Böhm/Vater unser im Himmelreich

  • Ersteller des Themas devasya
  • Erstellungsdatum
devasya

devasya

Dabei seit
Apr. 2013
Beiträge
487
Reaktionen
414
Hallo,

Ich spiele derzeit gerade das Stück "Vater unser im Himmelreich" von Georg Böhm. Wahrscheinlich wird es auch eines meiner Vorspielstücke für die C-Prüfung im nächsten Jahr werden. Ich finde das Stück unglaublich schön und hoffe, dass ich es auch einigermaßen gut werde vortragen können - mit allem was dazugehört und hoffentlich auch mit der dazu passenden "richtigen" Orgel ;-)

Ich hab' mich so ein klein wenig in eine Version auf youtube verliebt, die ich euch gleich im Anschluss darauf verlinken werde. Natürlich möchte ich auch versuchen, einen kleinen Anteil "von mir selbst" in das Stück zu bringen, aber es sollte auf jeden Fall in die Richtung des Interpreten dieses Videos gehen. Für mich persönlich perfekt gespielt und registriert :herz:

Ich spiele ja nun noch nicht so lange Orgel und kenne mich dementsprechend mit der Literatur noch nicht ganz so gut aus. Mir ist aufgefallen, dass der Interpret bei diversen Stellen etwas "anders" spielt (artikulativ, aber auch was Rhythmus und Notenbild anbelangt), als es in den Noten steht, die ich von meinem Lehrer bekommen habe.

Gibt es unterschiedliche Versionen von diesem Stück? Falls ja: wo kann ich mir genau diese Version (wie die im Video gespielte) bestellen? Ich bin im Internet leider nicht fündig geworden... oder fällt dies alles unter "künstlerische Freiheit"? :-)

Ich dachte, ich frag einfach mal bei euch nach, hoffe, das geht in Ordnung ;-)

Liebe Grüße,
Deva

View: https://www.youtube.com/watch?v=5vHwPP1OFzQ
 
devasya

devasya

Dabei seit
Apr. 2013
Beiträge
487
Reaktionen
414
Es scheint wohl wirklich noch eine andere Version zu dem Stück zu geben. Hab' mich jetzt direkt an den Verlag gewandt, bei dem ich normalerweise immer meine Noten bestelle, da ich gesehen habe, dass das Stück dort in den unterschiedlichsten Bänden immer wieder mal vorkommt. Hoffentlich dann irgendwo auch mit meiner Version ;-)

Thread kann gelöscht/geschlossen werden, trotzdem danke :-)
 
Dorforganistin

Dorforganistin

Dabei seit
Apr. 2015
Beiträge
2.660
Reaktionen
2.309
Der Thread tut doch nicht weh :-)
Aus meiner Sicht kann er ruhig bleiben, vielleicht hat irgendwann jemand auch diese Frage.
 
Axel

Axel

Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
1.178
Reaktionen
574
Es gibt eine verzierte Fassung (mitteldeutsche Abschrift), die bei Breitkopf in der Ausgabe von Wolgast abgedruckt ist. Ein späterer, recht einflussreicher Herausgeber (Beckmann) hielt diese Verzierungen für nicht original, eine spätere Zutat des Kopisten und hat eine ebenfalls bei Breitkopf erschienene unverzierte Fassung herausgegeben.
Viele Grüße
Axel
 
devasya

devasya

Dabei seit
Apr. 2013
Beiträge
487
Reaktionen
414
Vielen Dank Axel :-)

Ich hab' die Noten zu dem Stück jetzt erst'mal einzeln gekauft. Falls wer Interesse an dieser Version hat, hier der Link zum Bestellen:

http://www.onlinesheetmusic.com/partita-on-vater-unser-im-himmelreich-2-p296355.aspx

Ein späterer, recht einflussreicher Herausgeber (Beckmann) hielt diese Verzierungen für nicht original, eine spätere Zutat des Kopisten und hat eine ebenfalls bei Breitkopf erschienene unverzierte Fassung herausgegeben.
Wollte mir ursprünglich die gesammelten Werke von Böhm, hrsg. von Beckmann, bestellen, in der Hoffnung, dass meine Version dort mit enthalten ist. Na dann bin ich ja mal froh, dass ich's nicht getan habe und hoffe, dass ich das Stück mit Verzierungen, wenn sie denn auch nicht "ganz original" sind, trotzdem vorbereiten und spielen darf :-)
 
Axel

Axel

Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
1.178
Reaktionen
574
Ja, da ist die Beckmann-Ausgabe genau falsch für deinen Zweck.

Also, die Fakten:
Von vielen norddeutschen Werken gibt es keine Originalhandschriften, sondern nur Abschriften der nachfolgenden Generation aus Mitteldeutschland, z.B. Bach oder Walther.
Offenbar wurden bei der Abschrift Verzierungen eingefügt. Wenn nur eine Abschrift existiert, ist es natürlich schwer zu sagen, was hier "Urtext" ist.

Der Streitpunkt:
...über den ich mit B. in der Zeitschrift "organ" im letzten Jahr mal aneinandergeraten bin: Haben wir es hier mit stilwidrigen Zutaten einer späteren Generation zu tun, oder wird uns hier eine Spielpraxis der Barockzeit überliefert? Immerhin waren die Kopisten nicht völlig ahnungslos, Walthers Vetter Bach war Schüler von Böhm. Die Verantwotug kann einem keiner abnehmen. Ich spiele mit Verzierungen.

Grüße
Axel
 
 

Top Bottom