Aktiv Monitore

  • Ersteller des Themas Spielusvielus
  • Erstellungsdatum
S

Spielusvielus

Dabei seit
24. Nov. 2020
Beiträge
10
Reaktionen
1
Guten Morgen,

Verzweiflung und Frustration macht sich breit und das ist nicht gut, wenn man " nur Klavier" spielen möchte.
Ich suche mir den Wolf in Foren, telefoniere mit Thomann und war bei mir um die Ecke bei justmusic...ohne Erfolg.
Ich möchte nichts anderes als puren reinen Klavierklang meiner VST´s.

Situation:
1. Macpro - Logic - Focusrite Scarlet - YamahaCSP 170 ( ich weiß...wird noch geändert in Kawai/VPC1 ;-) - VST´s von Ivory, UVI, Pianoteq
2.Meinem CSP habe ich die nicht eingebaute local off Funktion per MIDI Wrench verpasst, d.h. interne Klangerzeug findet nicht statt,die internen Lautsprecher des CSP sind ebenfalls off geschaltet.
3. CSP an Mac, Focusrite an Mac, Scarlett in logic für Ein-und Ausgang eingestellt.
4. Ich hatte die Presonus Eris E7 XT, die YH HS7, HS5 und die iloud MTM angeschlossen.
Der Klang ist sowohl als Standalone, als auch als plugin unanhörbar, um es mal vorsichtig zu formulieren. Die Bässe sind akzeptabel soweit, der Diskant geht, aber die Mittellagen sind schepprig, metallisch. Terzenfolgen unanhörbar und bei etwas mehr Fortissimo gehen alle in die Knie.
Nun weiß ich nicht mehr weiter, Thomann rät mir immer wieder andere Boxen zu probieren, mit dem aufgezeigten Erfolg und justmusic fehlt es an Kompetenz für Klavieristen, zumindest in meinen Store.
Hängt der Sound ggf. doch von der minderwertigen Klaviatur des CSP ab? Kann ja eigentlich nicht sein oder, per Kopfhörer ist übrigens alles blitzsauber.
Oder wo kann ich noch rumschrauben?
Bin auch am überlegen, ob ein Amp die bessere Wahl als Aktivmonitore sind?
P.S: Raum ca. 20qm

Wenn Euch hierzu etwas einfällt, dann verbringe ich den Winter hoffentlich mit einem grandiosen Klavierklang.
Grüße an alle und vorab schon mal vielen Dank fürs Lesen

Spielusvielus
Wiederauferstandenerpianist
 
V

virtualcai

Dabei seit
28. Sep. 2010
Beiträge
839
Reaktionen
409
Wo stehen denn die Boxen? Direkt auf dem Klavier und das vor einer Wand?
Wie klingt es denn mit Kopfhörern?
 
V

virtualcai

Dabei seit
28. Sep. 2010
Beiträge
839
Reaktionen
409
... an der Tastatur liegt es nicht.
 
H

HenkL

Dabei seit
23. Juni 2020
Beiträge
51
Reaktionen
33
Wie gehst Du denn vom Mac in die Aktivboxen? Einfach per analogem LineOut am Laptop? Insgesamt klingt mir das danach, als wenn der Pegel zu hoch ist am Eingang der Aktivboxen. Regel die Lautstärke am Mac herunter und ggf. an den Aktivboxen hoch. Oder die Eingangs Impedanz an den Aktivboxen ist zu gering, wenn das ein Kopfhörerausgang ist, erwartet der mindestens 32 Ohm und mehr. Die Aktivboxen haben ggf. nur 4 oder 8Ohm im Eingang, dann ist die Stromstärke zu hoch, das führt zu Verzerrungen.

Eigentlich müßtest Du mit einem SPDIF (Digital) Kabel o.ä. in einen Vorverstärker gehen (SPDIF Eingang und D/A Wandler) und von dort in die Aktivboxen. Das wäre das Optimum. Ich kenne die Macs nicht, aber ich habe eigentlich noch nie einen richtigen Analogausgang an einem Laptop gesehen, das sind immer noch Kopfhörerausgänge und die sind nicht optimal für die Zuspielung in eine Endstufe (das ist ja im Prinzip in den Aktivboxen eingebaut).
 
V

virtualcai

Dabei seit
28. Sep. 2010
Beiträge
839
Reaktionen
409
Ich hoffe Mal, er nutzt sein focusrite.
 
FünfTon

FünfTon

Dabei seit
13. Sep. 2015
Beiträge
3.238
Reaktionen
1.753
Der Klang ist sowohl als Standalone, als auch als plugin unanhörbar, um es mal vorsichtig zu formulieren. Die Bässe sind akzeptabel soweit, der Diskant geht, aber die Mittellagen sind schepprig, metallisch. Terzenfolgen unanhörbar und bei etwas mehr Fortissimo gehen alle in die Knie.
Die meisten VSTs klingen halt völlig sch... Und ordentliche Nahfeld-Monitore machen das hörbar.

"Schepprig metallisch" in den Mittellagen ist Pianoteq. Ein Klangerzeuger der deshalb unfähig ist, mein Gehör davon zu überzeugen, daß dort ein Piano zu hören ist.
 
instrumentenfreak

instrumentenfreak

Dabei seit
4. Juli 2011
Beiträge
187
Reaktionen
108
Ich vermute eine schlechte Raumakustik und zu schwache Lautsprecher. Ein Flügel kann über 100db; das schaffen viele dieser günstigen Studiomonitore nicht.
Die meisten VSTi sind nur ein Behelf wenn man keinen echten Flügel aufnehmen will/kann. Das Spielgefühl, die Entwicklung des Klangbildes im Raum, die Dynamik...da gibt es meines Wissens nach kein wirklich gutes VSTi.
 
