Zeigt her Eure Hände!

Dieses Thema im Forum "Plauderecke" wurde erstellt von Shiraa, 2. Sep. 2007.

  1. Shiraa
    Offline

    Shiraa

    Beiträge:
    54
    Hallo Leute,

    ich habe hier im Forum gelesen, dass einige von Euch 10 Töne und mehr greifen können... Wie sehen denn bitte solche Hände aus??? Also ich schaffe gerade mal 9 Töne und dachte eigentlich immer, ich hätte relativ lange Finger - offenbar ist dem nicht so (relativ gesehen). Also, zeigt doch mal Fotos von Euren Händen!!! Vielleicht in Relation zu einem Gegenstand.

    Hier mal zwei Bilder von meinen Händen (stammen aus einer Werbeaufnahme - normalerweise halte ich keine Einkaufskörbe in die Luft :D )

    [​IMG]

    [​IMG]
     
  2. Guendola
    Offline

    Guendola

    Beiträge:
    4.408
    ich habe gerade keine Kamera zur Hand. Aber man sieht den Händen nicht umbedingt an, wie weit sie greifen können. Das liegt nicht nur an der Länge der Finger sondern auch daran, wie gut man die Finger spreizen kann. Das ist Übungssache.
     
  3. Shiraa
    Offline

    Shiraa

    Beiträge:
    54
    Aber irgendwann ist dem Spreizen doch eine Grenze gesetzt. Ich schaffe einen Winkel von 180° zwischen Daumen und kleinem Finger, aber dann ist dem ganzen einfach eine anatomische Grenze gesetzt - Finger zu kurz. Aber die Hand an sich sollte doch auch eine Rolle spielen, oder?
     
  4. klavigen
    Offline

    klavigen

    Beiträge:
    2.503
    Hände

    Deine Hände sind ideal und du kannst eine None greifen. Das ist absolut das, was man zur KArriere braucht, mehr ist keinesfalls nötig. Ich habe einen breiteren Handteller und kann gut eine Dezime greifen. gut, da kann ich manche Dinge leichter greifen aber bei anderen Passagen - chromatisches Gewusel - muss ich dafür genauer plazieren.

    Ich habe schon Japaner und Koreaner(innen) mit ganz kleinen Händen erlebt, die gerade eine Oktave greifen und trotzdem ein tolles Konzertexamen hinlegen.

    Friedrich Gulda hatte Riesenhände und Shura Cherkassky hatte Finger, die aussehen wie Bratwürste - also man spielt Klavier mit dem Kopf und tritt das Pedal mit dem Ohr - Hände sind äusserst zweitrangig
    Trotzdem ist es natürlich ein ästhetischer Genuss, feine, aristokratische Hände zu betrachten. Leider gibt es viel zu wenig, die diesen Vorteil dann auch in gutes Klavierspiel umsetzen.
     
  5. Livia
    Online

    Livia

    Beiträge:
    308
    Tada .
     

    Anhänge:

  6. Sabri
    Offline

    Sabri

    Beiträge:
    829
    Dann komme ich mal mit einem Foto meiner Riesenpranken :D
    Ich habe längere Finger als mein Vater...

    Allerdings wage ich zu behaupten, dass große Hände eher von Nachteil sind: Enge, schnelle Passagen erfordern da viel, viel Übung, weil man die Hand total "zusammenziehen" muss.
    Und insgesamt gib es viel mehr Stücke, die besser für kleine Hände zu spielen sind.
    (Allerdings bin ich bei Rachmaninov ganz klar im Vorteil ;) ).

    lg
     

    Anhänge:

  7. Hacon
    Offline

    Hacon

    Beiträge:
    2.443
    Ich hab sehr sehr große Hände. Aber bei meiner katastrophalen technik bringen die mir auch nicht mehr viel;)
     
  8. Shiraa
    Offline

    Shiraa

    Beiträge:
    54
    Trotzdem, her mit den Bildern! Ich weiß, dass es nicht unbedingt auf die Größe der Hände ankommt, sondern dass andere Dinge wichtiger sind. Daher sind wir ja hier auch in der Off-Topic Ecke....

    @sabri: das sind wirklich große Hände. Der winterliche Handschuh-Kauf fällt sicher schwer, oder? :D
     
  9. Guendola
    Offline

    Guendola

    Beiträge:
    4.408
    Wurde eigentlich irgendwo im Forum mal behandelt, wie man z.B. mit großen Akkorden umgeht, die man definitiv nicht greifen kann?
     
  10. Leid
    Offline

    Leid

    Beiträge:
    39
    In der Regel spielt man diese Akkorde einfach als Appregio..
     
  11. Sabri
    Offline

    Sabri

    Beiträge:
    829
    Die Perspektive auf dem Foto ist auch etwas blöd...
    Ich habe Handschuhgröße 9 1/2. Das ist ziemlich an der Grenze und meist bekommt man da nur welche für Männer mit super breiten Fingern :rolleyes:
     
  12. Guendola
    Offline

    Guendola

    Beiträge:
    4.408
    schon klar, aber - das könnte in eine Diskussion ausarten, deswegen ja meine Frage nach einem bestehenden Thema - da gibt es ja mindestens zwei Möglichkeiten...

