... wenn der Wahnsinn dreimal klopft ... Lang Lang

Dieses Thema im Forum "Plauderecke" wurde erstellt von Hiob, 16. Dez. 2007.

  1. Hartmut
    Offline

    Hartmut

    Beiträge:
    508
    Meiner Meinung nach kann jeder natürlich grundsätzlich machen, was er will. Egal ob gekünstelt oder echter Ausdruck von Emotion...

    Die Frage ist, würde ich so spielen? Ich fechte gerade einen Kampf mit meiner Klavierlehrerin aus; nachdem sie jetzt das Stück ganz passabel findet, will sie von mir ausladende körperliche Bewegungen sehen, damit alles ein wenig professioneller wird. I. d. Regel gehe ich aber sehr sparsam damit um und werde es auch nicht ändern, es sei denn, ich hätte das plötzliche Verlangen, das zu tun.

    Ich muss sogar mit ihr die Diskussion führen, ob man solche Bewegungen hört...

    ;)

    Der Hartmut
     
  2. Guendola
    Offline

    Guendola

    Beiträge:
    4.408
    und, kann man die hören? Knarzt die Klavierbank?
     
  3. Wu Wei
    Offline

    Wu Wei

    Beiträge:
    2.429
    Es ging allerdings um Langzeitfolgen von Drogen und die waren - zu dieser Zeit! - in seinem damaligen Alter doch noch recht unwahrscheinlich.
     
  4. pille
    Offline

    pille

    Beiträge:
    1.305
    bei älteren Schülern duchaus auch die Knochen...:D
     
  5. Hartmut
    Offline

    Hartmut

    Beiträge:
    508
    klingt vielleicht witzig, aber wir haben ja sogar hier schon über derartige Dinge diskutiert. Sind auch nicht so ohne weiteres von der Hand zu weisen. Aber ich bin da eher Minimalist. Ich mach nur was nötig ist, vom Mehrwert jeglicher Zusatzarbeit will ich erst überzeugt werden...

    Der Hartmut
     
  6. klavigen
    Offline

    klavigen

    Beiträge:
    2.503
    Thema

    Unser verehrter Fadeneröffner Hiob hat von dem Auftritt in der Carnegiehall gesprochen. dort wurden mehrere Klavierwerke ganz bis zum Schluss aufgeführt. Als Beispiel nenne ich nochmal die ABEGG Variationen und die Wanderefantasie.

    Jetzt lese ich hier in Beiträgen, er sei ja garnicht so musikalisch und vielleicht auf Drogen oder lenke von Defiziten ab.

    Ich frage jetzt mal, wer das Konzert überhaupt ganz gehört hat. Ich bezeichne mich mal ganz einfach als Fachmann gerade für diese genannten Zyklen und frage, welche defizite sich hier auftun. Wo kann man hören, dass es an Musikalität mangelt? Mir ist nicht von alledem aufgefallen. Vielleicht ist es eine Masche vonLangLang, mit den Augen zu rollen. Möglicherweise bestärkt ihn sein Agent, dies verstärkt zu tun, weil es ein MArkenzeichen ist. Mir echt egal, ich höre, was geschieht und bewundere das Resultat.

    Nach meiner Meinung gibt es natürlich auch andere respektable Aufführungen dieser Stücke - sogar direkt bei meinen Verwandten - aber ich finde diesen Vortrag auf der Höhe der pianistischen Kunst.

    ICh kenne das von ATP Tennisübertragungen. Die Zuseher scheinen immer mehr vom Tennis zu verstehen als die Profis.
     
  7. Guendola
    Offline

    Guendola

    Beiträge:
    4.408
    Du hattest von ausladenden Bewegungen gesprochen, dabe muß ich daran denken, wie Mädchen - und manchmal auch Jungen - im Alter um 10-12 permanent mit dem Oberkörper um die Klavierbank kreisen, wenn sie spielen. Wenn man sich jetzt einen erwachsenen Hartmut vorstellt, ist das wirklich witzig :)

    Daß einige Bewegungen dem Pianisten helfen können, den Ausdruck zu verbessern, habe ich doch garnicht in frage gestellt.

