Walter Witt über Chopin - frz./engl. Artikel im "Crosseyed Pianist"

  • Ersteller des Themas Wiedereinaussteiger
  • Erstellungsdatum


Wiedereinaussteiger
Wiedereinaussteiger
Dabei seit
1. Feb. 2011
Beiträge
2.328
Reaktionen
1.396
„Nicht das Klavier spricht, sondern eine Seele.“
(Teil 1 - im Limit von 10.000 Zeichen)

Von Walter Witt, Pianist und Chopinkenner, in “Crosseyed Pianist“


= = =

„Nicht das Klavier spricht, sondern eine Seele.“

Marquis de Custine, in einem Brief an Chopin, April 1831.

Als Pianist und Kenner von Chopin hat mich immer fasziniert, wie Chopins Zeitgenossen ihn wahrgenommen haben, seien es Freunde, Bewunderer oder Kritiker. Welche Erkenntnisse können diejenigen gewinnen, die ihn spielen gehört haben? Es existiert bereits eine umfangreiche und manchmal irreführende Literatur über Chopin, insbesondere über Chopin und Sand und ihre gequälte Beziehung, die für einen Musiker von geringer Bedeutung ist. Was ist mit Chopins Kunst, seiner Musik? Was sagten Chopins Zeitgenossen?



Um Chopins Musik zu verstehen, muss man zunächst seine polnischen und französischen Zwillingswurzeln anerkennen. Beide Nationalitäten prägten ihn. Er war eine Mischung aus dem polnischen „zal“ oder der Milz und dem französischen „bon use et bonne manière“. Gequält und doch aristokratisch. Patriotisch, aber höflich. Wie Jane Stirling, Chopins Freundin und glühende Verehrerin, bemerkte: „Er war nicht wie andere Männer.“ Obwohl sie keine besondere Tiefe oder Subtilität aufweist, ist ihre Beschreibung aufschlussreich. Chopin war eindeutig nicht wie andere Männer. Wie Debussy selbst bemerkte: „Die Musik von Chopin entzieht sich aufgrund seines Genies jeder Klassifizierung.“

Die sehr private Natur von Chopin – sein Wunsch, persönliche Angelegenheiten für sich zu behalten – ist nicht zu übersehen. Vielleicht aufgrund seines Status als Flüchtling, der Angst hatte, sich seinen französischen oder polnischen Gastgebern zu offenbaren, sowie seiner chronischen, schwächenden Krankheit versteckte Chopin seine wahre Persönlichkeit und seine Gedanken hinter einem Anstrich von „Höflichkeit“. Wie Liszt über ihn sagte: „Chopins Charakter besteht aus tausend Schattierungen, die sich beim Überkreuzen so verhüllen, dass sie nicht mehr zu unterscheiden sind.“ Oder wie der Biograf Louis Esnault bemerkte: „Chopin hat manchmal etwas geliehen, aber nie von sich gegeben.“

Chopin – von dem Prinzessin Belgiojoso sagte, dass er „größer ist als der größte Pianist, er ist der Einzige“ – war ein Autodidakt. Bedenken Sie diese Tatsache für einen Moment – Chopin hatte keinen elementaren Unterricht in Klavier oder Klaviertechnik. Stattdessen erlernte er die Technik, indem er sie schuf und verfeinerte, und enthüllte schließlich eine poetische Virtuosität, die noch nie einen Rivalen gekannt hat.

Es muss auch daran erinnert werden, dass Chopins Ruhm als junger Mann es Chopin ermöglichte, in den höchsten Schichten der Gesellschaft als gleichberechtigt aufgenommen zu werden. Hier erwarb sich Chopin die Gewohnheiten der gewissenhaften Höflichkeit, die als wesentlich für die Aufrechterhaltung des Stils in sozialen Beziehungen angesehen wurden. Liszt, der das gut verstand, war wohl nicht weit davon entfernt, als er Chopins Haltung als „fürstlich“ bezeichnete.

Trotz Chopins intensiver sozialer Aktivität sehnte sich Chopin jedoch nach Einsamkeit. Aus seinem Wien-Aufenthalt gibt Chopin in einem Brief an seinen Jugendfreund Titus Einblick in seine Gemütslage: „Nur die diversen Diners, Abendgesellschaften, Konzerte und Bälle, denen ich verpflichtet bin, stützen mich ein wenig. Ich fühle mich hier so traurig, einsam und verlassen. Natürlich muss ich mich für diese Empfänge mit einer einigermaßen zufriedenen Miene kleiden. Aber ich eile zurück in mein Zimmer, wo ich meinen unterdrückten Gefühlen freien Lauf lassen kann, indem ich mich an mein Klavier setze, das jetzt nur zu gut an den Ausdruck all meiner Leiden gewöhnt ist.“