    Was die Handschuhgröße betrifft, gibt es möglicherweise Hoffnung. Die Mode-Industrie ist dabei, den menschlichen Körper neu zu vermessen weil er nicht mehr die durchschnittlichen Maße und Proportionen hat die den heutigen Größensystemen zugrunde liegen.
     
  13. Stilblüte
    Offline

    Stilblüte Super-Moderator Mod

    Beiträge:
    9.116
    man vergleiche mal Kleidergröße 38 von H&M und Cécil :cool:
     
  14. Sabri
    Offline

    Sabri

    Beiträge:
    829
    Gibts da einen Unterschied? :rolleyes: Ich habe mir angwöhnt, für die Schule Pullis in 36 zu kaufen und für zu hause bevorzuge ich XL :D
    ----

    Aber wo sind denn nun die Hände der anderen?

    Da fällt mir noch etwas ein: Meine Musiklehrerin in der Schule ist doch ziemlich "kräftig gebaut" ;) . Und da sie ohnehin schon eher kleine Hände und kurze Finger hat, sieht das Ganze ziemlich unbeweglich aus. Allerdings war ich wirklich erstaunt, wie gut sie damit spielen kann! Auch schnell.
    Meine Klavierlehrerin hat mir auch schon von einer Pianistin aus ihrem einen Kurs erzählt, die ebenfalls klein und dick ist. Trotzdem kann sie super spielen.

    Müssen solche Leute dann mehr üben als andrere um das Gleiche zu erreichen?

    lg
     
  15. Shiraa
    Offline

    Shiraa

    Beiträge:
    54
    Ich habe beim Handschuhkauf auch immer dieses Problem: zu kurze Finger oder Handschuhe für Männer...

    @Guendola: Freut mich zu hören, dass die Modeindustrie da etwas umstellen will. Hosenbeine sind mir immer zu kurz. Bei langärmligen Oberteilen ist es das Gleiche: ich muss meine Blusen anfertigen lassen, da man sonst meint, ich hätte 3/4 Arm-Blusen an und das geht unter dem Jacket (welches natürlich auch zu kurz ist) überhaupt nicht. Die angefertigten Hemden sind ja noch preiswert (35 Euro), aber andere Kleidung muss man wohl von der Stange kaufen...
     
  16. bechode
    Offline

    bechode

    Beiträge:
    973
    Hallo!
    Also hier ist meine Hand. Also eine Oktave kann ich noch gut greifen aber, eine None schon nicht mehr ohne dabei eine benachbarte Taste mit runterzudrücken (außer halt ganz am Rand). Dis nach Fis´ kann ich grad noch so berühren. Meine maximale Handspannweite ist 20,5cm.
    a.JPG b.JPG

    Aber ich denke, dass es auch manchmal Vorteile hat nicht soooo große Hände zu haben. Bei einer Oktave hab ich gar keine andere Wahl als 1 5( zur Not auch noch 1 4) zu nehmen, da muss ich dann nicht groß überlegen welchen Fingersatz ich da brauch. Auch bei schnellen Läufen auf engen Raum sind denk ich auch eher kleine Hände von Vorteil.
    Für Stücke von zum Beispiel Rachmaninoff ists dann aber halt nicht gerade so gut....

    lg bechode
     
  17. keni04
    Offline

    keni04

    Beiträge:
    20
  18. Homie
    Offline

    Homie

    Beiträge:
    135
    Ich habe zwar jetzt kein foto angehängt, aber ich kann mit 1 /3 eine Oktave greifen. Große hände sind aber nicht immer praktisch. Z.B bei der KUckuckssonate stehen mir meine Pranken ziemlich im Wege
     
  19. Ibächlein
    Offline

    Ibächlein

    Beiträge:
    285
    Kleine Hände

    Hallo,
    ich habe sehr kleine Hände. Normal kann ich eine Oktave greifen.
    Zunächst hat sich die Hand immer verkrampft, wenn ich Stücke spielte, wo ständig Oktaven gegriffen werden müssen. Aber das hat sich mit behutsamem (!!!) Training deutlich gebessert. Mit etwas Mühe kann ich mit der rechten Hand inzwischen sogar eine None greifen. Das wird nun sicher die Grenze sein. Aber es gibt ganz viele Stücke, für die das völlig ausreicht. Ich lasse mich jedenfalls durch die Anatomie nicht entmutigen. Es gibt andere (technische) Probleme, an denen ich arbeiten kann.
    lg
     

    Anhänge:

  20. rappy
    Offline

    rappy

    Beiträge:
    878
    Oktave geht bei mir sogar mit 1 /2. Ansonsten schaff ich knapp eine Undezime.