E-Piano stimmen?

M

mP765

Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
11
Reaktionen
0
Hallo,

ich wollte gestern mit einem Bekannten ein Stück "vierhändig" spielen (aber auf einem Keyboard und einem E-Piano also so, dass jeder ein Instrument hat, es im Endeffekt aber 4 Hände sind).
Dabei ist mir aufgefallen, dass die sich beim Abgleich (ich weiß nicht, ob man das so nennt. Ich meine, wenn man z.B. ein C drückt um zu sehen, obs zusammenpasst) ziemlich schräg anhören. Mein Keyboard stand auf 440Hz (was ja normal ist). Also hab ich an wenig an der Hertzzahl gedreht, damit die beiden Instrumente zusammenpassen. Bei 458Hz passte es einigermaßen. Aber das sollte je eigentlich nicht so sein... 440Hz sind ja normal. Und bei einem anderen E-Piano passte es auch super mit 440Hz.
Ist es möglich, dass das E-Piano verstimmt ist? Geht sowas überhaupt?

Danke im Voraus für alle Antworten.


mfg
mP765
 
Mirko

Mirko

Dabei seit
März 2006
Beiträge
146
Reaktionen
0
Also von sich aus selber wird sich ein E-Piano definitv nicht verstimmen. Es gibt aber sicher bei den meisten die Möglichkeit, es manuell zu stimmen. Vielleicht ist das deinem Bekannten unbewusst passiert und er weiß es möglicherweise selber nicht mehr?!

mfg
Mirko
 
M

mP765

Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
11
Reaktionen
0
Sind ja beides meine Geräte...
Ich habe aber leider keine Ahnung, wie ich das wieder hin bekomme.

Es handelt sich hierbei um ein Yamaha Clavinova CLP-124. Vielleicht weiß ja hier jemand, wie das dabei funktioniert...


mfg
mP765
 
Petz

Petz

Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
794
Reaktionen
69
Nachdem das ein ganz normales Digipiano ist sollte sich (meist) auf der Rückseite irgend ein kleiner Regler befinden mit dem man die Stimmung verändern kann und an den wird mal irgendjemand (beim Staubwischen, Transport etc.) drangekommen sein; falls Du nichts findest was mit "pitch" angeschrieben ist wirf mal nen Blick in die Betriebsanleitung oder sonst halt mal Yamaha mit Bitte um Auskunft anmailen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Guendola

Guendola

Dabei seit
Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
6
Das steht mit Sicherheit in der Gebrauchsanleitung.

Ich habe ein Yamaha YPD-131 und dort muß man eine bestimme Tastenkombination verwenden, um es umzustimmen. Es gibt aber auch eine Tastenkombination, um es in den Urzustand zurückzusetzen. Falls du die Gebrauchsanleitung nicht mehr hast, wirst du möglicherweise im Internet fündig.
 
M

mP765

Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
11
Reaktionen
0
Nach einigem Suchen habe ich die Anleitung sogar gefunden. Bin vorher nicht auf die Idee gekommen darin zu schauen, da ich nicht dachte, dass man das verstellen kann...

Vielen Dank, an alle, die mir hier geholfen haben

Beim Yamaha Clavinova CLP-124 ist das so:

Tonhöhe höher: A-1 + B-1 (beiden untersten weißen Tasten, B hier für H) gleichzeitig drücken und dann eine Taste im Bereich C3 - B3 (also vom "normal-C" bis zum darüberliegenden H.
Tonhöhe tiefer: A-1 + #A-1 gleichzeitig drücken plus eine Taste im Bereich C3 - B3
Tonhöhe in Ausgangszustand setzen: A-1 + #A+1 + B-1 gleichzeitig drücken und gleichzeitig eine Taste im Bereich C3 - B3

Kompletter Auslieferungszustand: Gerät ausschalten, alleroberste weiße Taste (C) gedrückt halten und dann Gerät einschalten. Danach einfach wieder loslassen.


mfg
mP765
 
Petz

Petz

Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
794
Reaktionen
69
Hätt mich doch sehr gewundert wenn das nicht irgendwie gegangen wäre - falls man die Tastenkombination ohne irgendeinen Vorabbefehl drücken kann halt ich das allerdings für insoferne problematisch weil man diese Kombination im Spiel oder Kinder beim Rumprobieren auch mal so treffen könnten - vielleicht hat´s Dir deswegen das Instrument verstimmt.
Da sind mir ehrlich gestanden meine altmodischen Potis auf der Rückseite meiner alten Rolands lieber auch wenn sie sich durch Lautsprechervibrationen auch gelegentlich leicht verstellen.....:D
 
M

mP765

Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
11
Reaktionen
0
Ja, da hast du schon recht. Das ist sehr leicht zu verstellen.
Aber wenn die Potis sich auch schon mal nur durch Vibration verstellen, ist das ja auch nicht das Wahre...


mfg
mP765
 
Petz

Petz

Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
794
Reaktionen
69
Ja, da hast du schon recht. Das ist sehr leicht zu verstellen.
Aber wenn die Potis sich auch schon mal nur durch Vibration verstellen, ist das ja auch nicht das Wahre...
mfg
mP765
Nicht durch die eingebauten Lautsprecher aber die PA oder das Schlagzeug in Pianonähe schafften das nach einigen Stunden schonmal soweit das ich es gegenüber der Hammond M3 (die sich ja aufgrund ihres Synchronmotorantriebes beim Tongenerator nur verstimmen kann wenn der Stromanbieter frequenzbezogen Mist baut) hörte; allerdings sind die Rolandpotis auch sehr leichtgängig und wenn´s schlimmer würde sind die gleich mal z. B. gegen Potentiometer mit Rastung ausgetauscht....
 
 

Top Bottom