Digital-Piano und USB-Midi Interface

  • Ersteller des Themas GBrain
  • Erstellungsdatum
G

GBrain

Dabei seit
Feb. 2009
Beiträge
6
Reaktionen
0
Hallo,

vielleicht kann und mag mir ja hier jemand helfen :)

Ich hab folgenden "Wunsch":
Ich möchte gern das, was ich auf meinem DigitalPiano spiele, als "Midi-Signal" (Datei) aufzeichnen, damit ich das, was ich gespielt habe, mit einem "anderen Sound" (z. B. "Konzertflügel") als Audiostream in ein Video integrieren kann.

Grund:
Das Digitalpiano klingt mir zu "künstlich" und ich möchte gern so "nah wie möglich" an das "Echte" ran.

So...

Nun habe ich folgendes "Problem":
- Ich kriegs nicht auf die Reihe :)

Hier mein Ansatz und meine "Ausstattung":

- Kawai CL 35-R Digitalpiano (Midi IN + OUT)
- MacBook mit Mac OS X Version 10.5.6
- M-Audio UNO USB-Midi Interface
- M-Audio 2x2 USB-Midi Interface
- GarageBand + iMovie

Ich habe das USB-Midi Interface an die entsprechenden Anschlüsse unterhalb meines Digitalpianos angeschlossen. Ich habe auch ein Tool installiert, welches prüft, was für Midi-Signale ankommen "MidiMonitor". Sobald ich das Midi Interface angeschlossen habe, blinkt ein Licht und eins leuchtet. Das Interface wird von meinem Mac-System erkannt.

Die Midi-Signale scheinen zu machen "was sie wollen". Wenn ich z. B. ein "A in der eingestrichenen Oktave spiele", macht er ein "G2 Note ON" und beim Loslassen macht er ein "F3 Note OFF" und "B2 Note ON" ... solche Scherze. Also er macht etwas völlig wirres, was nicht dem entspricht, was ich eingebe bzw. spiele. Ich habe an meinem Digitalpiano ein paar Einstellungsmöglichkeiten was MIDI betrifft - unter Anderem die Möglichkeit einen Kanal auszuwählen - dieser ist Standardmäßig auf Kanal 1 eingestellt (lt. Betriebsanleitung).

Ich habe jetzt diverse Interfaces ausprobiert, auch ein "NoName" Interface von meinem Kumpel - überall das gleiche. Ich frage mich, ob es an meinem Klavier liegt, oder ob ich etwas generelles nicht beachte, oder ob es an dem Mac-System liegt oder oder oder ...

Es scheint auch so, als würde das Interface gespieltes teilweise "abgehackt" und "später" wiedergeben. Es könnte also eine "massive Zeitverzögerung" drin sein. Ich kenn mich hiermit nicht besonders gut aus...

Vielleicht habt ihr ja einen Tipp für mich, wie ich hier vorwärts komm..

Für jede Hilfe bin ich dankbar :)

Schönen Tag noch!

Gruß
Rob
 
M

Martin Major

Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
192
Reaktionen
0
da ich mich mit macs überhaupt nicht auskenne, enthalte ich mich allen anderen anmerkungen, außer der, dass du auf www.musiker-board.de/vb vermutlich besser technisch beraten wirst. die clavioaner sind dann doch eher die hardcore-analogen ;) *liebevoll gemeint*

ich lass mich natürlich gern eines besseren belehren :)
 
Guendola

Guendola

Dabei seit
Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
6
1. Bist du sicher, daß du das MIDI Kabel richtig angeschlossen hast?
2. Bist du sicher, daß du tatsächlich ein MIDI Kabel verwendest und nicht etwa eines dieser alten Überspielkabel, die die gleichen Anschlüsse haben und von außen überhaupt nicht von MIDI Kabeln zu unterscheiden sind?
3. Bist du sicher, daß das MIDI Kabel nicht beschädigt ist?

Das MIDI Kabel muß am Instrument in "OUT" und am Interface in "IN", weitere Kabel zwischen Instrument und Interface brauchst du nicht.

Zeitverzögerungen mit MIDI sind heutzutage leider normal, weil aktuelle Soundkarten (und Interfaces) meistens keinen MIDI Chip für die Klangerzeugung haben. Es gibt einen allgemeinen Treiber namens ASIO4all, der kostenlos im Internet erhältlich ist und mit den meisten modernen Soundkarten funktioniert. Möglicherweise hilft der, ich selbst habe mich aber inzwischen damit abgefunden, daß ich kein Echtzeit MIDI mit dem Computer habe.

An der MIDI Konfiguration deines Pianos kann es nicht liegen, denn offensichtlich kommt ja ein Signal an, es sendet also. Da anscheinend die Töne mehr oder weniger wahllos falsch sind, vermute ich einen Defekt in der Elektronik, und zwar in deinem Piano, denn sonst müßte es ja mit einem anderen Interface gehen (der Computer spielt nur eine untergeordnete Rolle in diesem Zusammenhang). Vielleicht kannst du dir von jemandem ein funktionierendes Instrument für zwei bis drei Tests ausleihen?.

Die Tests:

Ein definitiv funktionierendes Instrument anschließen und prüfen, ob die angeschlagenen Töne richtig ankommen.
Wenn das geht, MIDI-kabel an dein Instrument an OUT, am geliehen Instrument an IN und testen, ob du das geliehene Instrument von deinem Instrument aus spielen kannst.
Wenn das nicht geht, kannst du noch ausprobieren, ob das geliehene Instrument eine MIDI-Datei vom Computer korrekt spielt, um sicherzustellen, daß das geliehene Instrument tatsächlich in ordnung ist.

Aus den Ergebnissen kannst du nun schließen, wo der Fehler liegt.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

GBrain

Dabei seit
Feb. 2009
Beiträge
6
Reaktionen
0
@Martin Major
Thx for answer :)

Ja ich kann mir leider weder den Preis, noch die Lautstärke eines "real Pianos" in meiner Mietwohnung leisten :)

@Guendola
Dir auch vielen Dank. Ich werde das Ganze mal mit einem anderen Instrument testen. Ein Kumpel von mir hat das "Techniks KN7000?!", hoffe/denke der kann auch MIDI. Teste das dann bei Gelegenheit mal durch. Bei dem M-Audio UNO Midi-Interface sind sogar die MIDI-Kabel mit dran, also denke ich, dass die Kabel die richtigen sind ...

Die Anschlüsse habe ich auch so angeschlossen, wie du es beschrieben hast. Wenn ich sie anders anschließe (habe gehört, manche Hersteller vertauschen die Anschlüsse) leuchtet auch kein Lämpchen auf dem Interface.

Schade... wär ja auch zu einfach, wenn es einfach funktionieren würde :) Aber wo bleibt sonst der Spaß :D
 
 

Top Bottom