E-Piano bis 1000 €


ilseklavier
ilseklavier
Dabei seit
25. Jan. 2014
Beiträge
100
Reaktionen
49
Hallo!
Ich besitze das "Yamaha P-155", es kostete vor ein paar Jahren 1.200,-- Euro. Ich bin voll damit zufrieden. Der Anschlag ist wie bei meinem akustischen Klavier, der Sound ist verschieden einstellbar, er klingt wie ein Klavier bzw. Flügel, ich kann damit auch aufnehmen, habe ein Metronom eingebaut, kann abends mit Kopfhörern spielen (damit ich die anderen nicht störe). Ich kann dir dieses Digitalpiano nur empfehlen, vielleicht hast du die Möglichkeit es wo auszuprobieren.
LG Ilse
 
fisherman
fisherman
Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.410
Reaktionen
9.747
Ich besitze das "Yamaha P-155", es kostete vor ein paar Jahren 1.200,-- Euro. Ich bin voll damit zufrieden. Der Anschlag ist wie bei meinem akustischen Klavier, der Sound ist verschieden einstellbar, er klingt wie ein Klavier bzw. Flügel, ich kann damit auch aufnehmen, habe ein Metronom eingebaut, kann abends mit Kopfhörern spielen (damit ich die anderen nicht störe). Ich kann dir dieses Digitalpiano nur empfehlen, vielleicht hast du die Möglichkeit es wo auszuprobieren.

Dann aber das Pendant von Kawai (ES-7) auch probieren.
 
S
SimonB
Dabei seit
27. Aug. 2014
Beiträge
9
Reaktionen
0
Heute gehts dann eh zu Piano Mora in Passau. Der Laden hat hauptsächlich Kawai.

Soo grade wieder heimgekommen.
Spielen konnte ich:

CN 24/34:

- Klaviersound ist gut. Die restlichen Sounds ( beim 34 ) haben mich jetzt nicht vom Hocker gehauen, aber wer braucht die schon.
- Lautsprecher sind auch gut - vollkommen ausreichend.
- Tastatur fand ich jetzt nicht so toll. Hatte Probleme leise zu spielen - die Tasten registrieren das einfach nicht so besonders.

CA 65:

- Klaviersound ist wieder gut. Allerdings subjektiv hab ich da wenig Unterschied zum wesentlich billigeren CN 24 gehört.
- Lautsprecher gehen erstaunlich laut im Vergleich zum CN 24, sonst auf ähnlichem Niveau.
- Tastatur ist herausragend. Die meiner Meinung nach beste Tastatur, die ich bis dato bei Digis gespielt habe. Die Tasten waren richtig angenehm anzufassen, leicht rau und dadurch perfekt griffig. Vom Anschlag her gabs eben so wenig zu beanstanden, registrieren sauber auch ruhige Passagen. Hier kam richtig Freude auf beim Spielen !

Natürlich wollte ich eigentlich das CA 15 Probespielen, da das 65 dann doch einfach zu teuer ist. Dieses ist erst Mitte nächster Woche vorrätig und wird dann auch von mir bespielt werden. Der Verkäufer meinte jedoch, dass das Spielgefühl beider Modelle vergleichbar wäre und ich daher vom CA 15 nicht enttäuscht sein werde *Daumen drück*. Außerdem würde ich das CA 15 für 1500,- bekommen ( Waren bereits Kunde, Student ).

Wenn das Ca 15 daher nächste Woche überzeugen kann, wird es es wohl werden. :)
 
Zuletzt bearbeitet:
S
SimonB
Dabei seit
27. Aug. 2014
Beiträge
9
Reaktionen
0
Hmm mir fällt gerade erst auf, dass sich Ca 15 und 65 nicht nur im Lautsprecher und Entertainment Bereich unterscheiden wie der Verkäufer meinte. Sondern auch in der Klaviatur zumindest laut Homepage. Hoffentlich nicht zu drastisch.
 
K
kalessin
Guest
Das CA-15 hat meines Wissens die "RM3 Grand" (eigentlich um genau zu sein: RM^3, was wohl für 'realistic materials, motion and mechanics' stehen soll), das CA-65 die "Grand Feel". Die RM3 ist in meinem VPC-1 auch drin, die ist bereits ausgezeichnet. Die GF hat eine längere Pivot-Länge, d.h. der Tastenhub hinten am Gehäuse ist etwas größer.

Die grundsätzliche Mechanik beider Tastaturen ist aber identisch, es sind beides Waagebalken-Mechaniken mit Vollholz. Ich würde diese direkt hinter den AvantGrand-Mechaniken (was "echte" Flügelmechaniken sind, nur ohne Filze auf den Hämmern und dafür mit Sensoren) als die derzeit besten E-Piano-Tastaturen ansehen, ich war damit bisher jedenfalls deutlich glücklicher als mit der Konkurrenz von Yamaha und Roland. Auch schon mit der "kleineren" RM3. :-)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Moderato
Moderato
Dabei seit
5. Jan. 2009
Beiträge
4.160
Reaktionen
2.593
Mitentscheidend für das Spielgefühl ist die Tastenvorderlänge. Wenn die bei manchen Händlern stehenden Demomechaniken wirklich den eingebauten Mechaniken entsprechen, dann ist die Tastenvorderlänge bei der GF von Kawai länger als die AvantGrand von Yamaha. Wenn die AvantGrand Mechanik eine "echte Flügelmechanik" sein soll, so frage ich mich, in welchem Stutzflügel die wohl eingebaut wird.

Gruß
Manfred
 
K
kalessin
Guest
Der Trend zur Vergrößerung der Tastenvorderlänge ist recht jung. Kawai hat das bei den GX-Flügeln glaube ich gerade erst gemacht, und die GF imitiert das im Digitalbereich. Außerdem ist wie gesagt der Pivot bei GF länger, so dass man insgesamt mehr Hebellänge hat, was feineres Spielen erlaubt. Die RM3 und andere Tastaturen, auch am Flügel, entsprechen der sonst bisher üblichen "Norm", die meines Wissens bei ca. 100/150mm liegt. Die der GF habe ich bisher nicht messen können.
 
 

Top Bottom