Bechstein 1937

E

elpaulo

Dabei seit
Aug. 2012
Beiträge
1
Reaktionen
0
Hallo alle Forum-Mitglieder, bin neu hier, also mein erster Post, wegen dem ich mich hier auch verwiegend angemeldet habe, also:

Ich spiele seit 12 Jahren auf einem "Zimmermann" Klavier aus den 50er Jahren. Nun möchte ich mich umorientieren weil ich allmählich merke, dass ich auf meinem Instrument stagniere...

War dazu in Berlin in diversen Läden und dabei ist mir ein Bechstein "M" Flügel ganz besonders ins Auge gefallen. Produziert in den 30er Jahren, 180cm lang und immer noch super gut erhalten. Es wurden nur die Stimmwirbel ausgetauscht und der Lack erneuert. Ansonsten komplett Originalzustand...

Klanglich hat er mir von allen Flügeln, die ich in ca 10 Läden gespielt habe, mit Abstand am besten gefallen. Preis 15.000 €


Was sagt ihr zu dem Preis? Gibt es bei Flügeln dieses Alters besonders häufig auftretende Anfälligkeit? Muss ich beim Kauf auf bestimmte Dinge achten?
 
verdi1813

verdi1813

Dabei seit
Aug. 2010
Beiträge
368
Reaktionen
36
Achtung, bin nicht objektiv, da Liebhaber alter Bechsteine!

Deine Präferenz für dieses Instrument kann ich verstehen, nach meiner Erfahrung sehr robuste Rösser, da kommt was raus, da kannst alles machen damit, vom ppp bis zum fff. Für den Privatgebrauch eigentlich ideal. Ob dieses spezifische Instrument nun seinen Preis wert ist, kann man nur sagen, wenn man es genau betrachtet. Dazu hilft Dir ein Techniker vor Ort (Ist die Mechanik reguliert bzw. sind alle Filze erneuert, wie schauts mit dem Resonanzboden und dem Stimmsrock aus?)

15 Kilo können für ein solches Instrument, zumal beim Händler gekauft, gerechtfertigt sein. Wenn die 15 gerechtfertigt sind (= Topzustand), dann hast ein sehr, sehr geiles Instrument (Achtung, nicht objektiv!).
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Bechsteinfreund

Bechsteinfreund

Dabei seit
Jan. 2012
Beiträge
235
Reaktionen
103
Spiele auch seit 33 Jahren einen "M" aus den 30ern. Ich liebe ihn. Fuer mich ein Traum-Instrument. 15.000 finde ich ok, wenn er wirklich einen sehr guten (makellosen) Gesamtzustand hat - also optisch und technisch. Solche Instrumente können jedoch ernste Mängel und Schäden haben. Daher Achtung!! Hier hilft sicher ein beratender Fachmann, der den Flügel durchsehen kann..

LG
Bechsteinfreund
 
M

megahoschi

Guest
Nach einer kurzen Recherche ist der Preis für einen M doch eher am unteren Ende der Skala?
Ich würde allerdings auf jeden Fall auch noch mal nach einem B aus den ~20ern schauen, gut restauriert bekommst Du die von privat vielleicht auch in der Preisklasse und das ist dann definitiv "der" Bechstein :)
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.111
Reaktionen
9.221
Ich hab mal einen 180er aus den Dreissigern angespielt und das war ein Traum! Preis allerdings doppelt so hoch wie bei Dir...
 
verdi1813

verdi1813

Dabei seit
Aug. 2010
Beiträge
368
Reaktionen
36
Sind die mittlerweile so teuer geworden... Mein Kauf eines C ist doch schon ein paar Jährchen her. Dennoch müsste ein Flügel für mich so sein, dass ich nichts mehr reinrichten müsste, dass alle Filze neu sind, dass die Hammerköpfe noch gut sind und auch noch Substanz haben und nicht schon hundertmal abgezogen worden sind. Das Modell ist also gut gewählt, es geht nur um den individuellen Zustand des begutachteten Flügels. Musst halt einen Spezialisten mitnehmen.
 
 

Top Bottom