Digitalpiano gesucht. Preis: Unter 500 Euro

  • Ersteller des Themas Einsiedler
  • Erstellungsdatum
E

Einsiedler

Dabei seit
6. Jan. 2020
Beiträge
25
Reaktionen
5
Ich schrieb ja schon in meiner Selbstvorstellung, dass ich mir ein Digitalpiano kaufen möchte, da das mir zur Verfügung gestellte uralt ist, nur 76 Tasten hat, und seine Tastatur, nun ja... Es ist ein altes Yamaha NP-30. Da ich Rentner bin, muss ich da allerdings auf den Preis achten. Nach den Recherchen der letzten Tage sind folgende drei in die engere Wahl gekommen, vielleicht mögt Ihr was dazu sagen (oder auch auf andere Instrumente hinweisen):

Yamaha P-45 (knapp 400 Euro)

Roland FP-10 (um die 450 Euro)

und

Korg B2 (350 Euro).

Danke und Gruss vom Einsiedler
 
Gelöschte Mitglieder 10077

Gelöschte Mitglieder 10077

Dabei seit
13. Sep. 2015
Beiträge
3.380
Reaktionen
1.814
Das Yamaha NP-30 ist ein "piano-ähnliches" Keyboard, kein Digital-Piano.

Laß die Finger von Casio und Korg und orientier dich an Roland, Kawai und Yamaha. Welches Modell du da im einzelnen nimmst, ist deinem persönlichen Geschmack überlassen.
 
virtualcai

virtualcai

Dabei seit
28. Sep. 2010
Beiträge
1.147
Reaktionen
724
Es ist schwer in der Preisklasse etwas zu empfehlen.Wenn es doch noch etwas teurer sein darf, finde ich das Casio AP-270 nicht schlecht, die Tastatur ist mE zwar etwas laut aber besser zu spielen als andere Digis unter 1000,-
 
S

Stephan

Dabei seit
20. März 2006
Beiträge
778
Reaktionen
676
Ich schrieb ja schon in meiner Selbstvorstellung, dass ich mir ein Digitalpiano kaufen möchte, da das mir zur Verfügung gestellte uralt ist, nur 76 Tasten hat, und seine Tastatur, nun ja... Es ist ein altes Yamaha NP-30. Da ich Rentner bin, muss ich da allerdings auf den Preis achten. Nach den Recherchen der letzten Tage sind folgende drei in die engere Wahl gekommen, vielleicht mögt Ihr was dazu sagen (oder auch auf andere Instrumente hinweisen):

Yamaha P-45 (knapp 400 Euro)

Roland FP-10 (um die 450 Euro)

und

Korg B2 (350 Euro).

Danke und Gruss vom Einsiedler
Hallo Einsiedler, ich selbst habe mit Yamaha sehr gute Erfahrungen gemacht, näherhin mit der Clavinova CLP-Reihe. Wenn Du Dich für ein Gebrauchtinstrument interessierst, ist zu sagen, dass man beim Kauf bedenken soll, dass auch sehr viele Privatanbieter sehr hohe Preise ansetzen, zum Teil für Uraltinstrumente. Zudem zitiere ich hier mal eine m.E. brauchbare Info: "
Generell lässt sich sagen, dass die Clavinova-Modelle im Zeitraum von 1997-2004 noch signifikante Verbesserungen erfuhren, ab 2005 passierte jedoch entwicklungstechnisch lange Zeit nicht mehr allzu viel. Es scheint so, dass Yamaha die Clavinova-Generation aus dem Jahr 2004 noch bis ins Jahr 2012 immer nur durch neue "Facelift"-Generationen ersetzt wurden, die sich nur in Details (andere Knöpfe, ein paar mehr Sounds und Rhythmen etc.) und in einem stetig steigenden Preis von ihren Vorgängern unterschieden. Im Jahr 2013 erfuhren die größeren CVP-Modelle durch die Einführung des Touch-Screens eine Aufwertung im Bedienkomfort.

Meine persönliche Meinung: die Clavinovas aus den Jahren 2004-2006 sind den Vorgängern von 2000-2003 in punkto Klang und Funktionsvielfalt deutlich überlegen, den nachfolgenden Modellen bis Baujahr 2012 jedoch nicht unterlegen, sondern fast ebenbürtig. Ein Clavinova aus den Jahren 2004-2006 bekommt man deutlich günstiger, man bekommt aber 95% der Leistungsmerkmale der nachfolgenden Modelle bis ins Jahr 2012. Insofern bieten diese Geräte ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis.

Die Clavinova-Modelle werden in zwei Baureihen unterteilt: CLP- und CVP-Modelle. Die CVP-Modelle weisen einen weitaus größeren Funktionsumfang als die CLP-Modelle auf und besitzen neben einer größeren Klangvielfalt u.a. auch eine Begleitautomatik mit Styles (wie im Keyboard)."

Der Verfasser hat auch Baureihen nach Jahren und Ursprungspreis geordnet herausgegeben, wenn Du Interesse hast, sende ich Dir das dann zu. Fazit hier: schau mal nach Instrumenten , die es seit 2006 gibt. Man darf dabei nicht vergessen, dass die Technik dann auch schon über 10 Jahre alt ist ( und die Frage besteht, wieviel sie benutzt wurde..) Grüße!
 
