billiges klavier?

Dieses Thema im Forum "Das Klavier: allgemeine Infos, Kauf, Reparatur" wurde erstellt von moni, 14. Okt. 2006.

  1. moni
    Offline

    moni

    Beiträge:
    12
    hallo zusammen,
    was haltet ihr von sehr günstigen (um nicht zu sagen billigen...) klavieren, wie zum beispiel das folgende:

    http://www.thomann.de/de/thomann_109_piano_up_schwarz_pol.htm

    kostet nur knapp 1500 euro, wäre also im rahmen des tragbaren. wollte eigentlich ein digi-piano, aber die kosten auch nicht weniger. was meint ihr, "tut's" so ein günstiges klavier für eine absolut nicht professionelle rein zum spaß spielende hobbyspielerin?

    viele grüße
     
  2. stephen
    Offline

    stephen

    Beiträge:
    745
    Ein günstiges Klavier, das Du auch vorher ausgiebig probespielen kannst, bekommst Du sicher auch (gebraucht, aber das ist ja nicht von vornherein ein Makel) vom Klavierhändler/-stimmer Deines Vertrauens vermittelt.
    Würdest Du Dir als Fahranfängerin denn lieber einen gebrauchten Golf, oder eine hochglanzpolierte Plastikkarre aus Hinterfernost (ohne Probefahrt!) zulegen wollen?
     
  3. Christoph
    Offline

    Christoph

    Beiträge:
    1.148
    Als wir uns ein Klavier zulegten, wollten wir auch erst ein E-piano kaufen, doch eine nette, etwas ältere Verkäuferin hat uns dann mal ihr bestes E-piano und dann ihr billigstes (schlechtestes?) Klavier vorgespielt. Danach war die Entscheidung klar, ein richtiges Klavier.
    Ein E-Piano bleibt immer nur die billige Imitation eines Klaviers und außerdem kann man auch bei Stromausfall spielen :wink:
    Ein Klavier ist einem E-piano nach Möglichkeit immer vorzuziehen.
     
  4. stephen
    Offline

    stephen

    Beiträge:
    745
    Ich habe schon viele Begründungen für ein richtiges, lebendes Klavier gelesen, aber die war noch nicht dabei! Danke :!: - Was, wenn das Klavier im Keller steht? Hat deins noch messingne Kerzenhalter? :wink:
     
  5. Christoph
    Offline

    Christoph

    Beiträge:
    1.148
    nee um Gottes Willen, das arme Klavier, ich seh schon die Wachstropfen zwischen den Tasten kleben :shock: :wink:. Aber man könnte sich ja so'ne Campingtaschenlampe zum um den Kopf binden besorgen. Die scheint dann immer genau da hin wo man grad hinschaut :wink:
     
  6. moni
    Offline

    moni

    Beiträge:
    12
    @ christoph: hm, danke für den tipp mit dem vorspielen lassen. gute idee..... bin mir nämlich net sicher ob i des selber merke, wann ein klavier gut oder schlecht ist... und außerdem glaub ich dass ich hemmungen hab in nem klavierhaus in dem zig leute rumrennen mich an ein klavier hinzuhocken und zu klimpern. wirklich salonfähig sind nämlich meine "fähigkeiten" nicht. :oops:

    ach ja, wie oft muss denn ein klavier nachgestimmt werden und wie viel kostet der spaß?
     
  7. stephen
    Offline

    stephen

    Beiträge:
    745
  8. stephen
    Offline

    stephen

    Beiträge:
    745
    Immer auch daran denken, dass ein Verkäufer so ziemlich alles gut- oder schlechtspielen kann. Gerade bei digitalen kann man so viel am Klang verstellen (also vorher resetten lassen)... aber auch beim richtigen Klavier, nicht nur auf die Hände gucken, auch auf die Füße!
    Ist ein bisschen wie bei der Prüfung: wenn einen der Prüfer durchfallen lassen will, schafft er's auch :(
     
  9. moni
    Offline

    moni

    Beiträge:
    12
    woran erkenn ich denn ob jemand was gut- oder schlechtspielen will? worauf muss ich denn bei der pedalbenutzung achten wenn mir jemand was vorspielt? wie gsagt ich kenn mich mit klavieren nicht so wirklich aus, da ich bisher meist nur auf nem keyboard gespielt habe..........
     
