Erstes Digitalpiano, womit einsteigen? (max. 1000€ inkl. Zubehör)


mika_star
mika_star
Dabei seit
19. Apr. 2021
Beiträge
4
Reaktionen
0
Hallo zusammen,

ich bin via Google auf dieses Forum aufmerksam geworden und habe schon einige Themen hinter mir. Jedoch weiß ich einfach nicht, ob ich mit meiner Entscheidung richtig liege.
Mein Ziel ist es folgende Lieder mal spielen zu können:

Dango Daikazoku - Clannad (Ending)
To Zanarkand - Final Fantasy X
Final Fantasy 8 - Liberi Fatali
Your Name OST - Sparkle

Ich habe keinerlei Vorkenntisse, was die Musik angeht und muss wirklich bei 0 anfangen (Noten, Vorzeichen, Takt etc).
Das Digitalpiano dient legentlich als Einstiegsmodell und soll mich dem Spielen näherbringen.
Ich bin dabei auf folgende Produkte gestoßen:

Roland FP-30X ohne Zubehör 649,00€
Yamaha P-125 ohne Zubehör 579,00€
Kawai ES 110 ohne Zubehör 579,00€

Laut meiner recherche sollte ich schauen, dass das Piano über eine Hammermechanik verfügt und mit mindestens 2(?) Pedalen ausgestattet ist.
Für die oben genannten Pianos benötigte ich dementsprechend noch das passende Zubehör, was aber via musicstore.de kein Problem darstellen sollte (bieten für manche Produkte Sets an).

Vielleicht kann mir jemand weiterhelfen. Ich würde so gerne Lieder aus Anime/Videospielen/Filmen/Serien nachspielen können.

Vielen Dank!
 
P
piano-nerd
Dabei seit
8. Sep. 2020
Beiträge
78
Reaktionen
40
Hallo Mika_Star,
Über Hammermechanik verfügt kein der gelisteten Pianos, jedoch höchstens über gewichteten Tasten .... und das ist schon mal gut. Wegen der Robustheit würde ich das Yamaha P-125 nehmen. Bei Kawai ist die Tastatur nicht so strapazierfähig (=müssen oft repariert werden) wie bei den Yamahas.
Für Hammermechanik Simulation müsstest du tiefer in die Tasche greifen .... Digis mit Hammermechanik bewegen sich im Bereich ab 4000 Euro. Für die Musik Art die du vor hast genügt ein einfaches wie oben aufgelistet Piano (= Stagepiano).
 
mika_star
mika_star
Dabei seit
19. Apr. 2021
Beiträge
4
Reaktionen
0
Vielen Dank für dein Feedback.
Auf den Produktseiten steht unter Features zumindest "Hammermechanik: Ja".

Wie ist es mit der Anzahl an Pedalen? Ich weiß, dass man eins braucht, um einen Ton zu halten, wenn ich mich nicht irre.
Wäre das ausreichend für das, was ich vorhabe zu spielen?
 
P
piano-nerd
Dabei seit
8. Sep. 2020
Beiträge
78
Reaktionen
40
Für den Anfang bzw. was du spielen möchtest ein Pedal sog. Sostenuto genügt..

Korrektur: gemeint ist Sustain Pedal.
 
Zuletzt bearbeitet:
T
tomtempest
Dabei seit
15. Okt. 2010
Beiträge
146
Reaktionen
82
Vielen Dank für dein Feedback.
Auf den Produktseiten steht unter Features zumindest "Hammermechanik: Ja".

Wie ist es mit der Anzahl an Pedalen? Ich weiß, dass man eins braucht, um einen Ton zu halten, wenn ich mich nicht irre.
Wäre das ausreichend für das, was ich vorhabe zu spielen?
Die mitgelieferten Einzelpedale bei den Digitalpianos in der Preisklasse sind meistens Grütze.

Theoretisch reicht eines für den Anfang.
Leider rutschen die Einzelpedale immer in der Gegend herum.
Ausserdem wäre es wichtig, wenn es eine sogenannte Halbpedal-Funktion hat - eben nicht nur Hall und kein Hall...

Ich hab mir damals ein Roland DP-10 gekauft mit einer ausklappbaren Gummimatte auf der der Fuß dann ruht, dann kann nichts weg rutschen. Es ist umschaltbar für die Halbpedal-Funktion.
 
P
piano-nerd
Dabei seit
8. Sep. 2020
Beiträge
78
Reaktionen
40
Ups, selbstverständlich ist hier Sustain (Haltepedal) gemeint.:030:
 
Cee
Cee
Dabei seit
6. Feb. 2021
Beiträge
232
Reaktionen
172
Hammermechanik haben alle, ebenso ein erst einmal ausreichendes Haltepedal.

Das Yamaha hat (soweit ich das schnell nachgeschaut habe: als einziges) einen vollwertigen USB-Audio-Anschluss - also Laptop/PC anschließen und die Musik vom Computer direkt auf dem Yamaha hören und das Yamaha direkt digital auf dem Computer (das übliche MIDI natürlich auch).

Pedal kannst Du später mal nachrüsten; entweder das FC3A zum feinen Dosieren des Sustain oder die komplette 3er-Einheit LP-1 samt Ständer.

Cee
 
L
Livia
Dabei seit
5. Aug. 2006
Beiträge
338
Reaktionen
96
Wenn du 1000 € zur Vefügung hast, könntest du auch so etwas nehmen - da stellt sich die Frage nach den Pedalen und Ständer nicht mehr:
 
mika_star
mika_star
Dabei seit
19. Apr. 2021
Beiträge
4
Reaktionen
0
Wenn du 1000 € zur Vefügung hast, könntest du auch so etwas nehmen - da stellt sich die Frage nach den Pedalen und Ständer nicht mehr:
Das sieht natürlich auch ganz nett aus und es gibt kaum unterschiede zum Yamaha P-125
 
S
smas511
Dabei seit
7. Apr. 2021
Beiträge
20
Reaktionen
16
Um herauszufinden, ob Klavier letztendlich das richtige für mich ist, habe ich vor einem Jahr mit einem Roland FP-10 angefangen. Das mitgelieferte Pedal ist aber Mist und wurde recht schnell durch das oben genannte DP-10 ersetzt.

Inzwischen bin ich auf ein Yamaha CLP umgestiegen und das FP-10 wartet auf den Verkauf. Bin bis jetzt nur zu faul dasanzugehen.
 

mika_star
mika_star
Dabei seit
19. Apr. 2021
Beiträge
4
Reaktionen
0
Weiß jemand zudem, wie ich die Lieder üben kann? Das Video wurde wohl mit Synthesia erstellt, aber leider steht dazu nichts in der Beschreibung, wie ich das Lied in die Software einbinden kann.

Vielleicht kennt ja jemand die Software.

Momentan tendiere ich sehr zu dem Yamaha P-125, falls mir keiner noch Vor-/Nachteile nennen kann.
 
Cee
Cee
Dabei seit
6. Feb. 2021
Beiträge
232
Reaktionen
172
Noten lernen, Körper-, Arm- und Händehaltung zeigen lassen, ca. zwei Jahre Spielen lernen usw.

Dann holst Du Dir die Noten zu den Liedern und fängst an, sie zu lernen und zu üben.

Alles andere wäre Verschwendung von Zeit + Talent. Selbst Wunderkinder fangen bei Null an und müssen täglich ein paar Stunden üben ;)

Cee
 
 

Top Bottom