E

Einsiedler

Dabei seit
6. Jan. 2020
Beiträge
25
Reaktionen
5
Danke erst einmal... Besonders an Stephan für die sehr ausführliche Antwort.
 
bluesman

bluesman

Dabei seit
11. März 2018
Beiträge
242
Reaktionen
186
Das Roland FP-30 gibt es bei ebay als Neuware für 459€. Das wäre somit in diesem Preisbereich meine Empfehlung. Das Instrument wird hier regelmäßig empfohlen und da ich selbst auch eines habe, kann ich es ruhigen Gewissens empfehlen.

Viele Grüße
Bluesman
 
E

Einsiedler

Dabei seit
6. Jan. 2020
Beiträge
25
Reaktionen
5
Hallo, Bluesman,

danke. Ich habe bei ebay aber nur ein FP-10 für 459 Euro gefunden. Und das bekomme ich bei Thom*** (ich weiss nicht, ob man hier Firmen nennen darf) für 429 Euro.
 
E

Einsiedler

Dabei seit
6. Jan. 2020
Beiträge
25
Reaktionen
5
Ich weiss nicht, wem die Seite gehört. Unter "miCOM GmbH" kann ich mir nichts vorstellen.
 
altermann

altermann

Dabei seit
26. Jan. 2011
Beiträge
4.780
Reaktionen
4.420
Wer billig kauft, kauft zweimal, mehrmals.
:017:
 
E

Einsiedler

Dabei seit
6. Jan. 2020
Beiträge
25
Reaktionen
5
K

klaros

Dabei seit
18. Jan. 2019
Beiträge
3.115
Reaktionen
3.280
Ich habe für nächtliches Spiel und besonders um dann zu üben ein Roland ep880.
Damit bin ich sehr zufrieden. Das hatte mein Sohn vor eingen Jahren für 700 Euro für mich gekauft. Der Klang ist sehr schön.
 
virtualcai

virtualcai

Dabei seit
28. Sep. 2010
Beiträge
1.147
Reaktionen
724
Die Unterschiede zwischen fp10 und fp30 sind nicht sehr groß, gleiche Tastatur, vom Haupt -Klaviersound und Lautsprecher scheint es auch keine Unterschiede zu geben, die 96 statt 128 Polyphonie merkt man eigentlich nicht.
 
Albatros2016

Albatros2016

Dabei seit
13. Aug. 2019
Beiträge
3.928
Reaktionen
4.490
Ich habe das FP30 zu Hause und bin für mich damit zufrieden, möchte aber doch eines anmerken.

Das Roland hat einen recht festen Anschlag, gerade bei längeren Staccatoübungen oder bei dem einen Stück, wo ich links durchgehend jede Viertelnote einen Akkorde anschlagen muss, empfinde ich es als recht anstrengend für die Hand, da wünsche ich mir dann doch einen deutlich weicheren Anschlag. Beim legato/ non legato ist der Anschlag überhaupt kein Problem.

Wenn du Probleme mit den Händen haben solltest @Einsiedler, dann kann ich das Roland nur bedingt empfehlen. Aber du solltest die Instrumente auf jeden Fall ausprobieren.
 
K

klaros

Dabei seit
18. Jan. 2019
Beiträge
3.115
Reaktionen
3.280
Ich habe das FP30 zu Hause und bin für mich damit zufrieden, möchte aber doch eines anmerken.

Das Roland hat einen recht festen Anschlag, gerade bei längeren Staccatoübungen oder bei dem einen Stück, wo ich links durchgehend jede Viertelnote einen Akkorde anschlagen muss, empfinde ich es als recht anstrengend für die Hand, da wünsche ich mir dann doch einen deutlich weicheren Anschlag. Beim legato/ non legato ist der Anschlag überhaupt kein Problem.

Wenn du Probleme mit den Händen haben solltest @Einsiedler, dann kann ich das Roland nur bedingt empfehlen. Aber du solltest die Instrumente auf jeden Fall ausprobieren.
@Albatros2016,
dann meinst du sicher ein anderes Roland.
Meines hat einen.fast zu weichen Anschlag, sprich - zu leichten, als dass ich es für ein Artikulationstraining in Anspruch nehmen möchte.
Der gesampelte Klang ist edel und die Dynamiksensibilität lässt sich verstärken oder abschwächen.
 
Albatros2016

Albatros2016

Dabei seit
13. Aug. 2019
Beiträge
3.928
Reaktionen
4.490
dann meinst du sicher ein anderes Roland.

Ich habe das FP30 zu Hause und bin für mich damit zufrieden, möchte aber doch eines anmerken.
;-)

Ich bezog mich auch auf den Beitrag direkt über meinem. Dein Roland kenne ich nicht. Wie gesagt, ich mag mein Roland, wünsche mir nur ab und an einen weicheren Anschlag. Die Dynamik finde ich am FP30 übrigens gut händelbar.

Ich regel die Lautstärke übrigens nie am Instrument, die ist immer auf Maximum.

Und jetzt freu ich mich auf meine 1. diesjährige Klavierstunde.:-D
 
E

Einsiedler

Dabei seit
6. Jan. 2020
Beiträge
25
Reaktionen
5
@Albatros, danke für den Hinweis. Aber an den Handgelenken habe ich nichts, ausser altersbedingte Arthrose, die mich aber (noch?) nicht hindert oder quält.

@klaros, Danke auch Dir für die Bemerkungen zum Klang.

Alles scheint auf einen der beiden "Roländer" hinzulaufen... :-)
 
R

R2D2

Dabei seit
27. Dez. 2019
Beiträge
129
Reaktionen
51
"Preis: Unter 500 Euro"

 
 

Top Bottom