Bartok - Slovakian Folksong

M

Manha

Guest
Hallo zusammen,

ich möchte mich an selbigem Stück versuchen aufgrund einer Empfehlung, die Rolf in einem anderen thread gegeben hat

https://www.clavio.de/forum/161509-post3.html

So, jetzt rätsel ich noch etwas darüber wie es vorgetragen werden soll.
In den Noten (siehe Ausschnitt im Anhang) sind Punkt und Strich häufig untereinander.
Punkt gleich Staccato, Strich gleich Tenuto, Punkt kombiniert mit Bindebogen Portato, das ist das was ich bisher so weiß.
Soweit so gut... aber was ist Punkt mit Strich?

New Oldie hatte auch einen Tubenlink reingestellt, den hier
http://www.youtube.com/watch?v=BS-gGafCrqw
Blöde Frage ich weiß, aber ist das einigermaßen gut eingespielt?
Eine Aufnahme an die man sich etwas halten kann ist doch immer recht hilfreich...

Für die, die mir raten möchten einen KL zu fragen - hoffe den hab ich bald :)
 
rolf

rolf

Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
27.802
Reaktionen
17.858
Note mit Punkt und Strich: nicht staccato, aber recht rasch aufgehoben

Note mit Strich: fast den gesamten Notenwert gehalten, aber eben nur fast (!)

Du solltest das zunächst ganz furchtbar langsam spielen und sehr genau hinhören, denn die Zeichen zeigen Dir die Artikulation der einzelnen Töne, aber darüber gibt es immer noch den melodischen Zusammenhang (den großen Bogen über der Melodie)
 
hasenbein

hasenbein

Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
8.425
Reaktionen
7.107
Der Vollständigkeit halber sei noch drauf hingewiesen, daß "Note mit Strich" in Jazz/Rock/Pop was anderes bedeutet als in Klassik.

Dort wird der Strich nämlich eingesetzt, um lediglich anzuzeigen: "Hier nicht staccato bzw. nicht voneinander abgesetzt" (sinnvoll also lediglich in Umgebungen, in denen Staccatotöne vorkommen).

LG,
Hasenbein
 
NewOldie

NewOldie

Dabei seit
Juni 2010
Beiträge
1.194
Reaktionen
37
hallo rolf und hasenbein,

Ich melde mich hier, da mich das Stückchen auch fasziniert hat.

Meine Frage zur Spielweise auf den Video:

Ich hatte den link eingestellt, da ich keine große Auswahl gefunden hatte.
Allerdings gefiel mir die Spielweise ausgesprochen gut, so dass ich vermute, dass dies eher von einem coolen "Jazzer", der sich in die Harmonien einfühlt, gespielt wurde, als von einem eher melodie-orientierten "Klassiker", der das Stück schneller bis rasant gespielt hätte.

So, und nun schrubbt mir bitte einer oder beide die kräftig Rübe.:D
Oder könnt ihr meine provokante Vermutung sogar bestätigen?

In Deckung, NewOldie
 
Moderato

Moderato

Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
3.978
Reaktionen
2.308
Hallo NewOldie,

hast Du mal gesehen, was cubusdk sonst noch gespielt hat, auch die älteren Aufnahmen auf Cassette? Fast alles Klassik im weitesten Sinne.

Gruss
Manfred
 
NewOldie

NewOldie

Dabei seit
Juni 2010
Beiträge
1.194
Reaktionen
37
Hallo NewOldie,

hast Du mal gesehen, was cubusdk sonst noch gespielt hat, auch die älteren Aufnahmen auf Cassette? Fast alles Klassik im weitesten Sinne.

Gruss
Manfred
Hallo Manfred,

ja, aber auch seine anderen Einspielungen, haben mir ausnehmend gut gefallen.

Hör dir das mal an.
http://www.youtube.com/watch?v=_szlTUAkqJU
Ich bin ja ganz großer Purcell-Verehrer. Das ist doch Jazz, oder? Da hör ich Keith Jarrett?
... und ich denke, Purcell würde diese Interpretation gutheißen. Ich find es genial.:p

Lieber Gruß, Reiner

und lies mal die wütenden Kommentare bei youtube
"what the hell is that, mate??":D
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Moderato

Moderato

Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
3.978
Reaktionen
2.308
... Das ist doch Jazz, oder? Da hör ich Keith Jarrett?...
Hallo Reiner,

ich traue mir in Sachen Jazz gar kein Urteil zu, denn davon habe ich O-Ahnung. Insofern magst Du Recht haben. Auch mir gefällt das gut. Er ist sicher kein Anfänger sondern schon ein versierter Klavierspieler, das bezeugen auch seine frühen Aufnahmen mit etwas schwierigeren Chopinwerken. Aber es sieht nicht so aus, daß er ein Jazzmusiker ist, der auch Klassik spielt. Eher hat er eben auch ein Gefühl für Jazz, wenn Du das so empfindest.
Seine Hand und teilweise auch Armbewegungen sind schon irgendwie auffällig, obwohl es da noch viel extremere Beispiele gibt.

Gruss
Manfred
 
M

Manha

Guest
lieben dank Rolf und Hasenbein für die Antworten, jetzt seh ich klarer!

@ NewOldie

Ich habe mittlerweile eine "professionelle" Aufnahme von Amazon heruntergeladen (hab gerade keine Zeit den link wieder zu suchen) - und ich muss sagen, die youtube-Aufnahme gefällt mir deutlich besser.
Ich glaube mittlerweile schon das es wirklich gut gespielt ist, wobei ich denke da ist ein wenig Hall (oder wie man das nennt) reingefügt, das lässt es noch besser klingen.
Bei Interesse kann ich heute Abend mal den Amazon-link raussuchen.
 
