Bitte um Einschätzung zum Gebrauchtkauf Steinway 114 / Ibach 112 K / Sauter 108

  • Ersteller des Themas 21things
  • Erstellungsdatum
2

21things

Dabei seit
Sep. 2011
Beiträge
2
Reaktionen
0
Liebe Community,

nachdem ich ein paar Tage lang einige Themen hier quergelesen (und auch schon das eine oder andere gelernt) habe hier nun ein eigener Thread.

Zum Hintergrund: Ich habe mich dazu entschlossen, meinen Yamaha GH1 der seit etwa 10 Jahren ungenutzt bei meinen Eltern steht, zu verkaufen und durch ein wohnungskompatibleres Gebrauchtklavier zu ersetzen. Der Preis den ich für den Flügel erzielen würde liegt voraussichtlich bei 3.500, mit nochmal ein wenig draufgelegt würde ich insgesamt so 5.000-7.000 ausgeben können/wollen. Konkret habe ich mich schonmal ein wenig im Internetangebot vom Klavierhändler meines Vertrauens umgeschaut - ausgehend davon was ich selber von bestimmten Marken halte (z.B. habe ich bislang noch kein Schimmel-Klavier gespielt auf dem mir der Klang und Anschlag zugesagt haben, da mir der meist zu weich und leicht verwaschen klang), aber auch was ich hier in den Foren gelesen habe über bestimmte Marken. Eines der Klaviere habe ich vor etwa 2 Jahren sogar schonmal dort probegespielt.
Eingesetzt werden sollte das Klavier für mein Solospiel ab und an (vor allem Barock, Wiener Klassik und ein wenig Romantik) und für's Duo oder Trio mit Streichern. Mir ist ein präziser, nicht zu weicher Klang wichtig, mit möglichst ausgeglichenem Bass und einem tragenden Ton aufh in den Höhen (Ja, im Grunde genommen also "alles bitte perfekt"). So das "äußerste" was ich bislang gespielt habe waren Präludium und Fuge in fis-Moll im WTK II und den ersten Satz der Sonate Op. 22 in g-Moll von Schumann. Und auch wenn ich länger pausiert habe: die Art Stücke sollte eben auf dem Instrument Spaß machen zu spielen.

Worum ich nun bitte: könnt Ihr mir vielleicht Feedback geben ob Ihr von bestimmten Modellen eher abraten würdet (z.B. weil die jeweilige Marke aus Eurer Sicht zu dieser Zeit tendentiell eher weniger gut gefertigt habt)? Vor allem aber (denn mir ist schon klar dass man hier kaum "Ferndiagnosen" erstellen kann): könnt Ihr grob abschätzen, ob die Preise so OK sind, oder ob ich doch eher nach einem günstigeren Klavierbauer ausschau halten soll? Da der Flügel noch im Kölner Raum steht, ich selber aber in Heidelberg wohne ist mein Einzugsbereich an sich recht groß.

Vor allem eine Einschätzung des Steinway wäre echt hilfreich!

Vorab bereits vielen vielen Dank!

Johannes

Alle Instrumente wurden durch den Klavierbauer überholt. Die Optik ist für mich zweitrangig, ich gebe sie mit an da sie ja vielleicht Einfluss auf den "allgemeinen" Verkaufspreis haben kann (?).

Steinway Z 114
Bj: 1978
Furnier: Nussbaum, matt
Preis: 7000 €


Ibach K 125
Bj: 1982
Furnier: Nussbaum, matt
Preis: 8000 €

Sauter 108
Höhe: 108cm
Bj: 1975
Preis: 3800
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
B

Bunny

Dabei seit
Feb. 2009
Beiträge
28
Reaktionen
2
Bei Steinway zahlst Du für den Namen, Ibach sind pleite (sollen aber schön gewesen sein), und das Sauter ist extrem kurz ;)

... das ist aber alles hinfällig, da Du selber ja ziemlich gut spielst und im Rhein-Neckar Kreis findest Du einen enorme Bandbreite an Klavieren zum Ausprobieren. Also Hinfahren und spielen, spielen, spielen!

Ein neues China-Klavier, bei dem die Facharbeiter einen guten Tag gehabt haben und das ein fachkundiger Händler sorgfältig bearbeitet hat, und das Dir persönlich gefällt, wird immer ein besserer Kauf als die o.g. sein. Und umgekehrt :)

Viel Erfolg und vor Allem viel Spaß bei der Suche!
 
2

21things

Dabei seit
Sep. 2011
Beiträge
2
Reaktionen
0
Zunächst einmal vielen Dank -

das Steinway habe ich vor ca. zwei Jahren in jenem Geschäft sogar einmal gespielt (meine Schwester wollte Kaufberatung) - und ich hätte es an sich auch wegen des Namens-Buheis gar nicht aufgenommen. Aber mich hat das Instrument damals völlig überrascht. Sehr ausgewogener Klang, toll im Anschlag...ich habe das erstmal nicht im thread geschrieben weil ich nun auch nichts vorwegnehmen wollte bzw. ne "objektive" Einschätzung. (Sonst hätte die naheliegendste Antwort wohl gelautet "na dann nimm das halt ;-) ).

Zu Pfeiffer: Ja - die Marke hatte ich bislang so gar nicht auf dem Radar, habe aber einiges gutes gehört. Auch die Seite kannte ich schon und hätte eh bei dem Klavierbauer vorbeigeschaut. Halbwegs vergleichbares (aber preislich höher gelegenes) Angebot hätte ich wieder beim Klavierbauer der voraussichtlich den Flügel ankauft:

Pfeiffer 114, Bj. 1975, schwarz (matt), 6500 €

In dem Zusammenhang ganz interessant für mich dass derklavierladen.de ein 112er von Pfeiffer von "ca. 1984) für ca. 4900 € anbietet. Kann mir jemand eine plausible Mutmaßung erklären für den Unterschied (Bauhöhe, Klang, Mechanik) oder geht das rein nach Zustand? Oder ist das 114er einfach zu teuer?
 
P

Pianoservice

Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
254
Reaktionen
25
Pfeiffer 114, Bj. 1975, schwarz (matt), 6500 €

In dem Zusammenhang ganz interessant für mich dass derklavierladen.de ein 112er von Pfeiffer von "ca. 1984) für ca. 4900 € anbietet. Kann mir jemand eine plausible Mutmaßung erklären für den Unterschied (Bauhöhe, Klang, Mechanik) oder geht das rein nach Zustand? Oder ist das 114er einfach zu teuer?
Nach meinen Informationen gab es 1975 noch gar kein 114er-Modell von Pfeiffer sondern erst später wurde das 112er Modell in 114 umbenannt, die Technik ist meines Wissens nach aber gleich geblieben.
Evtl. hat sich der Anbieter vermessen oder höhere Gleiter dranngemacht?

Ibach K 125 ist auch toll.
 
 

Top Bottom