    @Klavigen, der Thread ist doch mal wieder total aus der Kontrolle geraten, nimm das nicht so ernst
     
  8. Sabri
    Offline

    Sabri

    Beiträge:
    829
    Falls ich mich angesprochen fühlen sollte:
    Ich bin kein Profi, nö.
    Aber ich habe trotzdem eine Meinug zur Musik. Und es kommt durchaus häufig vor, dass manche "Außenstehenden", die es vielleicht selbst nichtmal so gut können, das Geschehen ganz gut zu beurteilen vermögen.
    Da denke ich gerade ans Reiten (Springen): Zum Beispiel ein Bekannter von mir, dessen Pferd ich auch kenne: Reißt ein Hindernis und mein Vater, der selbst nichtmal weiß, wie man ein Pferd auftrenst, sagt "der ist einfach zu langsam angeritten!" (und das stimmt dann auch!).
    Solche Kommentare kann er abgeben, weil er immer wieder zuschaut (nicht nur im Fernsehen, auch bei mir etc.) und dadurch lernt.

    Ähnlich wird es bei mir mit der Musik sein.

    Außerdem sieht meine Klavierlehrerin die Sache mit LangLang ähnlich wie ich, sagte auch, dass, wenn man solche Bewegungen bewusst macht, man damit die "Musik" überdecken will und seine Rachmanninovinterpretationen wären ein großes "Gehämmer".
    Auch hat sie mal eine Übertragung im Fernsehen gesehen, wo er einen Meisterkurs gegeben hat. Da hat er seinen Schülern auch keine Musik beigebracht, sondern wie man mit Einsatz des ganzen Körpers Akkorde anschlägt.
    Meine Lehrerin schätze ich auch als Profi ein... ist auch Konzertpianistin, war die jüngste im Studium, hat als Beste abgeschlossen, musste kaum etwas dafür tun und hat für die Klausuren eine halbe statt zwei Stunden gebraucht...:rolleyes:

    lg

    PS: Nach ein bisschen "herumgooglen" habe ich den Eindruck gewonnen, dass LangLang die Profis wohl in zwei Lager teilt: Die einen kritisieren ihn sehr stark (nicht zuletzt wegen seiner "Zuckungen"), die anderen loben ihn in den Himmel.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 18. Dez. 2007
  9. Pitt
    Offline

    Pitt

    Beiträge:
    981
  10. Castati
    Offline

    Castati

    Beiträge:
    359
    Ob das für das Image eines außerhalb von China spielenden Pianisten gut ist, "offizieller Kulturbotschafter" dieses Regimes zu sein?

    Die Hymne finde ich auch sonst scheisse.
     
  11. Pitt
    Offline

    Pitt

    Beiträge:
    981
    Ich find's auch recht bescheiden. Aber es soll anscheinend nur zu den Bildern des Tages eingespielt werden. Lang Lang spielt ja auch auf der Eröffnungsfeier. Ich nehme mal an, dass er dort etwas anderes spielt?
     
  12. ChrisSilver
    Offline

    ChrisSilver

    Beiträge:
    741
    Der Standard Sa./So. 25./26. August: Wenn die Allüre das Spiel ersetzt

    Peter Vujica: "Lang Lang agiert so, wie sich der Mann oder die Frau von der Straße einen Pianisten vorstellen. Er hebt feierlich die eine oder die andere Hand. Er zieht, wenn es irgendwie innig werden soll, die Schultern hoch, schließt die Augen oder lässt durch ein Blecken der Zähne erkennen, dass er jetzt wohl einen Moment des Glücks erlebt."
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 5. Feb. 2009
  13. ChrisSilver
    Offline

    ChrisSilver

    Beiträge:
    741
    Lang Lang spielt übrigens auf einem Steinway & Sons :)
     
  14. stephen
    Offline

    stephen

    Beiträge:
    745
    Vielleicht hat sich der Bösendorfer nur kräftig genug gewehrt? :D
     
  15. Pitt
    Offline

    Pitt

    Beiträge:
    981
    Habt ihr gestern auf 3sat das Tan Dun Klavierkonzert mit Lang Lang gesehen? Fand das gar nicht mal so schlecht... viel moderner als ich erwartet hatte. Der 1. Statz gefiel mir sogar recht gut, nur zum 3. hin wurde es dann irgendwie... zusammenhangslos.

    Trotzdem find ich es erfrischend, mal eine solche "unberührte" klassische Musik zu hören.
     
  16. Madita76
    Offline

    Madita76

    Beiträge:
    457
    Ich habs auch gesehen, doch leider nur noch das Ende. Meiner Meinung nach hat Lang Lang sehr gut mit dem Orchester harmoniert. Das, was ich letztendlich noch mitbekommen hab, war einfach toll - aller Kritiken zum Trotz!
    Grüße, Madita