotische Schwingungen versetzend.

    Milch, Honig und praller Babyspeck

    Das Aufeinandertreffen von Schubert, Neurose, Verführung und Klassengesellschaft erweist sich bald als elegante Stilübung in der Tradition von Chabrols moralkritischen Gesellschaftskrimis. Mitsamt deren Frauenfiguren, die mit Genuss und ungestraft ihre Boshaftigkeit ausleben: Neben dem Opfer Catherine Frot besticht vor allem Déborah François, ganz Milch, Honig und praller Babyspeck, die mit ihrer unergründlichen Ausstrahlung der jungen Catherine Deneuve ähnelt. Im belgischen Drama "L'enfant" spielte die Schauspielerin zuletzt eine naive Kindsmutter. Als Rachegöttin, die ihrem Opfer virtuos den Gnadenstoß versetzt, macht sie nun mehr Spaß. Diese französische Produktion hat es in sich und sollte vom deutschen Publikum die verdiente Beachtung finden.

    Artikel aus www.stern.de vom 05.05.2007

    http://www.stern.de/unterhaltung/film/588345.html?nv=sb

    Gruß
    Tosca