Was die Bewunderung angeht, die Chopin auslöste, kann man es nicht besser machen als der Marquis de Custine, ein Nachbar von Chopin im Pariser Viertel „Neues Athen“: „Wir lieben ihn nicht nur, wir lieben uns in ihm.“ Trotz dieser vielleicht übertrieben romantisierten Beschreibung, die der Marquis in einem Brief an Chopin im Anschluss an Chopins Debütkonzert im Jahr 1831 zum Ausdruck brachte, gestand Chopin seinem geliebten Freund Titus Folgendes: „Äußerlich bin ich schwul, besonders unter meinen, meine ich mit ‚meinem‘ ,' alle Polen. Aber im Grunde meines Seins erleide ich eine undefinierbare Qual – voller Vorahnungen, Unbehagen, Albträumen, wenn es keine Schlaflosigkeit ist. Manchmal ist mir alles gleichgültig und manchmal bin ich dem heftigsten Heimweh zum Opfer gefallen; Ich sehne mich so sehr danach, zu leben wie zu sterben, und manchmal verspüre ich eine Art völliger Taubheit, die übrigens nicht ohne eine gewisse Freude ist, sondern die mich von allem entfernt fühlen lässt. Dann kommen plötzlich lebhafte Erinnerungen auf und quälen mich: Hass, Bitterkeit, eine schreckliche Mischung ungesunder Empfindungen, die mich angreifen und erschöpft zurücklassen.“

Diese verblüffende Klarheit und Selbsterkenntnis kann man getrost als Chopins polnisches „zal“ bezeichnen. Chopin offenbart in fast klinischer Hinsicht die Tiefe seiner Natur – eine Natur, die durch Krankheit verschlimmert wird, während seine Symptome mit der Zeit zunahmen. Fügen Sie dazu Chopins offensichtliches Unbehagen mit der Vertrautheit hinzu – „er verstand nichts oder wollte nichts verstehen, was nicht für ihn persönlich war“, wie Sand es ausdrückte – und wir haben die Elemente von Chopins Charakter auf den Punkt gebracht.

Als Chopin älter wurde, wurden seine Wut und seine Wutausbrüche nur noch intensiver. Georges Sand, die reichlich Gelegenheit hatte, Chopins Temperament zu beobachten, sagte: "Chopin in Wut war furchterregend." Sands nur dünn verschleierte und zweifellos rachsüchtige Charakterisierung von Chopin als „Prinz Carol“ in ihrem Buch „Lucrezia Floriani“ ist aufschlussreich: „Er zeigte einen falschen und glitzernden Charme, mit dem er diejenigen quälte, die ihn liebten. Er hatte die Ausstrahlung eines Menschen, der zum Vergnügen sanft zubeißt, und sein Biss ging tief. Alles wirkte fremd und uninteressant, er hielt sich von allem fern, jeder Meinung, jeder Idee.“

Liszt, Chopins Freund, Bewunderer und manchmal Rivale, beschrieb es so: „Nie gab es eine Natur, die mehr von Launen, Launen und abrupten Exzentrizitäten durchdrungen war. Seine Vorstellungskraft war feurig, seine Emotionen heftig und seine körperliche Verfassung schwach und kränklich. Wer kann das Leiden, das sich aus einem solchen Widerspruch ergibt, zunichte machen?“



Dies sind die Beschreibungen von Chopin, dem Mann. Was ist mit seiner Musik und seinem Klavier? Die Zahl der Konzerte, die Chopin gab, war überraschend gering – eine Handvoll im Vergleich zum heutigen typischen Konzertpianisten. Dennoch war Chopins Ruf und Ruhm schon früh begründet und weit verbreitet. Er hatte keinen Rivalen, ungeachtet des spektakulären Ruhms von Liszt und in viel geringerem Maße Thalberg, die beide Stammgäste auf der Bühne waren. Was war das Geheimnis von Chopins Erfolg als Pianist? Sicherlich hat die Meinung zeitgenössischer aristokratischer Kreise Chopins Ruf vergrößert. Äußerungen wie die von Prinzessin Belgiojoso führten viele dazu, Chopins Größe als Glaubenssache anzunehmen. Dies kann jedoch nicht die Verehrung Chopins oder Chopins Anerkennung als der höchste Meister des Klaviers erklären.

Diese Idee wird durch die zeitgenössischen Beschreibungen von Chopins Spiel bestätigt. Gustave Chouquet, Direktor des Musée du Conservatoire, hatte als Junge das Glück, Chopin 1835 im Konzertsaal des Ancien Conservatoire spielen zu hören. Er verglich Chopin mit Liszt, der wenige Tage später im gleichen Konzertsaal auftrat.

