Casio spinnt total rum

  • Ersteller des Themas fireonice88
  • Erstellungsdatum
F

fireonice88

Dabei seit
19. Apr. 2012
Beiträge
3
Reaktionen
0
Hey Pianisten :kuss:
Ich habe da ein wirklich dummes Problem.
Seit geraumer Zeit (13 Jahren) besitze ich ein Casio WK-1300. Für ein Keyboard recht alt aber es hat für MICH einfach einen höheren Wert als diverse Versandhäuser es auszeichnen. Nun gibt es folgendes Problem. Ich war für ca. 3 Monate bei meinen Eltern, das Keyboard stand somit in meiner Wohnung alleine rum. Man denkt sich ja nichts böses. Wohnung abgeschlossen, das nächste Fenster auf Kippe war in einem andrem Raum, Keyboard NICHT am Strom (zumindest bin ich mir da fast 100% sicher).
Ich komme also nach Hause, freue mich WIRKLICH auf meine Klimperkiste, setz mich dran und... NICHTS!!!! GAR NICHTS!!!! Das Display bleibt unbeleuchtet (die Anschläge der Tasten werden aber angezeigt), kein Ton. Nur ganz dumpf und leise, so als hätte man das Keyboard in eine MEGA Schicht Watte gepackt. Erstmal derbe Verzweiflung. Klimpi gepackt, wieder 150km gefahren, zu meinem Bruder (Informatiker). NICHTS! Keine kalte Lötstelle, nichts lose. Aber folgendes herausgefunden. Wenn ich das Board anhebe, kurz auf die Seite kippe und wieder auf seinen Ständer lege sind Ton und Display wieder da. Hier und da macht es dann einen wirklich ekelhaften ,,brrraaauzzz"-Ton (kann man so schlecht beschreiben :D ) aber dann gehts. Mit dieser Macke hatte ich mich mehr oder weniger ,,angefreundet". JETZT aber und das geht GAR NICHT, will es mich fertig machen. Ich sitze dran, klimper vor mich hin, dann ises SCHIEF!!! Es ist wie eine Gitarre. Am auffälligsten ist es, wenn ich zwischen ,,Piano" und ,,Strings" wechsel. Aber auch, wenn ich rein Piano eingestellt habe hört man MITTEN IM SPIELEN, dass die Töne schief werden. Total bekloppt... Ich wäre fast vom Glauben gefallen, schließlich habe ich mich doch BEWUSST für nen Keyboard entschieden, damit ich KEINE Stimmprobleme habe xD.

Nun habe ich schon Casio kontaktiert, die haben keinen Schimmer.
Das örtliche Musikhaus will erstmal 100€ für nen Handschlag haben.

Es ist so alt und ich weiß nicht, ob der Schaden reparabel ist.
Hat jemand eine Idee was es sein könnte? Bevor ich morgen damit zum Musikhaus gurke und mich ins Unglück stürze (sofern das noch möglich ist :( )

Danke im Voraus *wink*
 
S

Styx

Guest
Hallo fire,

Ein 13 Jahre altes Keyboard?!? Ganz unter uns Pastorentöchterchen, schmeiß die alte Schrapelkiste in den Müll, und kauf Dir n neues, da sparst Geld und Nerven - zum einen sind recht gute Keyboards um ein vielfaches günstiger zum anderen sind die Klänge inzwischen wesentlich authentischer. Spiel mal in einem Musikfachgeschäft die Yamaha Keyboards der PSR Serie an, da wirst Du schon einen gewaltigen Unterschied feststellen ;)

Viele Grüße

Styx
 
F

fireonice88

Dabei seit
19. Apr. 2012
Beiträge
3
Reaktionen
0
ja nen neues soll auf jeden Fall her...
Aber für den Moment ist das mehr als schwer da ich studiere und mitten im Umzug stecke -.-also mal eben ein 600€ board kaufen ist da nicht drin.
Natürlich ist es DUMM zu glauben, dass ich es umsonst wieder in die Gänge bekomme aber wenn sich nur DIESER EINE Fehler einfach beheben ließe (manchmal ist der kleinste Wurm der gemeinste) wäre mir bis zur nächsten Anschaffung geholfen, welche so oder so geplant ist, weil ich das Thema mit den Klangfarben leider auch schon bemerkt habe =D
 
S

Styx

Guest
wie Du Dein Problem schilderst ist einfach mal die Elektronik hin. Mit löten ist da nichts mehr, man kann nur schauen daß man die defekten Leiterplatten ersetzt, wenn es die dann mal noch gibt - das dürfte allerdings in etwa preislich mit der Neuanschaffung eines Instrumentes gleichliegen. Findest Du jemand der sich tatsächlich die Mühe macht die Leiterplatten durch zu messen um heraus zu kriegen welches Bauteil (oder Bauteile ) den Geist aufgegeben hat, und vielleicht eventuell über entsprechende Spezialeinrichtung der Mikroelektroniklötung verfügt so wie passende Bauelemente so ganz rein zufällig bei sich rumzuliegen hat, dürftest Du weit über den Preis eines neuen Profikeyboards kommen.

Ich kann es durchaus nachvollziehen daß man zu einem Instrument eine emotionale Bindung hat, jedoch ist 15 Jahre für ein elektronisches Gerät eine lange Zeit - meine Keyboards haben nicht so lange gelebt ;)

Viele Grüße

Styx
 
F

fireonice88

Dabei seit
19. Apr. 2012
Beiträge
3
Reaktionen
0
aye, danke =)
wir haben grad ein wenig rumgeschaut und sind tatsächlich beim Yamaha PSR e-333 stehen geblieben. Liegt vom preislichen gut im Gewicht als Übergangslösung.
Auch wenn es kaputt ist, auf den Müll kommt es so oder so nicht =D kam mein altes Yamaha auch nicht (schon seit 20 Jahren in meinem Besitz). Ich kann mich so schlecht von solchen Schätzen trennen =D
 
M

megahoschi

Guest
aye, danke =)
wir haben grad ein wenig rumgeschaut und sind tatsächlich beim Yamaha PSR e-333 stehen geblieben. Liegt vom preislichen gut im Gewicht als Übergangslösung.
Auch wenn es kaputt ist, auf den Müll kommt es so oder so nicht =D kam mein altes Yamaha auch nicht (schon seit 20 Jahren in meinem Besitz). Ich kann mich so schlecht von solchen Schätzen trennen =D
Defekte elektrische Geräte sind keine Schätze sondern Müll. Sondermüll, um genau zu sein.
 
 

Top Bottom