FünfTon

FünfTon

Dabei seit
13. Sep. 2015
Beiträge
3.238
Reaktionen
1.753
Ich vermute eine schlechte Raumakustik und zu schwache Lautsprecher. Ein Flügel kann über 100db; das schaffen viele dieser günstigen Studiomonitore nicht.
Beim Nahfeld-Monitoring ist der Raum idealerweise tot (also akustisch bedämpft und reflektionsarm) und beeinflußt den Klang hoffentlich nicht.

Wie gesagt, einfach mal eine CD mit einer vernünftigen Flügelaufnahme abhören und feststellen, daß Pianoteq und überlagerte Samples da nicht mal ansatzweise mithalten können. Die Enttäuschung war vorprogrammiert.
 

S

Spielusvielus

Dabei seit
24. Nov. 2020
Beiträge
10
Reaktionen
1
Wie gehst Du denn vom Mac in die Aktivboxen? Einfach per analogem LineOut am Laptop? Insgesamt klingt mir das danach, als wenn der Pegel zu hoch ist am Eingang der Aktivboxen. Regel die Lautstärke am Mac herunter und ggf. an den Aktivboxen hoch. Oder die Eingangs Impedanz an den Aktivboxen ist zu gering, wenn das ein Kopfhörerausgang ist, erwartet der mindestens 32 Ohm und mehr. Die Aktivboxen haben ggf. nur 4 oder 8Ohm im Eingang, dann ist die Stromstärke zu hoch, das führt zu Verzerrungen.

Eigentlich müßtest Du mit einem SPDIF (Digital) Kabel o.ä. in einen Vorverstärker gehen (SPDIF Eingang und D/A Wandler) und von dort in die Aktivboxen. Das wäre das Optimum. Ich kenne die Macs nicht, aber ich habe eigentlich noch nie einen richtigen Analogausgang an einem Laptop gesehen, das sind immer noch Kopfhörerausgänge und die sind nicht optimal für die Zuspielung in eine Endstufe (das ist ja im Prinzip in den Aktivboxen eingebaut).
Vom Mac über Focusrite in die Boxen...oder was ich probiert habe direkt aus dem Kopfhörerausgang raus in die Boxen, dann klingt es sogar besser...komischerweise oder?
 
S

Spielusvielus

Dabei seit
24. Nov. 2020
Beiträge
10
Reaktionen
1
Beim Nahfeld-Monitoring ist der Raum idealerweise tot (also akustisch bedämpft und reflektionsarm) und beeinflußt den Klang hoffentlich nicht.

Wie gesagt, einfach mal eine CD mit einer vernünftigen Flügelaufnahme abhören und feststellen, daß Pianoteq und überlagerte Samples da nicht mal ansatzweise mithalten können. Die Enttäuschung war vorprogrammiert.

meinen B 211 bringen ich in meiner München Wohnung leider nicht mehr unter..".im Gegenteil... musste den verkaufen, um mir die Wohnung leisten zu können" ..Ironiemodus aus ;-)
 
V

virtualcai

Dabei seit
28. Sep. 2010
Beiträge
839
Reaktionen
409
Dass es aus dem Kopfhörerausgang besser klingt, ist seltsam. Es klingt besser, aber immer noch schlecht?
Ca. 60cm Abstand zu den Boxen ist auch etwas wenig.
 
S

Spielusvielus

Dabei seit
24. Nov. 2020
Beiträge
10
Reaktionen
1
Dass es aus dem Kopfhörerausgang besser klingt, ist seltsam. Es klingt besser, aber immer noch schlecht?
Ca. 60cm Abstand zu den Boxen ist auch etwas wenig.

Bevor ich es vergesse: erst einmal Dankeschön an alle, die sich hier so kümmern. Vielleicht kann ich mich einmal revanchieren

@virtualcai : dass die aus dem kopfhörerausgang defakto besser klingen glaube ich selber nicht. Ich denke, dass kommt vom vielen Hin- und Hergeschiebe und Gestöpsel auf der Suche nach dem Optimum,das scheinbar nicht erreichbar ist.
Aber wenn ich schon gerade dabei bin: wie sieht es eigentlich aus mit der Lautstärkeeinstellung. Da bin ich wirklich überfordert. Wo stellt man was und in welcher Reihenfolge wie laut ein?: 1. Mac 2. Focusrite 3. VST Plugin Logic(Spurlautstärke - Master ) 4. Boxen
 
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
21.924
Reaktionen
20.994
direkt aus dem Kopfhörerausgang raus in die Boxen, dann klingt es sogar besser...komischerweise oder?
Nee, das ist nicht komisch. Pianoteq ist ein geniales VSTI, wenn man Preis/Leistung und nötige Ressourcen betrachtet. Aber am Ende zählt der Klang und da muss man bei Pianoteq Abstriche machen*. Samplelose physische Modelierung ist noch nicht so weit.
In Pianoteq selbst. Stöbere mal die diversen Einstellungs-Sets der Community durch.


*) zu dem hat Pianoteq ob seiner Flexibilität auch sehr viele Fehlerquellen. Bis man da das Optimum für sein Setup rausgfummelt hat (was dann evtl. anhörbar klingt), vergehen Jahre des Probierens.
 
 

Top Bottom