Nachdem Liszts Wiedergabe von Webers Koncertstück gelobt wurde; verglich Chouquet Liszts Spiel mit der „unaussprechlichen Poesie“ Chopins. Chouquet schreibt: „1835 war Liszt das perfekte Beispiel für den Virtuosen. Er machte das Beste aus jeder Wirkung, als wäre er ein Paganini des Klaviers. Chopin hingegen kommunizierte mit Stimmen in sich selbst und schien sein Publikum nie zu bemerken. Er war nicht immer in Form, aber wenn er in Stimmung war, spielte er inspiriert und ließ das Klavier in einem unbeschreiblichen Stil singen.“
 
Wiedereinaussteiger
Wiedereinaussteiger
Dabei seit
1. Feb. 2011
Beiträge
2.328
Reaktionen
1.396
Teil 2

= = =

Chouquet wiederholt in seinem Brief das Wort „unaussprechlich“ – unaussprechlich im Sinne des Überschreitens der Grenzen der Musik. Die Verkörperung, die eigentliche Bedeutung der musikalischen Offenbarung. Legouvé Orlowski schreibt über ein Konzert von Chopin in Rouen für seine polnischen Landsleute und gibt uns einen Augenzeugenbericht, der es verdient, vollständig zitiert zu werden:

„Diese Veranstaltung ist in der Musikwelt nicht ohne Bedeutung. Chopin, der sich seit einigen Jahren vom öffentlichen Spiel zurückgezogen hat, Chopin, der sein faszinierendes Genie auf ein Publikum von fünf oder sechs beschränkt, Chopin, der den verwunschenen Inseln ähnelt, die so wenige hier betreten, die solche Wunder erzählen, dass man sie der Lüge beschuldigt, Chopin, den man nie vergessen kann, ihn einmal gehört zu haben. Und tatsächlich war sein Erfolg immens. Immens! All diese hinreißenden Melodien, diese unbeschreibliche Feinheit der Berührung, diese melancholische und leidenschaftliche Inspiration, die Poesie der Ausführung und Komposition, die die Phantasie und das Herz gleichermaßen berührt, durchdrang, rührte, verzückte alle fünfhundert Zuhörer wie die fünf oder sechs Auserwählte, die sein Publikum bilden und ihn stundenlang religiös betreuen. Die Atmosphäre war elektrisch, Gemurmel oder Ekstase und Staunen erfüllten den Saal, was der Beifall der Seele ist.“

Selbst wenn man Übertreibungen abwertet, ist Orlowskis Beschreibung von Chopin am aufschlussreichsten. Es zeigt die Kraft Chopins als Pianist, die gleich, wenn nicht sogar größer – unvorstellbar – als die Wertschätzung war, die Chopin als Komponist entgegengebracht wird. Im April 1841, während Chopins reifster kompositorischer Zeit, beschloss Chopin nach einer langen Zeit des öffentlichen Schweigens, ein Konzert in den Salons von Monsieur Pleyel zu geben. Er trat erstmals ohne Orchester als Solist auf. Chopin stellte an diesem Abend die Ballade op. 38, die Polonaise op. 40, das zweite Scherzo, vier Mazurkas aus op. 41 sowie Etüden, Präludien und Nocturnes vor. Die Crème de la Crème der Pariser Gesellschaft kämpfte gegeneinander, um daran teilzunehmen. Vielleicht gibt es an diesem Abend keinen besseren Zeugen für Chopins Spiel als den von Liszt selbst.

Liszt schrieb in der Gazette Musicale vom 2. Mai 1841 Folgendes, was uns in das Herz von Chopin selbst führte: „Ein Flügel stand auf der Bühne, alle suchten sich die nächstgelegenen Sitzplätze und ließen sich nieder, um zuzuhören, indem sie sich vorher einredeten, dass sie keinen Akkord, keinen Ton, eine Suggestion, einen Gedanken verpassen dürfen, der von dem Spieler kommen könnte.

Sie hatten Recht, so eifrig und aufmerksam bis zum Punkt der Anbetung zu sein. Denn der, den sie erwarteten, den sie so gerne hören, bewundern und ihm applaudieren wollten, war nicht nur ein erfahrener Virtuose, ein Pianist, der nicht nur die Tasten beherrschte, ein berühmter Künstler. Er war jemand, der weit darüber hinausging – sie erwarteten Chopin! Musik war seine Sprache, eine göttliche Sprache, mit der er eine ganze Reihe von Gefühlen ausdrückte, die nur wenige schätzen konnten. Die Musik seiner Heimat sang ihm die Lieder und traurigen Lieder Polens und verlieh seiner Kunst eine seltsame und geheimnisvolle Poesie, die für diejenigen, die sie ins Herz geschlossen haben, unvergleichlich ist.

