E-Piano

S

Sushi

Dabei seit
Sep. 2011
Beiträge
62
Reaktionen
0
Hi
durch die durchaus positive und kompetente Hilfsbereitschaft hier im Forum, werde ich hier einfach mal anfragen. Ich werde im Oktober anfangen zu studieren. Da mein Klavier mein liebstes Hobby ist, möchte ich es nicht "verkommen" lassen, und will mir dementsprechend für meine Studentenbude ein elektrisches Klavier kaufen. Nun hab ich keine Ahnung, wonach man schauen soll. Es soll einen Flügel doch so gut wie möglich imitieren. Ferner weiß ich nicht, wieviel es sich lohnt dafür auszugeben, denn sobald ich mit dem Studium fertig bin, kauf ich mir entweder einen Flügel oder nehme das Klavier, was noch hier in meinem Elternhaus steht, mit, sodass das E Piano dann über wäre. Daraius ergeben sich dann zusammengefasst 3 fragen:
Welche E-Pianos sind zu empfehlen, die oben genanntes Kriterium entsprechend?
Wieviel lohnt es sich meinen Ansprüchen gemäß dafür auszugeben? Glücklicherweise hab ich schon früh angefangen Geld zu verdienen, dementsprechend hab ich schon ein nettes Sümmchen angespart. Es entspricht zwar nicht ganz "open-end", aber der preis spielt erstmal nur eine sekundäre rolle.
Wie gut kann man solche E Pianos wieder verkaufen?
LG
Sushi
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.106
Reaktionen
9.214
Hallo Sushi, für die Studentenbude würde ich etwas weniger Möbelartiges kaufen, also eher in Richtung Kompakt- oder Stagepiano gehen. Es hilft alles nix: Spiel die üblichen Verdächtigen (Yamaha, Kawai, Roland) an und entscheide, was DIR am besten liegt, was Deinem Klavier am nächsten kommt. Flügelimitation? Nee, noch nicht mal Klavierimitation. Es sei denn, Du gehst wirklich in die "Vollen", also z.B. Yamaha AvantGrand N1- N3 oder Roland V-PIano. Da fangen wir aber bei 5 Riesen an und hören bei 15 auf ...

Wäre ich an Deiner Stelle, so wärs FÜR MICH das Kawai MP10.
 
S

Sushi

Dabei seit
Sep. 2011
Beiträge
62
Reaktionen
0
wie sieht das denn aus mit der Verkaufbarkeit? 7 Riesen kann ich glücklicherweise noch hinblättern...
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.106
Reaktionen
9.214
Weiß ich, wie der Markt in 4, 5 Jahren aussieht? Ich vermute mal, dass gerade bei Digis die Wiederverkäuflichkeit mit der Preishöhe drastisch sinkt. Wenn das der Aspekt wäre, dann eher was Preiswerteres. Das MP10 ist ein ausgereiftes Bühneninstrument - hier ist auf jeden Fall die Käuferschicht "verbreitert".

Spiel die Dinger an und entscheide, was es Dir wert ist - der WVKP MUSS sekundär sein. Niemand weiß, was für Sprünge bei Elektronik in den nächsten Jahren drin sind. ICH würde kaum über 2000,- gehen, es sei denn, es ist für Dein Feeling unverzichtbar.
 
P

pat83

Dabei seit
Juli 2006
Beiträge
191
Reaktionen
6
Hi Sushi,

ich kann dir auch zu dem MP10 raten und schließe mich Fisherman an. Die Klaviatur ist mMn die Beste unter den Stage/Digitalpianos in dieser Preiskategorie. Ich würde dir nicht raten, jetzt mehr als 2,5k auszugeben, denn der Wertverlust ist mit Sicherheit bei 50 % nach ein paar Jahren. Es kommt halt auch immer drauf an, was du damit machen willst. Wenn du keinen grossen! Wert auf andere Instrumente legst dann schlag zu. Yamaha´s CVP 509 ist auch ein tolles Ding, allerdings wird dir das nicht in die Bude passen und es ist auch bei 7600 Euro eher im Hochpreissegment. Dafür hast du eine wunderbare Klaviatur und jede Menge an Begleitoptionen, anderen Instrumenten etc...

