Bester Kompromiss zu einem Klavier

O

oiseau

Dabei seit
24. Nov. 2010
Beiträge
46
Reaktionen
3
Ich möchte mir ein digitales Klavier kaufen, an dem ich möglicht lange Freude habe. Da ich in einer sehr hellhörigen Mietwohnung wohne, kommt ein akustisches Klavier für mich leider nicht infrage. Welches Modell ist Eurer Meinung nach derzeit der beste Kompromiss zu einem echten Klavier? Finanziell hätte ich kein Problem, etwas tiefer in die Tasche zu greifen, jedoch lese ich immer wieder (hatte auch die Erfahrung bei meinem Kawai CS10 gemacht), dass selbst bei den hochpreisigen Geräten wie das CA99 von Kawai mitunter die Tasten klemmen, Klackgeräusche machen oder der Sound übersteuert bzw. verzerrt. Wenn ich schon einiges investiere, möchte ich wenigstens für 5-10 Jahre absolut zufrieden sein und nicht dem nächsten Modell entgegenfiebern, bei dem die Kinderkrankheiten behoben wurden. Dass sich die Technik immer weiter verbessert, ist mir klar. Ich spiele schon mit dem Gedanken, meine Anforderung herunterzuschrauben und mir ein mittelpreisiges Modell zu kaufen, um mich hinterher nicht zu ärgern.

Könnt Ihr mir da einen Rat geben?

Falls die Frage aufkommt: Ein Anfänger bin ich nicht.
 
KawaiMarkus

KawaiMarkus

Dabei seit
22. Nov. 2020
Beiträge
51
Reaktionen
22
Vielleicht könnte auch ein Hybrid in Frage kommen.
 
Robinson

Robinson

Dabei seit
18. Jan. 2016
Beiträge
638
Reaktionen
349
Würde ich auch vorschlagen KAWAI NV 5.
Wartungsarbeiten wegen Verschleiss sind aber trotzdem notwendig egal welches Modell du nimmst.
Finde der Klang und die Tastatur, Resonanzboden wichtiger als ein Instrument das evtl. weniger anfällig ist als ein CA99. Ein Mittelklassemodell wechselt du dann auch , weil du dann was besseres willst.
 
O

oiseau

Dabei seit
24. Nov. 2010
Beiträge
46
Reaktionen
3
Beide Instrumente (NV5 und CA99) verfügen ja über einen Resonanzboden. Ich erinnere mich, dass der Resonanzboden meines alten CS10 erst ab einer gewissen Lautstärkereglereinstellung ansprang, was zur Folge hatte, dass wenn ich in den Abendstunden nicht so laut spielen wollte, die Töne ohne Bässe wiedergegeben wurden. Ist das bei den neuen Instrumenten auch so?
 
virtualcai

virtualcai

Dabei seit
28. Sep. 2010
Beiträge
1.108
Reaktionen
692
Das CS10 hat Du verkauft?
 
Robinson

Robinson

Dabei seit
18. Jan. 2016
Beiträge
638
Reaktionen
349
Also ich kann pianissimo spielen und spüre auch die Tastenvibration . Natürlich um so lauter um so intensiver.
Denke das macht der Resonanzboden.
Und spät am Abend wirst du kaum noch ff spielen .
 
O

oiseau

Dabei seit
24. Nov. 2010
Beiträge
46
Reaktionen
3
#virtualcai
Ja, ich bin zwischenzeitlich umgezogen und konnte es nicht unterbringen. Mittlerweile hat es mein Bruder und es ist kaum noch spielbar, weil etliche Tasten klemmen und Klack-Geräusche von sich geben. Bei mir fing das bereits an. Ich finde das sehr schade und auch ärgerlich. Daher bin ich da so vorsichtig, was den Kauf eines neuen Gerätes angeht.

Ich habe irgendwo gelesen, dass die Echtholztasten dem Käufer ein authentisches Gefühl geben und zum Kauf anregen sollen. Mich würde tatsächlich interessieren, ob man den Unterschied beim Spielen bemerken würde, wenn die komplette Holzmechanik in der exakt gleichen Bauweise durch gleich schweren Kunststoff ersetzt werden würde.