Ohne affektiertes Streben nach Originalität brachte er seine Persönlichkeit sowohl in seinem Stil als auch in seinen Ideen zum Ausdruck. Für neue Ideen nahm er einen neuen Stil an. Der Hauch einer wilden und feurigen Natur, die ein Teil seines Erbes ist, findet seinen Ausdruck in seltsamen Harmonien und absichtlicher Zwietracht, während sich all seine Feinheit und die Anmut in tausend Berührungen zeigt, den tausend kleinen Details einer unvergleichlichen Fantasie…

Chopin wählte diejenigen seiner Werke aus, die von klassischen Formen am weitesten entfernt waren. Statt Konzert, Sonate, Fantaisie oder Variationen spielte er Präludien, Etüden, Nocturnes und Mazurkas. Er brauchte sein Publikum nicht zu erschrecken oder zu fesseln; er spielte in einer Atmosphäre stillen Verständnisses, nicht in einer Atmosphäre ausgelassener Begeisterung. Mit dem Anschlagen der ersten Akkorde wurde zwischen Künstler und Publikum ein Band der engsten Sympathie hergestellt…

Chopins Präludien sind eine Kategorie für sich. Sie sind nicht nur, wie der Titel vermuten lässt, Gegenstände, die als Einführung in andere Gegenstände gespielt werden sollen. Es sind poetische Vorspiele ähnlich denen des großen Dichters Lamartine, die die Seele in goldene Träume tauchen und sie in die Gefilde des Ideals erheben. Bewundernswert in ihrer Vielfalt, die Arbeit und das Können, die in ihre Komposition gesteckt wurden, werden erst nach einer sorgfältigen Prüfung offensichtlich. Jede Note wirkt ganz spontan und inspiriert. Sie haben die große Anziehungskraft, die in allen genialen Werken zu finden ist.“

Meiner Meinung nach wurde kein klareres Verständnis von Chopins pianistischen Fähigkeiten und Musik geschrieben. Später, am 2. Mai, ging Liszt noch weiter und zog den Vergleich zwischen Chopin und Schubert: „Ich habe auf Schubert Bezug genommen, weil es keinen anderen Komponisten gibt, der eine so vollständige Affinität zu Chopin hat. Was der eine für die Stimme getan hat, hat der andere für das Klavier getan. Chopin komponiert für sich selbst und spielt für sich. Hör ihm zu, wie er träumt. Wenn er weint. Wie er singt, mit Zärtlichkeit, Sanftmut und Melancholie; wie perfekt er jedes noch so zarte und erhabene Gefühl ausdrückt.“

„Chopin ist der Pianist der Pianisten.“



Trotz der Kritiken und seines Erfolgs war Chopin weiterhin von Selbstzweifeln erfüllt. Vor Chopins letztem Konzert in Paris am 16. Februar 1848 schrieb er: „Solche Aufregung überrascht mich. Und jetzt kommt die Frage des Spielens, das ich nur tue, um mein Gewissen zu befriedigen, denn mir scheint, ich spiele schlechter denn je. Ich werde ein Mozart-Trio mit Allard und Franchomme (Cellist und Freund von Chopin, der als Nachfolger von Fontana als Chopins Sekretärin fungierte) spielen.“

Die Beschreibung dieses Konzerts durch den Kritiker der Gazette Musicale lässt mich wundern, wie es gewesen sein muss, diesen Moment mitzuerleben: „Die ‚Sylphe‘ (Chopin) hat Wort gehalten. Und mit was für einem Erfolg, mit welcher Begeisterung! Wenn ich den Stift besäße, der Königin Mab hervorruft: „In Form nicht größer als der Achatstein, Am Zeigefinger eines Ratsherrn“, „Es wäre schwer, eine Vorstellung von einem Talent zu geben, das so vollkommen ätherisch ist, dass es alle irdischen Dinge transzendiert. Um Chopin zu verstehen, müssen wir Chopin selbst kennen. Davon waren alle Anwesenden des Konzerts ebenso überzeugt wie wir selbst.“

Dem Publikum war nicht bekannt, dass es gerade Chopins letzten Auftritt in Frankreich, seinen Schwanengesang, gehört hatte. Nach diesem Konzert brach Chopin vor Müdigkeit zusammen, vielleicht wegen des Stresses seiner Beziehung zu Sand in Nohant und sicherlich wegen der sich verschlimmernden Krankheit, die Chopins Körper schließlich eingeholt hatte. Nicht lange danach reiste Chopin nach England, in der Obhut von Jane Stirling.