NewOldie

NewOldie

Dabei seit
Juni 2010
Beiträge
1.194
Reaktionen
37
Ich habe mittlerweile eine "professionelle" Aufnahme von Amazon heruntergeladen (hab gerade keine Zeit den link wieder zu suchen) - und ich muss sagen, die youtube-Aufnahme gefällt mir deutlich besser.
Ich glaube mittlerweile schon das es wirklich gut gespielt ist, wobei ich denke da ist ein wenig Hall (oder wie man das nennt) reingefügt, das lässt es noch besser klingen.
Bei Interesse kann ich heute Abend mal den Amazon-link raussuchen.
Hallo Manha,

aus wissenschaftlichem Interesse bitte den Link mal zusenden.

Ich finde, dann können wir uns auf unseren Geschmack verlassen - und die in sich ruhende youtube Aufnahme als Referenz betrachten.

Mir sind solche Interpretationen, die harmonische Tiefe ausloten sehr lieb.
Vielleicht auch, weil ich als Anfänger oft noch im Spiel auf einer Harmonie anhalte und sie meditativ auskoste, ihr nachlausche, bevor ich dann weiterspiele.
Timing ist mir dann egal.

Exaktes Spiel ist mir eh suspekt, farbig wird Musik erst durch eigene Interpretation.
Notenwerte und Zeitvorgaben betrachte ich als Hilfestellung, quasi als Serviervorschlag.
Wichtig ist mir die Technik.
( Der Ahnungslose hat mal wieder laut gesprochen :D...)


Gruß, NewOldie
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Jazzpiano

Jazzpiano

Dabei seit
Sep. 2009
Beiträge
107
Reaktionen
4
In der EDITIO MUSICA BUDAPEST wird das Stück "Hungarian Folksong" genannt. Welcher Titel ist denn nun richtig?

LG jazzpiano
 
M

Manha

Guest
@ newoldie

hier der link: http://www.amazon.de/gp/product/B001SQYTH0/ref=oss_product

@jazzpiano
bei den Noten, die ich habe steht über diesem Stück (Stück Nr. 8 ) slovakian Folksong, über dem Stück davor (Nr. 7) Hungarian Folksong.

Bei den youtube-Kommentaren meine ich aber auch irgendwo gelesen zu haben das dieses Stück angeblich aus Ungarn stammt und der Titel Slovakian Folksong falsch sei.
Meine Noten sind vorerst leider nur von einer Internetseite da das Büchlein dazu überall erst in zwei bis drei Wochen lieferbar ist, wenn ich es habe schau ich nach was da dann steht.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Moderato

Moderato

Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
3.978
Reaktionen
2.308
...der Interpret sollte nun wirklich autentisch sein, denn (Zitat aus Wikipedia):
Zoltán Kocsis begann seine musikalische Ausbildung im Alter von fünf Jahren. Ab 1963 studierte er Klavier und Komposition am Béla Bartók-Konservatorium,

Ich war mal in einem Klavierabend von ihm und er spielte u.a. auch Stücke aus Bartoks Sammlung "Für Kinder".

Gruss
Manfred
 
M

Manha

Guest
...der Interpret sollte nun wirklich autentisch sein, denn (Zitat aus Wikipedia):
Zoltán Kocsis begann seine musikalische Ausbildung im Alter von fünf Jahren. Ab 1963 studierte er Klavier und Komposition am Béla Bartók-Konservatorium,
Ich wollte auch mit keiner Silbe andeuten das er nicht autentisch ist, ich hatte das schon vor deinem posting auf wiki gelesen.
Es ist halt einfach nur so das mir die youtube-Interpretation besser gefällt als seine. :oops:
Es ist einfach persönlicher Geschmack und keine Bewertung des Künstlers Kocsis.

Vielleicht liegt es daran das Kocsis die Akkorde sehr stark betont in seiner Einspielung , er hält sich insgesamt mehr an die Dynamikangaben des Stückes.
Dafür "fließt" die youtubeinterpretation mehr, das gefällt mir halt sehr gut.
 
Babsbara

Babsbara

Dabei seit
März 2009
Beiträge
387
Reaktionen
262
Bei den youtube-Kommentaren meine ich aber auch irgendwo gelesen zu haben das dieses Stück angeblich aus Ungarn stammt und der Titel Slovakian Folksong falsch sei.
Hallo Manha,

ich habe den Eindruck (meine Interpretation der verschiedenen Kommentare bei dem youtube-Video), als wäre da ein heftiger Streit im Gange, ob Bartók jetzt als slowakischer oder ungarischer Komponist betrachtet wird. Anscheinend reklamieren ihn beide Völker als "ihren" Künstler...

LG,
Babs
 
Jazzpiano

Jazzpiano

Dabei seit
Sep. 2009
Beiträge
107
Reaktionen
4
Note mit Punkt und Strich: nicht staccato, aber recht rasch aufgehoben

Note mit Strich: fast den gesamten Notenwert gehalten, aber eben nur fast (!)

Du solltest das zunächst ganz furchtbar langsam spielen und sehr genau hinhören, denn die Zeichen zeigen Dir die Artikulation der einzelnen Töne, aber darüber gibt es immer noch den melodischen Zusammenhang (den großen Bogen über der Melodie)
Hallo,

meiner Meinung nach sind alle Noten mit einem Strich (also auch Punkt und Strich) nonlegato zu spielen, oder irre ich mich da?
Wenn dem so ist, dann dazu meine Frage: darf bei nonlegato das Haltepedal eingesetzt werden? Ich glaube nicht, denn durch das Haltepedal wird ein legato daraus, oder?

LG Jazzpiano
 
 

Top Bottom