Aktuelle Digis bis ca. 3000€

Dieses Thema im Forum "Das Klavier: allgemeine Infos, Kauf, Reparatur" wurde erstellt von Freya, 22. Aug. 2019.

  1. Freya
    Offline

    Freya

    Beiträge:
    7
    Hallo Forum

    Ich habe nun seit 1 1/2 Jahren Unterricht und habe seither (so gut es ging) mit einem Yamaha P-45 Zuhause geübt, dass sich das mittlerweile nicht mehr als allzu sinnvoll gestaltet, liegt wohl auf der Hand.

    Daher habe ich nun etwas gespart und würde gerne upgraden. Ein akustisches Klavier kommt definitiv nicht in Frage.
    Das Budget liegt bei 3000€ +/- 500€ so in etwa.
    Das Problem ist, dass ich nicht mobil bin und sehr wenig Möglichkeiten in der Umgebung habe, um selber mal zu testen.
    Da ich per Nachnahme zahlen muss/möchte (private Gründe), würde ich vermutlich (sorry, falls die Links nicht erwünscht sind) bei https://www.reissermusik.de/ oder https://musikzentrum-freiburg.de/ bestellen.

    Was würdet ihr in der Preisklasse empfehlen? Ich habe schon viel gegoogled, hier im Forum heimlich mitgelesen etc, aber viele der Beiträge, die nützlich wären, sind leider schon etwas veraltet.

    Wenn ich so 3 Modelle bekommen könnte, würde ich mich gezielt nach diesen umschauen, um sie dann doch mal per Bahn im Geschäft zu testen.

    Liebe Grüße
     
  2. Tastenjunkie
    Offline

    Tastenjunkie

    Beiträge:
    1.216
    ...egal welches Modell es wird, investiere auf jeden Fall mindestens 200 his 300 € in den Kopfhörer !
     
  3. Freya
    Offline

    Freya

    Beiträge:
    7
    Ich habe die Beyer DT770 Pro(80er)...sollten reichen, hoffe ich mal :)
     
  4. bluesman
    Offline

    bluesman

    Beiträge:
    135
    Ja, der sollte reichen. Aber nimm ihn auf jeden Fall zum Testen mit. Manche Kopfhörerausgänge sind etwas leistungsschwach. (wobei in deiner Preisklasse dann eher nicht mehr).
     
  5. Martin49
    Offline

    Martin49

    Beiträge:
    52
    Ginge ich jetzt in den Laden, würde ich bei dieser Preisvorstellung antreten lassen:

    - Yamaha CLP 675
    - Kawai CA-78
     
  6. brennbaer
    Offline

    brennbaer

    Beiträge:
    985
    das Roland LX-706 anzuspielen, würde ich nicht versäumen
     
    Bassplayer und Sylw gefällt das.
  7. Sylw
    Offline

    Sylw

    Beiträge:
    156
    Dito: unbedingt das Roland LX-706 anspielen.
     
  8. Guitarcosmonaut
    Offline

    Guitarcosmonaut

    Beiträge:
    86
    Wenn man viel sparen will: Warten bis eine neue Gerätegeneration rauskommt und dann das Vormodell sehr günstig abgreifen.

    In dem Preisbereich kommen nur noch Kawai und Yamaha infrage, aber wenn man viel googlet und in diversen Foren mitliest weiß man das ja sicherlich.

    Ansonsten würde ich für den Klaviersound eher einen offenen Kopfhörer empfehlen, der AKG 701 ist immer recht günstig zu bekommen und für Digis bestens geeignet.
     
  9. Holger
    Offline

    Holger

    Beiträge:
    673
    Auf keinen Fall kaufen, ohne vorher zu testen. Die Geräte sind vom Spielgefühl her sehr unterschiedlich.
     
  10. Freya
    Offline

    Freya

    Beiträge:
    7
    Alsooo ich kann schon ein Update geben:
    Ich war mal im Einkaufscentrum, nachdem ich einen kleinen Händler im Internet gefunden habe, dieser hatte doch etwas mehr Auswahl, als vorher zu erkennen war.

    Ich konnte Yamaha CLP 675 und ein paar Kawai testen (Augenmerk auf das 78), Roland war leider nicht vorhanden.

    Vom Empfinden würde ich eindeutig zum Kawai CA78 tendieren, das sagt mir vom Spielgefühl und auch vom Klang deutlich mehr zu. Bei Yamaha fand ich die Tastatur etwas..steif? hart?

    Tatsächlich würde ich nun das Kawai nehmen, oder sollte ich tatsächlich für das Roland 2-3 Stunden mit dem Zug auf mich nehmen?

    Noch eine etwas andere Frage: Und zwar finanziert mein Mann quasi die Hälfte des Preises als Geburtstags+Weihnachtsgeschenk. Nun schreibt er mir vorhin, dass er dann ja auch anfangen kann Klavier zu lernen -> Soll mir natürlich recht sein.
    Allerdings ist dieser 1,97m groß, passt er da überhaupt unter das Piano mit den Beinen? :D
    Ich habe tatsächlich noch nie jemand mit der Größe vor einem Piano sitzen sehen, zumindest nicht bewusst. Testen können wir es aktuell leider nicht, da er noch 3 Wochen auf Montage ist.
    Ist hier zufällig jemand so groß?:015:
     
  11. mberghoefer
    Offline

    mberghoefer

    Beiträge:
    706
    ich bin 1.96 und passe gut unter das "kleine" Kawai CN-37.