Während seines Aufenthalts in England spielte Chopin in mehreren Privathäusern, darunter ein Konzert am 7. Juli 1848 zusammen mit seiner Freundin und musikalischen Vertrauten, der Sängerin Pauline Viardot. „Sie singt meine polnischen Lieder. Es ist sehr gut gelaufen. Aber ich weiß nicht, ob ich hundert Guineen daraus bekomme.“ Er fügt hinzu: „Wenn ich so huste, frage ich mich morgens oft, ob ich meine Seele aushusten werde.“

Seine verbleibenden Konzerte waren wenige. In Manchester teilte er sich die Bühne mit drei anderen Sängern und mit anderem Repertoire als seinem eigenen – dem „Barbier von Sevilla“ von Rossini, „Prometheus“ von Beethoven und „Rübezahl“ von Weber. Dazwischen spielte Chopin ein Andante, zweifellos sein Andante Spianato, Nocturnes, sowie die Berceuse. Die Zeitungen in Manchester berichteten pflichtbewusst über Chopins Konzert: „Chopin schien ungefähr dreißig Jahre alt zu sein. Er hat eine sehr vornehme Haltung, einen fast traurigen Gesichtsausdruck und scheint in zarter Gesundheit zu sein. Seine melancholische und zerbrechliche Erscheinung verschwindet, als er seinen Platz an seinem Instrument einnimmt, das fortan sein ganzes Interesse zu absorbieren scheint.“

Anschließend fand in Glasgow eine Aufführung am späten Nachmittag in der Merchants’ Hall statt, in Anwesenheit seiner engen polnischen Freunde, des Prinzen und der Prinzessin Czartoriski. „Dank der Präsenz des polnischen Elements, das mir die Kraft zum Spielen gegeben hat, bin ich wieder lebendig geworden.“

Schließlich spielte Chopin auf Drängen von Jane Stirling in den Hopetown Rooms in der Queen Street in Glasgow. Es ist zweifelhaft, dass wir jemals das Ausmaß von Stirlings Beziehung zu Chopin erfahren werden, noch das Ausmaß ihrer Aktionen, um Chopin hinter den Kulissen zu helfen. Aus Chopins Korrespondenz wissen wir, dass Stirling ihm vorschlug, sie zu heiraten. Dies überschritt zweifellos die Grenze für Chopin und seine Abneigung gegen Vertrautheit.
 
Wiedereinaussteiger
Wiedereinaussteiger
Dabei seit
1. Feb. 2011
Beiträge
2.328
Reaktionen
1.396
Teil 3

= = =

Es ist nicht schwer vorstellbar, dass Chopin wusste, als er in Edinburgh vor das relativ kleine Publikum trat, dass dies sein letzter Auftritt in der Öffentlichkeit sein könnte. Er spielte die anspruchsvolle f-Moll-Ballade, das wohl größte Werk Chopins und ein Denkmal der Kunst selbst. Das Stück muss seine geschwächten physischen Ressourcen belastet haben. Er spielte auch kleinere Werke, darunter Nocturnes, Etudes, Preludes und Walzer. Der Bericht im örtlichen Edinburgh Courier war nicht besonders schmeichelhaft: „Chopins Kompositionen können zu den besten im klassischen Stil gezählt werden. Seine Hinrichtung ist die heikelste, die man hören kann. Er besitzt jedoch weder die Kraft noch die brillante Technik eines Mendelssohn (man beachte, dass Mendelssohn in England lebte) oder eines Liszt. Folglich hat sein Spiel in einem Saal von beträchtlicher Größe weniger Wirkung. Aber als Interpret von Kammermusik sucht er seinesgleichen.“

Vielleicht um Schottland und den Wünschen von Jane Stirling zu entkommen, arrangierte Chopin ein Konzert in London, um nach Paris zurückzukehren. Es war sein letzter öffentlicher Auftritt, ein Benefizkonzert für seine polnischen Landsleute. Chopin wusste, dass seine Tage schwinden würden. Er spielte nur wenige Stücke, darunter die unserer Meinung nach ersten beiden Etüden des op. 25. Kaum atmend verließ er danach das Konzert. Chopin wünschte sich eindeutig, dass sein letzter musikalischer Akt der eines Patrioten sein sollte – eine letzte Anstrengung zugunsten des polnischen Volkes, dessen Seele Chopin in seiner Musik verewigt hat.



Ergänzend zu schriftlichen Berichten können uns die künstlerischen Darstellungen von Chopin Einblicke in Chopin geben, insbesondere die von Delacroix und Ary Scheffer sowie des italienischen Malers Luigi Rubio. Eine Reproduktion dieser bekannten Porträts ist hier enthalten. Ich überlasse es dem Leser selbst zu entscheiden, welches Bild am meisten verrät. Das einzige verifizierte Foto eines kränkelnden Chopin, das kurz vor Chopins Tod aufgenommen wurde, trägt meiner Meinung nach wenig dazu bei, uns einen wirklichen Einblick in Chopins wahre Natur zu geben.



