bester Klavierstimmer Raum Bodensee

Dieses Thema im Forum "Das Klavier: allgemeine Infos, Kauf, Reparatur" wurde erstellt von Ogerich, 11. Jan. 2020.

  1. Ogerich
    Offline

    Ogerich

    Beiträge:
    67
    Liebe Moderatoren, wenn man das nicht darf, bitte diesen Beitrag gleich runternehmen!
    Ich habe ein ziemlich gutes Klavier, an dem aber zwei, drei Töne nicht passen. Der erste Klavierstimmer, dem ich das gezeigt habe, hat es gar nicht gehört. Der zweite hat gesagt, er würde es hören, hat es aber nicht hinbekommen (und meinte, man müsse alle Hammerköpfe austauschen). Ich bin mir ziemlich sicher, dass es an einer Hammerfehlstellung liegt, kann aber selbst so was nicht regulieren. und ich glaube, dass das auch nicht an der Güte des Klaviers liegt. Das Klavier ist zwei Jahre alt und in der Premiumklasse.
    Jetzt frage ich mich, wem ich mein Klavier anvertrauen sollte.
    Ich will hier niemand anschwärzen, aber ich hätte gerne Eure geschätzten Empfehlungen für einen kompetenten Klavierstimmer, der sich um mein Klavier (Raum Überlingen) kümmern könnte.
    Also nichts Negatives, nur Positives berichten!!!
     
  2. Klafina
    Offline

    Klafina

    Beiträge:
    3.410
    Martin Widmann aus Hilzingen!
    Im Forum @Mawima
    Aber besser Kontakt über seinen Laden aufnehmen, er ist nicht mehr oft im Forum.

    www.martinwidmannklaviere.de

    Und für das Positive einfach die Kundenmeinungen auf seiner HP lesen.

    Für weitere Details gerne eine PN von mir, aber erst gegen Spätabend,.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. Jan. 2020
  3. Sven
    Offline

    Sven

    Beiträge:
    1.269
    @Ogerich Du brauchst einen Klavierbauer, keinen reinen Stimmer.

    Kein Wunder, dass es nichts wird, wenn du jemanden dran lässt, der nur an Stimmwirbeln drehen kann, aber ansonsten am Instrument nichts ausrichten kann.
     
  4. R2D2
    Offline

    R2D2

    Beiträge:
    129
    was "passt" denn da nicht?
     
  5. Ogerich
    Offline

    Ogerich

    Beiträge:
    67
    Tja, also es ist schwer zu beschreiben. Z.B. Bei einem bestimmten „f“, ab mezzoforte fängt da so ein klirrender Oberton dazu an. Wenn man dann das f mehrere Male hintereinander anschlägt, schaukelt sich dieser Oberton quasi richtig auf.Man hat das Gefühl, als ob das in Resonanz gerät. Ein Klavierbauer hat gemeint, das läge vielleicht daran, dass der Hammerkopf ein bisschen „schief“ draufsitzt und an einer Seite etwas stärker anschlägt und an der anderen Seite zu wenig, und das gibt dann diese Schwingung.
    Eins ist wichtig: es handelt sich durchweg nicht um Übergänge zB von Basssaiten, zu den Dreierpaaren o.ä.. Es ist auch nicht da, wo die Verstärkungen des Rahmens sind, sondern „mittendrin“.
     
  6. Ogerich
    Offline

    Ogerich

    Beiträge:
    67
    Bei den oben erwähnten Leuten handelt es sich beides mal um Klavierbaumeister!
     
  7. Klimperline
    Offline

    Klimperline

    Beiträge:
    3.618
    Bei klirrenden Geräuschen, die beim Betätigen nur einer oder wenigen Tasten zu hören sind, kann die Ursache eine ganz andere sein: Eine lockere Schraube, eine Tasse im Schrank oder irgendein anderer Gegenstand, der sich im, auf oder in der Nähe des Instrumentes befindet und ins Vibrieren gerät. Dafür spricht auch, dass das Klirren erst ab mf auftritt. Die Suche danach kann zeitraubend sein, aber zum Erfolg führen. Kannst Du das Geräusch aufnehmen und hier reinsetzen?
     
  8. Sven
    Offline

    Sven

    Beiträge:
    1.269
    Kann ja sein. Ich bezog mich darauf, dass du nach einem Klavierstimmer fragst. (Siehe Thread-Titel)
     
  9. R2D2
    Offline

    R2D2

    Beiträge:
    129
    Das kommt vor - gerade bei Neuinstrumenten, wenn sie noch nicht intoniert wurden bzw. gerade nach dem Stechen. Da feilt man den Scheitel gerade. Das sollte jeder Klavierbauer können. Hammerköpfe tauschen ist in so einem Fall Humbug. Dann steht genau diese Arbeit bei allen Hämmern an. Falls das die Ursache ist, kannst du sie auch selbst beheben.

    Test: Hammerkopf gaaanz leicht mit dem Finger gegen den Saitenchor legen (schwächer als "drücken"). Nur mit einem Finger, um den Kopf nicht zu drehen. Alle drei Saiten mit einem Plektrum anreißen. Sie müssen alle gleichermaßen abgedämpft sein.
     
    schmickus gefällt das.
  10. schmickus
    Offline

    schmickus

    Beiträge:
    204
    Überprüfe mal den Sitz der Saiten am Steg. Und ob die dämpfenden Filzstreifen überall sauber dämpfend zwischen den Saiten eingefädelt sind.
     
  11. Ogerich
    Offline

    Ogerich

    Beiträge:
    67
    @R2D2: das werde ich auf jeden Fall gleich heute mal ausprobieren, danke für die Idee. Das gleiche gilt für Schmickus.
    ansonsten werde ich tatsächlich den Klang mal aufnehmen, vielleicht im Vergleich zum nächsthöheren „g“, das ist nämlich alles gut.
    Ansonsten weiter die Frage: welcher Klavierexperte könnte sich wohl kompetent dieses Problems annehmen?