#Robinson
Hast Du das NV 5 oder das CA 99? Wie lange hast Du es schon? Da Du von Wartungsarbeiten geschrieben hast, nehme ich an, dass Du evtl. auch gewisse Erfahrungen mit klemmenden Tasten hast.
 
virtualcai

virtualcai

Dabei seit
28. Sep. 2010
Beiträge
1.108
Reaktionen
692
Unterschied beim Spielen bemerken würde, wenn die komplette Holzmechanik in der exakt gleichen Bauweise durch gleich schweren Kunststoff ersetzt werden würde.
Nein, da Holz ist keine magisch-esoterischen Eigenschaften besitzt. Bei allen existierenden Tastaturen unterscheiden sich allerdings meines Wissens die Konstruktionsformen je nach Material und die hölzernen sind deutlich näher an den echten (nämlich nicht gefaltet). Gibt natürlich auch Versionen, die technisch aus Kunststoff bestehen, aber mit Holz Applikatur, allerdings nicht bei Kawai.
Das CS10 wird man vermutlich selber reparieren können, wenn man Zeit und Lust auf so etwas hat. Da gibt es hier mehrere Threads zu, zB den:
 
O

oiseau

Dabei seit
24. Nov. 2010
Beiträge
46
Reaktionen
3
Da bekommt man glatt Lust, ein eigenes Unternehmen aufzubauen, das Qualitäts-Digital-Pianos (Made in Germany) herstellt, die auch nach Jahren noch Freude am Spielen durch saubere Verarbeitung und gute Materialien versprechen. Allerdings fürchte ich, dass es des Preises wegen nicht genug Interessenten geben wird. Und selbst, wenn doch ... Wenn der Markt erst einmal gesättigt ist, wird es wohl wegen der langen Haltbarkeit zu Nachfrageeinbrüchen kommen. Es sei denn, man setzt darauf, dass die Hardware als Modul jeweils für einen gewissen Preis auf den neuesten Stand gebracht werden kann. Das ließe sich sogar via Abo realisieren. .... :005:
 
Robinson

Robinson

Dabei seit
18. Jan. 2016
Beiträge
638
Reaktionen
349
@oiseau
Seit 2015 besitze ich das CA 97 und bin sehr zufrieden damit.
Gleich bei Lieferung war eine Taste schwergängig, sofort reklamiert und 2 Wochen später stand ein originalverpacktes Neugerät bei mir.
Seitdem niemehr Probleme gehabt und ich spiele als Rentnerin sehr viel, erst Recht seit Corona.
Vor etwa einem Jahr im Sommer klemmte plötzlich die C1 Taste. Anruf bei KAWAI und ich bekam die berühmten Sliptapes zugeschickt. Seit etwa 3 Monaten klemmt die Taste daneben und manche klicken seltsam.
Allerdings habe ich die Reparatur noch nicht gemacht, weil seltsamerweise die C1 Taste dann irgendwann wieder bis heute einwandfrei funktioniert.
Ich hoffe noch auf das Wunder mit der D1- Taste.
Bei dem Anruf bei KAWAi wurde mir gesagt, dass das mehr oder weniger normale Verschleißerscheinungen wären und ein Digitalpiano auch eine gewisse Wartung bräuchte. Das leuchtet ja auch irgendwie ein, es gibt nix was nicht gewartet werden muss oder irgendwann Verschleißerscheinungen hat.
Da ich gerne was besseres hätte würde mir das NV 5 gefallen aber Corona bedingt habe ich noch keines angespielt.
Mittlerweile denke ich, dass durch die ganzen Coronaprobleme und die dadurch bedingte starke Nachfrage nach Musikinstrumente im Moment alles verkauft wird was noch am Lager ist.
Und ich lieber demnächst doch repariere.
Hier im Forum haben etliche ganz tolle Beiträge und Videos zur Reparatur eingestellt, dass mir es sehr sinnvoll erscheint zu reparieren.
Und aus Umweltgründen schon zweimal sinnvoll.
Was akkustisches will ich nicht, da ich die Freiheit zu jeder Tages und Nachtzeit Klavierspielen zu können nicht missen will.
 
 

Top Bottom