Als Pianist und lebenslanger Interpret von Chopins Musik glaube ich, dass Worte allein nicht ausreichen, um Chopin zu beschreiben. Ich rede nicht davon, Chopins Musik in Worte zu fassen, da jeder Hörer von Chopin seine eigenen Eindrücke hat. Verbale Beschreibungen von Musik sind vielleicht sinnlos – es geht darum, sie zu spielen und zu hören.

Einige Stücke von Chopin kenne ich seit Jahrzehnten und spiele sie regelmäßig. Aber jedes Mal, wenn ich ein Stück von Chopin spiele, auch ein kürzeres Werk wie eine Mazurka oder eine Etüde, entsteht eine neue Idee. Es muss auch keine große Idee oder eine radikal neue Art sein, das Stück zu spielen. Sie kann so klein sein wie eine Pause zwischen Noten in der Mitte einer Phrase oder innerhalb eines Akkords. Es kann so klein sein, dass man etwas nur spürt, es aber nicht artikulieren kann. Es war etwas anderes. Das ist alles, was Sie wissen.

Für mich gilt dies insbesondere für Chopins Vierte Ballade. Die Einführung der vierten Ballade, allein die ersten sieben Takte, ist ein Meisterwerk. Wenn Chopin dort aufgehört hätte, hätte es gereicht. Jedes Mal, wenn ich die Einführung spiele, möchte ich nicht gehen. Meine linke Hand verweilt auf dem F, dem E, dann dem C und hält jede Note leicht fest. Die Exposition in f-Moll beginnt, die mich sanft wiegt und gleichzeitig vorwärts bringt. Es schmerzt und ist doch mysteriös. Also wappne ich mich und spiele die Phrasen sauber und direkt.

Dann bringt mich Chopin auf eine Reise. Es beginnt mit der Hinzufügung von Terzen, einer einfachen harmonischen Struktur. Und doch verändert sich das Thema. Chopin hebt mich ab und ich blicke über den Horizont in eine neue Welt, die bereit ist, sie zu erkunden. Dann kommen andere Harmonien – Sexten, dann Oktaven. Wieder betrete ich Neuland. Die vierte Ballade ist wie eine nie endende Erkundung. Sie ist zugänglich, aber nie ganz ergründbar. In der Musik gibt es nichts Vergleichbares, wie James Huneker feststellt – nichts so Intimes, so Berauschendes, so Provokatives.

Chopin verwendet Harmonie in der Vierten Ballade wie eine Palette von Farben von unendlichem Reichtum, die einer Skizze hinzugefügt werden. Manchmal gibt uns Chopin jedoch nur das – eine Skizze. Nehmen Sie zum Beispiel das Präludium Nr. 11. Es ist ein kurzer Augenblick, die Hände zeichnen kaum die Umrisse einer Melodie mit sanften Harmonien nach. Und doch ist diese einzelne Seite Musik aus meiner Sicht ein Dutzend Symphonien wert. Oder die Mazurka in a-Moll. Bei jedem Akkord ändert sich eine Note, wodurch der führende Ton entsteht. Dann löscht Chopin das Stück, das es mag, eine Kerze auszulöschen. Er hört einfach auf. Es ist eines der bemerkenswertesten Enden aller Stücke, die ich kenne. Wenn ich diese Mazurka spiele, denke ich an ein Gespräch zwischen zwei Menschen. Ich beobachte ihre Gesichter, während sie reden. Sie teilen etwas mit, was vor langer Zeit passiert ist und von dem nur sie wissen. Ihre Worte überlappen und verweben sich. Und ich weiß, dass die Szene vor mir, die in diesem Moment einzigartig ist, enden wird und ich ihre Schönheit nicht mehr schätzen kann. Es ist schmerzhaft anzusehen. Also schließe ich meine Augen. Die Szene ist nicht mehr. Das Stück hört einfach auf.

Chopin war kein größerer Komponist als Bach oder Mozart, Beethoven oder Schubert, eine Absurdität an sich. Aber für mich ist Chopin einzigartig. Er verstand wie kein anderer Komponist, was das Klavier kann. Chopin hat uns die ganze emotionale Bandbreite dessen gegeben, was ein Klavier ausdrücken kann. Nach den Beschreibungen zu urteilen, die uns Liszt oder der Marquis de Custine, Chouquet und andere hinterlassen haben, habe ich keine Zweifel, dass auch seine Zeitgenossen so empfunden

= = =

Walter Witt ist ein klassischer Pianist, Komponist und Pädagoge mit Sitz in Paris. Als lebenslanger Schüler der Werke Chopins besticht Walter durch seine angeborene Musikalität und dynamische Präsenz am Klavier. Zusammen mit seinem Engagement für klassische Musik und ihrer pädagogischen Bedeutung machen diese Talente ihn zu einer der überzeugendsten Figuren der klassischen Musik heute.
 