  10. Peter
    Offline

    Peter Bechsteinfan Mod

    Beiträge:
    17.216
    Bei E-Pianos ist es einfach. Die haben bereits eingespielte Stücke, die Du nur abspielen (assen) musst. Da hörst man ganz gut, was das Piano an Klang bringt.
     
  11. stephen
    Offline

    stephen

    Beiträge:
    745
    Manche Demos von DiPis sind einfach nur grauenhaft ausdruckslos. Ist halt MIDI und nicht live. Der Klang sollte allerdings (wie auch anders) authentisch sein, sagt aber nichts über die Sampletiefe aus (also wieviele verschiedene Samples für p, mf, f, ... verfügbar sind). Das wiederum schafft eher ein kundiger Vorspieler.
    Zum Pedal: als Puritaner sage ich Fuß weg...
     
  12. Hooly
    Offline

    Hooly

    Beiträge:
    43
    Hallo Moni,

    falls Du ein Klavier nicht privat, sondern bei Händler kaufst, besteht vielleicht auch die Möglichkeit eines Mietkaufs. Das Klavier wird dann zunächst gemietet. Wenn es Dir auch nach einigen Monaten noch gefällt und Du es dann kaufen möchtest, wird die bereits gezahlte Miete auf den Kaufpreis angerechnet (gilt meist für bis zu 12 Monatsmieten). Dann hast Du genug Zeit, das Klavier auf Herz und Nieren zu prüfen und kaufst nicht die Katze im Sack.

    Hooly
     
  13. moni
    Offline

    moni

    Beiträge:
    12
    so, jetzt bin ichs selber nochmal. bin mal euren tipps gefolgt und war gestern im musikgeschäft meines vertrauens. ich will ja ein möglichst günstiges klavier, dass es für mich als reine vergnügungsspielerin "tut". der nette herr hat mir ein ritmüller, modell 120, empfohlen. hab sogar selber a bissl drauf gspielt (ja, ich habs mich tatsächlich getraut...) und ich muss sagen, ich war begeistert. das ding kostet knapp 3000 euro und klingt für meine ohren voll gut, vor allem im vergleich zu einem anderen, etwas günstigeren ritmüller-modell (112 cm, und klingt wie wenn ne decke drüber liegen würde) was haltet ihr so allgemein von ritmüller-klavieren? hab im forum hier scho nicht so positive meinungen gelesen, wobei es da aber glaub um silent-modelle ging...... für meinungen bin ich dankbar...... ach ja, nochwas, das klavier soll in meinem zimmer stehen (sollte ich es denn kaufen....) und da wird so gut wie nie geheizt, es ist also im winter recht kalt. ist das schlecht für ein klavier? bzw. macht es viel aus wenn ich doch das ein oder andere mal heize?...
     
  14. stephen
    Offline

    stephen

    Beiträge:
    745
    Ich fange mal hinten an. Klaviere mögen starke Änderungen in den "Umweltbedingungen" nicht besonders (weshalb man ein Klavier auch nicht in die volle Sonne stellen soll). Das betrifft sowohl Temperatur als auch relative Luftfeuchte (die zu allem Überfluß auch noch zusammenhängen). Es gibt sogar Klima"anlagen" für Klaviere.
    Zu "günstig": warum muß es denn ein Neues sein? Geh mal beim Klavierstimmer vorbei, vielleicht hat der ein in Ehren angegrautes, evtl. aufgearbeitetes Klavier in der Hinterhand. Mietkauf, und Sponsoring sind auch noch Optionen.
     
  15. moni
    Offline

    moni

    Beiträge:
    12
    hallo stephen,
    naja, bei gebrauchten klavieren hab ich halt immer so meine bedenken, hab aber um ehrlich zu sein auch noch nicht groß danach gschaut. außer in der zeitung halt in den anzeigen immer so gstöbert, aber da wär ich vorsichtig......... muss mal schaun wo's in meiner gegend sonst noch klavierstimmer gibt, außer der im musikhaus (bei dem kostet stimmen übrigens 75 €, hat mich überrascht, hab dacht das ist viel teurer.....)[/quote]