Empfehlung für ein E-Piano

Dieses Thema im Forum "Das Klavier: allgemeine Infos, Kauf, Reparatur" wurde erstellt von Anonymous, 21. März 2006.

  1. Anonymous
    Offline

    Anonymous

    Beiträge:
    981
    Hallo Zusammen!

    Ich habe vor, ein Digital-Piano/E-Piano zu kaufen um einerseits dann darauf üben zu können, wenn andere sich am lauten Klavierspiel stören und andererseits, um dann darauf spielen zu können, wenn mich die anderen stören (das normale Klavier steht nicht in meinem eigenen Zimmer).
    Das wichtigste aber: Ich möchte das D-Piano auch zum Komponieren mit einem Programm wie Sibelius verwenden können, ganze Lieder in einen Computer einspielen und auch somit unter Verwendung verschiedenster Softwareinstrumente (auf D-Piano/Computer) ganze mehrstimmige Lieder komponieren.

    Könnt Ihr mir Empfehlungen betreffend Marken oder auch einzelnen Modellen geben? Preis momentan noch nicht wichtig, vielleicht schon eher nicht mehr als 3000 Euro.

    Vielen Dank für jede Antwort!
    (':D')
     
  2. Elio
    Offline

    Elio

    Beiträge:
    642
    Hi,

    wow, 3000 Euro ist ja schon einiges!
    Soll das Ding eine eigenes Lautsprechersystem haben oder reicht ein sogenanntes StagePiano, wovon einige nämlich keine eigenen Lautsprecher haben?
    Ich spiele ein Roland RD-600 Stagepiano von 1998, das habe ich damals nach langem Anspielen verschiedener Pianos gekauft. Besser gefallen hätte mir nur noch das Kawai MP-9000 (inzwischen heißt der Nachfolger MP-9500), denn dies hatte eine noch bessere Tastatut (da war eine echte Hammermechanik aus Holz drin, wohingegen beim Roland eine nachgebaute aus Plastik drin ist).
    Mit E-Pianos von Clavionova etc kenne ich mich nicht so aus, aber die im unteren Preissegment haben mich klanglich nicht überzeugen können.
    Elio
     
  3. Peter
    Offline

    Peter Bechsteinfan Mod

    Beiträge:
    17.286
    Bei 3000 Euronen bekommst Du ein recht gutes D-Piano. Wichtig sollte Dir, gerade wenn´s ums Üben geht, die Tastatur sein. Bei der Preisklasse haben die D-Pianos alle eine ganz gute Tastatur (gewichtete Tasten, Hammermechanik...) mit einstellbarer Anschlagdynamik (meist in 3 Stufen).
    Das allerwichtigste ist letztendlich wohl der Klang. Da hilft ´nur ausprobieren. Ob Roland, Kawai, Yamaha.....jeder Hersteller hat seinen ganz eigenen Klang, die qualitativ jedoch gleichwertig sind. Die sehr aufwendig gesampelten Klänge stammen je nach Hersteller eben auch von unterschiedlichen Flügeln. Entscheiden tut hier der Geschmack, also am besten in ein Pinaohaus mit großer Asuwahl und diverse Modelle verschiedener Hersteller ausprobieren. Eine Empfehlung wäre sehr subjektiv.
    Deinen Anspruch an das Arrangieren/Komponieren am Rechner befriedigt auf Grund der Midischnittstelle jedes D-Piano.
     
  4. Anonymous
    Offline

    Anonymous

    Beiträge:
    981
    Wenn´s noch ein bisschen teurer sein dürfte, wäre auch evtl. ein Silent-Piano ein Thema. Das sind richtige Klaviere, die man mit Pedal bzw. Hebel
    "stummschalten" kann (Hämmerchen werden vor der Saite mit einer Metall-Platte abgefangen, die dann den Ton erzeugt). Gibt´s z.B. von Kawai und Yamaha.
    Ist alles voll Midi-tauglich. Die eigene Soundbank ist zwar nicht so gut, aber das Problem kann man dann ja über den PC mit entsprechenden Samples lösen.
    Die Silent-Mechanik lässt sich auch im Nachhinein in jedes Klavier einbauen (Kosten ca. 1500-2000 Euro).
    Vorteil: Du hast Natur-Klavier und E-Piano in einem.
    Nachteil: Du bist beim Transport nicht so flexibel.