Wiedereinaussteiger
Wiedereinaussteiger
Dabei seit
1. Feb. 2011
Beiträge
2.328
Reaktionen
1.396
WW schrieb französisch, die englische Übersetzung landete in einer FB-Gruppe, und ich fand den Artikel - bei einigen Kleinigkeiten, die ich nicht so teile... - so inspirierend und bezeichnend zu Chopin, und auch richtigerweise beschreibend das, was Chopins Musik für mich bedeutet, dass ich das mit den Clavioten teilen will.

Der WEAS
 
Revenge
Revenge
Dabei seit
28. Mai 2017
Beiträge
2.630
Reaktionen
2.020
@Wiedereinaussteiger

"an seinen Jugendfreund Titus"


Das muss Titus Woiciechowski gewesen sein ??

Bin zwar kein ABSOLUTER Kenner, aber....
 
Wiedereinaussteiger
Wiedereinaussteiger
Dabei seit
1. Feb. 2011
Beiträge
2.328
Reaktionen
1.396
Hier muss ... noch eine Korrektur zum Witt rein...

Zitat: "Es ist zweifelhaft, dass wir jemals das Ausmaß von Stirlings Beziehung zu Chopin erfahren werden, noch das Ausmaß ihrer Aktionen, um Chopin hinter den Kulissen zu helfen. Aus Chopins Korrespondenz wissen wir, dass Stirling ihm vorschlug, sie zu heiraten."

Was wir wissen, ist, dass Chopin einem Freund schrieb, ca. wörtlich: "Sie haben mich mit Mademoiselle Stirling verheiratet, aber ich bin dem Grab näher als dem Hochzeitsbett."

Oder so.

Also er schreibt, leicht lästerlich, über Gerüchte, die im Umlauf waren, Jane Stirling sei seine Verlobte oder so. Und das wies er von sich. Es ist also KEIN Bekenntnis, dass er das Heiraten in Erwägung zog. Es ist - lächelnd kundgegeben - die Wiedergabe von Gerüchten und deren Dementi über ihn und jane Stirling, die ihm zu Ohren gekommen waren.

Was ich WEISS: Jane Stirling war a- seine Klavierschülerin, b- seine Impresaria, beim letzten Konzert in Paris organisierte sie und kümmerte sich um den Blumenschmuck, c- seine Antreiberin für die recht durchwachsene England-Schottland-Reise 1848, wo sie Chopin zwar lockte auf lukrative Konzerte, als es in Paris mal gerade wegen der Revolution grande kagge war mit der Klavierschülerei..., sie ihn aber auch hässlicherweise (und rücksichtslos) vielfach durch ihre umfangreiche schottische Verwandschaft schleifte. Nicht, dass die Verwandten kamen, Chopin aufzusuchen - nein, der kranke Mann musste zu den schottischen Granden auf deren Schlösser, Burgen, Gehöfte reisen, und das nicht zu knapp. Sie reichte ihn überall herum, und er wusste sich nciht recht zu wehren, und litt an dem kompletten Unverständnis, dass in Schottland kaum wer polnisch oder französisch parlierte.

Was ich NICHT sicher weiß: Jane Stirling könnte ... auch den Postillion d'amour gemacht haben, betreffs einer anderen Person, nicht, dass Chopin wen hätte heiraten wollen, aber die berühmte Opernsängerin Jenny Lind aus Schweden wollte Madame Lind-Chopin werden. Die beiden trafen sich in Paris 1847 oder 48, hatten musikalisch eine Menge Spass und Freude, speziell Landsmannschaftliches auszutauschen, polnische Songs, schwedische Songs. Chopin war ein unendlicher Bewunderer hoher, klassisch geschulter Frauenstimmen. Sein Belcanto am Klavier kann ... auch ... als eine Verehrung der italienischen Oper mit ihren Singstimmen und Verzierungen betrachtet werden.

Und da geht die Sage (ich weiß nicht mehr, wo ich das las), dass die Lind über Jane Stirling während der Englandreise auf dem Rückweg über Jane Stirling zwei Abendessen arrangieren ließ, an denen zu Chopins Überraschung NUR Jenny Lind erschien, und sonst niemand.

