Wie holt man ein Stück zurück ins Bewusstsein?


Ralph_hh
Ralph_hh
Dabei seit
10. Okt. 2019
Beiträge
421
Reaktionen
414
Nö! Ich erkenne sie ja nichtmal richtig, wenn ich sie anschaue.



= Gedächtnis für Zahlen. Der eine kann sich jede Telefonnummer merken, der andere muss sich sogar seine eigene irgendwo aufschreiben.

Aber ein Gedächtnis für Muskeln und Finger?
:dizzy:

Nun gut, ich bin wieder weg und höre auf mit der von einigen sicherlich so wahrgenommenen "Korinthen-Defäkation".
Ach, die Korinthen... Ich finde die sich hier immer wiederholende Diskussion gar nicht schlecht, zeigt sie doch Anfängern immer wieder deutlich, wo das Problem liegt.

Zahlengedächtnis - Gedächtnis FÜR Zahlen. Genau. Und zwar oben in Deinem Kopf, die Zahlen denken nicht selber. Muskelgedächtnis - Gedächtnis für Muskeln und Finger. Ja, und wie. Sitzt im Kleinhirn, im Gegensatz zu Zahlengedächtnis, dem "denken und fühlen", etc, was im Großhirn stattfindet. Was ein Muskelgedächtnis ist, kann man sehr eindrucksvoll feststellen, wenn jemand einen Schlaganfall im Kleinhirn hat und danach weder gehen noch Sprechen (Zungenmuskel) oder deutlich schreiben kann, und das alles mühsam neu erlernen muss. Wir trainieren Bewegungsabläufe. Und das kann durchaus so kleinteilig sein, dass wir einen Teil des Musikstücks komplett im motorischen Gedächtnis haben. Schlecht ist es, wenn es nur dort ist. Das merkt der besagte Anfänger, wenn er dieses "Muskelgedächtnis" umgeht, indem er z.B. ganz langsam oder anders artikuliert spielt. Dann merken wir, wie wenig das Stück sitzt und wieviel davon leider ausschließlich eine auswendig erlernte Bewegung ist.
 
 

Top Bottom