Langer Rede kurzer Sinn - spiele alle mal durch und entscheide dich für das, was dir am angenehmsten vorkommt. Kawai MP10 hat auf jeden Fall in meinen Augen das beste Preis/Leistungspiano derzeit ( im digitalen Sektor )
 
M

maurus

Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
345
Reaktionen
273
In jedem Fall persönlich spielen und probieren in einem Musikgeschäft, das möglichst viele Geräte hat. Um die 2K€ kommen m.E. in Frage (Stagepiano-Form, leichter transportierbar): Kawai MP10, Yamaha CP5, Roland FP7F, Nord Piano (2). In Tastatur und Klang jeweils verschieden! Alle außer dem Roland brauchen noch Verstärkung und Lautsprecher. Die Konsolen-Pianos (da würde ich bes. Kawai CA-Reihe und Yamaha anschauen) haben z.T. ordentliche Lautsprecher eingebaut. Die Avant Grands von Yamaha haben eine echte Flügelmechanik (einfacherer Bauart), sind aber entsprechend teurer und klanglich nicht unbedingt besser.
 
S

Sushi

Dabei seit
Sep. 2011
Beiträge
62
Reaktionen
0
wovor ich halt wirklich angst habe ist der Anschlag. Das die Repetitionen nicht mehr funktionieren, bzw die normalen Fingerübung aufgrund der Klavitur nicht mehr ausführen kann, Betonung nicht üben kann etc. pp. . Naja ich glaub da bleibt mir nichts anderes übrig, als asap ein örtliches Musikgeschäft aufzusuchen.
Danke schonmal für die Hilfe und alle weitere die kommt ;)
mfg
 
S

Sushi

Dabei seit
Sep. 2011
Beiträge
62
Reaktionen
0
sicherlich haste recht, aber mit der Lärmbelästigung in einer Studenwohnung sieht das dann nicht so toll aus
 
Tastenjunkie

Tastenjunkie

Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
1.263
Reaktionen
793
wovor ich halt wirklich angst habe ist der Anschlag. Das die Repetitionen nicht mehr funktionieren, bzw die normalen Fingerübung aufgrund der Klavitur nicht mehr ausführen kann, Betonung nicht üben kann etc. pp. . Naja ich glaub da bleibt mir nichts anderes übrig, als asap ein örtliches Musikgeschäft aufzusuchen.
Danke schonmal für die Hilfe und alle weitere die kommt ;)
mfg
In Deinem Fall sind meiner Meinung nach die Möglichkeiten:

Kawai mp10, Roland FP7f (das f ist wichtig) oder Roland rd700nx, Avant Grand oder eben ein Silent Klavier (was sich aber im Studentenleben schlecht macht, weil häufig umgezogen wird. Nord Piano hat eine eher labbrige Tastatur. Beim Klang hinkt alles digitale am ende doch der Realität hinterher, deshalb rate ich Dir die Tastatur zum Hauptkriterium zu machen. Testen testen testen...
 
P

pat83

Dabei seit
Juli 2006
Beiträge
191
Reaktionen
6
In Deinem Fall sind meiner Meinung nach die Möglichkeiten:

Kawai mp10, Roland FP7f (das f ist wichtig) oder Roland rd700nx, Avant Grand oder eben ein Silent Klavier (was sich aber im Studentenleben schlecht macht, weil häufig umgezogen wird. Nord Piano hat eine eher labbrige Tastatur. Beim Klang hinkt alles digitale am ende doch der Realität hinterher, deshalb rate ich Dir die Tastatur zum Hauptkriterium zu machen. Testen testen testen...
Wollte mir vor kurzem das Roland RD700NX zulegen, allerdings finde ich die Klaviatur leider Gottes schrecklich.

Ein kleiner Tipp am Rande - beim Probespielen mal ohne Sound ein bisschen rumklimpern. Vielleicht ist das nur ein persönlicher Tick, aber wenn der Klang gut ist, glaubt man irgendwie, dass die Klaviatur auch gut ist. Bin ich komisch ? :(
 
Leoniesophie

Leoniesophie

Dabei seit
Juni 2010
Beiträge
1.103
Reaktionen
418
Das persönliche, individuelle Spielgefühl ist das wichtigste Kriteritum. Deswegen würde ich an Deiner Stelle ein großes, wirklich großes Musikgeschäft ansteuern. So habe ich es jedenfalls gemacht. Nach langem Ausprobieren und zwar ohne daß ein Verkäufer genervt hat, kam das Roland FP7f heraus, weil mir die Tastatur am meisten zugesagt hatte. Jetzt kommt leider ein großes ABER: Die Tastatur ist sehr laut. Wenn meine Tochter 2 Zimmer weiter mit Kopfhörer darauf spielt, höre ich das Klappern der Tastatur, das kann Deine Mitbewohner u. U. nerven. Vom Spielgefühl her würde ich es jederzeit wieder kaufen. Ist aber alles nur eine Notlösung für abends, wenn ich das Klavier nicht nutzen kann.
Meine Empfehlung an Dich wäre ein Klavier mit Silentfunktion. Denn ein Digi ist in meinen Augen bis jetzt kein zufriedenstellender Ersatz für ein akustisches Piano.

LG
Leonie
 
 

Top Bottom