Dann gibt es kleine Zweifel, ob Jane Stirling allein oder zusammen mit ihrer Schwester Erskine so reich gewesen seien, dass sie Chopin "hintenherum" mit Bargeld hatten aushelfen können (diese Geschichte um die verschwundenen 20.000 Franc, die dann bei der Concierge auftauchten, nachdem man ein "Medium" befragte, oder ob dahinter nicht auch jenny Lind steckte, die als überaus erfolgreiche Sängerin schon Millionärin war und das alles lockerst hätte stemmen können, auch die Miete für die rasend teure Wohnung an 12 Place Vendome, ex russische Botschaft, riesengroß, mittendrin..., in der dann Chopin starb.

Doch Vorsicht, diese Lind-Geschichte kann ich nicht wirklich als verbürgt betrachten, da ich sie nur einmal las, und eine unabhängige zweite Quelle fehlt.

Allerdings gibt es NOCH ein Indiz: die Lind war lange schon von dem Phileas Barnum, ja genau, der amerikanische Zirkusmacher, bebaggert worden, mal in die Staaten auf eine Konzertreise zu gehen - das werde sich sehr auszahlen...

Das machte sie dann auch stante pede, als Chopin in der Erde war - die Lind hatte vom europäischen Konzertbetrieb wohl die Schnauze schon lange voll. Sie wurde dann auch ein "missing link" zu den Klavieren einer nicht ganz unbekannten Firma... Als sie in New York aufschlug im späten Sommer 1850, war zwar ein Chickering-Flügel auf der Bühne, Steinways gab es noch nicht, aber der Herr Heinrich Steinweg senior, mit Famillich ca. auch frisch aus Europa angelandet, hatte Konzertkarten und guckte sich vor Konzertbeginn ausgesprochen intensiv den Chickering an..., so intensiv, dass man den alten Mann (OK, 53) quasi von der Bühne zerren musste, damit die Lind anfangen konnte zu singen....

Zurück zu Chopin und Jane Stirling. Die Stirling fand er zwar hübsch, aber langweilig, und ihm ging ihre Frömmelei und das Getue der Schwestern doch partiell eminent auf den Zeiger. Tout Paris tuschelte allerdings hinter dem 17.10.1849, als Jane Stirling hinter dem Sarg zur Madeleine und zum Pere Lachaise ging, sie sei "seine Witwe".

Wäre sie wohl gerne gewesen, seine Frau, und dann Witwe, aber Chopin wollte nicht.

Wahrscheinlich spielte bei sowas nichtmal eine Rolle, dass sie - wie auch George Sand - sechs Jahre älter als er war.

Ob sie es ihm verbaliter hatte vorzuschlagen gewagt, sie zu heiraten, DAS wird wohl niemals herauskommen. Ich .... (keine Ahnung ...) sage mal, die Stirling war wohl doof genug, dass ihr das zuzutrauen war. Aber das wäre mit einem Lächeln, ohne Worte abgetan gewesen, oder mit drei sehr höflichen Worten, dass er das in Erwägung ziehen werde, aber sie solle sich nicht sehr viele Hoffungen machen... , da er ziemlich krank sei, oder so, egal, nur um das loszuwerden mit relativer Eleganz.

Jane Stirling heiratete nie. Ihre Räume in Schottland wurden ein Chopin-Museum, und als sie starb, auch noch nicht wirklich alt, vermachte sie noch ihre Devotionalien aus Chopins Haushaltsauflösung Chopins Mutter, die zu dem Zeitpunkt noch lebte. Die wesentlichen Bestandteile des heutigen Museum im Ostrogski-Palais, bzw. das, was nach dem Brand 1862 bei einem Einfall der Vorfahren Onkel Vladis... übrig blieb.

NB OT - ich stand vor Jane Stirlings Klavier, auch ein Pleyel-Konzertflügel, in Südengland in der Sammlung des irischen Arztes Dr. Cobbe, aber man ließ mich nicht spielen.
Sehr sicher ein Instrument in der Cobbe Collection, auf dem auch die Finger von Chopin waren.

Das sind so Momente, in denen mein arm klein Herzelein dann doch mächtig pocht.
 
S
StefanN
Dabei seit
24. Mai 2021
Beiträge
430
Reaktionen
187
Sehr schöner kleiner Faden. Der lange Text ist wohl eine Übersetzung des englischen Texts, der wiederum aus dem französischen Original entstanden ist?

Es gibt zwei kleine Haken in der deutschen Übersetzung:

- "schwul" kommt von "gay", was auch einfach (leicht veraltet:) "fröhlich" heißt (WW schreibt vermutlich "gai", was keine sexuelle Nebenbedeutung hat.)

- "Hinrichtung" ist natürlich von "execution", was auch nur "Ausführung" heißt

(btw: Ob Fryderyk nun doch schwul war, dürfte wohl noch spekulativ sein. Die Sand war ja auch etwas speziell...)
 
 

Top Bottom