    Mal prinzipiell, gibt's für 3.500 EUR nicht auch brauchbare echte Klaviere mit Silent-System? Ich hab nach nichtmal einem Jahr zum Digitalpiano ein akustisches Piano erstanden, weil ich das, was ich im Unterricht an einem akustischen Instrument hinbekam auf einem Digitalpiano einfach unmöglich reproduzieren konnte, weder was Nuancen im Anschlag, noch im Pedal, noch ganz generell den Klang betrifft. Zu Beginn fiel mir der Unterschied kaum auf, aber das sind eben doch gewaltige Unterschiede.
     
  12. Freya
    Offline

    Freya

    Beiträge:
    7
    Gibt es ganz bestimmt, aber ich schließe das echte Klavier nicht nur aufgrund der Lautstärke aus.
    4. Stock, Altbau..da würde ich bei dem Gewicht schon fast Angst haben, dass der Boden mal einbricht :002:
    Ne im ernst...Das ist aktuell aufgrund der Wohnung einfach nicht drinne und 250kg+ lassen sich bei nem Umzug oder selbst bei ner Umstellung nicht einfach mal so verschieben.
     
  13. Sylw
    Offline

    Sylw

    Beiträge:
    156
    Ein Tagesausflug zu einem Händler, bei dem Du das oben genannte Roland anspielen kannst und der akustische Klaviere mit Silentsystem da hat könnte sich trotzdem lohnen...
     
  14. Martin49
    Offline

    Martin49

    Beiträge:
    52
    Boden bis Unterseite Spieltisch beim Kawai CS-8: 85 cm. Sollte reichen?
     
  15. brennbaer
    Offline

    brennbaer

    Beiträge:
    985
    Noch kurz was zum Roland: dieses hat eine Weiterentwicklung der pha-50 Tastatur, wie sie z.B. im FP-90 eingesetzt wird.
    Diese genießt einen sehr guten Ruf, die Weiterentwicklung zeichnet sich durch eine vergrößerte Tastenlänge aus, was das Spielgefühl noch Akustik-Flügel ähnlicher machen soll. Ich habs noch nicht probiert, würde aber definitiv kein Digi in der Preisklasse kaufen, ohne das LX-706 oder 708 ausprobiert zu haben.
    Die Angst, mich hinterher zu ärgern, wäre viel zu groß
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. Aug. 2019
    Sylw gefällt das.
  16. Sylw
    Offline

    Sylw

    Beiträge:
    156
    Seit ich das LX-706 spiele, muss ich mich in den Klavierstunden am akustischen Flügel nicht mehr umgewöhnen. Das dauert noch ne Weile bis ich technisch da was nicht hinkriege was am akustischen geht. Auch die Tonerzeugung ist interessanter als nur gesampelt.
     
  17. OE1FEU
    Offline

    OE1FEU

    Beiträge:
    819
    Verzeihung, aber das ist Blödsinn.

    Ich wohne in einem neu ausgebauten Dachgeschoß eines Altbaus und mein Flügel wiegt 350 kg. Ein Klavier wiegt deutlich weniger.

    Meinen Flügel kann ich dank der Teflon-Untersetzer quer durch das ganze Wohnzimmer bugsieren, alleine, ohne Probleme.

    Er spielt sich dann aber übrigens wie ein Flügel, also wie ein richtiges Instrument, nicht wie ein elektrisches Behelfsteil.
     
  18. Freya
    Offline

    Freya

    Beiträge:
    7
    Gut okay, dann lassen wir das Argument vom Gewicht mal aussen vor.

    Dann stellt sich aber wieder die Frage, welches Silent Piano wäre gut in der Preisklasse?
    Denn ich habe den Gedanken, dass es mir wenig weiterhilft, wenn ich ein echtes, dafür aber schlechtes Akustik-Piano habe, anstatt einem guten E-Piano.

    Dennoch... ich fahre morgen mal nach Hamburg, um das Roland zu testen, dort werde ich auch sicherlich die Möglichkeit haben, mir ein paar Silent-Pianos anzuschauen. :011:
     
  19. Holger
    Offline

    Holger

    Beiträge:
    673
    Ich habe mir damals kein Silent Piano gekauft, weil die Spielmechanik deutlich lauter ist als bei einem Digi. Wenn das allerdings nicht stört, würde ich auch zu einem Silent Piano greifen.
     
  20. Barratt
    Offline

    Barratt Lernend

    Beiträge:
    9.964
    Das ist sowieso die beste Maßnahme.:super: Du hast es bei dem Yamaha erlebt – manche Instrumente fühlen sich einfach nicht so an, dass man dafür 3.000 Mücken hinblättern möchte. Die "Soundbeispiele" im Internet kann man m. E. komplett vergessen. Man muss es probespielen, unbedingt.



    :018: Heftig. Diese Leute gehören offenbar zur Gruppe derjenigen, die ihre Grabesruhe schon zu Lebzeiten antizipieren wollen.
     
    Peter gefällt das.