Wechselnde Schlüssel

Dieses Thema im Forum "Forum für Anfängerfragen" wurde erstellt von amicusrarus, 20. Feb. 2018.

  1. amicusrarus
    Offline

    amicusrarus

    Beiträge:
    132
    Nur zur Sicherheit,... denke mal, wegen der Übersichtlichkeit wurde der Violinschlüssel im Bassschlüssel dar gestellt und gilt für die nächsten 3 Takte und ab.. Am wieder Bassschlüssel.

    IMG_20180220_094639.jpg
     
  2. Child Of Vision
    Offline

    Child Of Vision

    Beiträge:
    47
    Ja, genau so wie es da steht.
     
  3. dilettant
    Offline

    dilettant

    Beiträge:
    5.931
    So ist es.
    Diese Formulierung ist unglücklich. Was Du als Bassschlüssel bezeichnet ist einfach das untere Notensystem. Durch den Schlüssel wird angezeigt, wie die Noten im Notensystem zu lesen sind. Der Bassschlüssel zeigt an, dass zwischen den beiden Punkten das f liegt (also auf der vierten Linie). Der Violinschlüssel zeigt an, dass am Beginn des Kringels das g' liegt (also auf der zweiten Linie). Jeder Schlüssel kann sowohl oben wie auch unten stehen. Meist steht aber in der Tat oben der Violin- und unten der Bassschlüssel, aber es muss eben nicht so sein.
    Ja.
     
    Marlene und DonMias gefällt das.
  4. amicusrarus
    Offline

    amicusrarus

    Beiträge:
    132
    ok.. stimmt, unglückliche Formulierung, meinte auch nur, dass ich die angegebenen
    Noten F G A H c H und die folgenden 2 Takte mit der linken Hand in der eingestrichenen Oktave spiele und nicht so wie angegeben in der großen und kleinen Oktave. Außer in der russischen Klavierschule ist mir diese Schreibweise noch nicht unter gekommen. Danke.
    Ups....Oh.. ....ich glaube,..... nun hab ich da was durcheinander bekommen.... da es dann ja der G Schlüssel ist, spiele ich so wie angegeben...d e f g ag.. gut .. das wir noch mal drüber gesprochen haben...
    hatte zu kompliziert gedacht, kleiner Denkfehler mit großen Auswirkungen.

    Aber das a als staccato gespielt.. hört man das überhaupt noch ???
    Hab mit Metronom versucht, bei 60 bpm hört man es noch, aber ab 90 wir es nur noch fließend, oder ich muß mehr üben...... Leider ist keine Tempoangabe dabei.
    ( natürlich bin ich auch Deiner Meinung, dass man Klavierunterricht nehmen sollte,
    aber im Moment ist es mir aus zeitlichen, gesundheitlichen und finanziellen Gründen nicht möglich, also versuche ich es erst einmal so gut wie möglich allein. Natürlich werden sich Fehler einschleichen, und da muß dann, wenn es so weit ist ein Lehrer her. Und so lange bin ich dankbar dass es wenigstens Clavio und die netten hilfsbereiten User gibt.
    Danke...
     
  5. hyp408
    Offline

    hyp408

    Beiträge:
    712
    Gewöhne Dich dran, diese Schreibweise findet sich praktisch in jedem komplexeren Klavierwerk (u.a. in den Sonaten von Beethoven und Mozart aber auch bei Chopin und den anderen üblichen Verdächtigen). das gute daran: Irgendwann gewöhnt man sich dran und findet es wegen der besseren Lesbarkeit tatsächlich hilfreich ...

    Grüße

    Hyp
     
  6. HerrTrump
    Offline

    HerrTrump Guest

    In meiner Ausgabe steht 152.
     
  7. amicusrarus
    Offline

    amicusrarus

    Beiträge:
    132
    dachte ich mir...das kann doch kein Einzelfall sein....Grüße amicus

    150 ??? wer hört denn da noch staccato bei einer 16 tel Note...
     
  8. HerrTrump
    Offline

    HerrTrump Guest

    nein, 152!!!

    Ich glaube, du stellst dir das falsch vor: nämlich, daß man vor der kurzen Note abzieht. Das ist hier aber sicherlich nicht gemeint, sondern schlicht ein kurzer Zielton. Außerdem ist das keine 16tel, sondern eine 8tel. Halte die Zielnote nur ein klein wenig zu lang und du wirst hören, wie scheiße das klingt.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 21. März 2018
  9. amicusrarus
    Offline

    amicusrarus

    Beiträge:
    132
    ups..stimmt 8tel Note..war klar... ! Und ..kurzer Zielton...ah..ich denke..ich verstehe was du meinst...
    danke....
     
  10. hpesch
    Offline

    hpesch

    Beiträge:
    181
    Wegen Platzmangel wird das so gemacht. Denn zwischen das untere und obere System passen keine zusätzlichen Linien. Für die rechte Hand kann man leichter zusätzliche Hilfslinien benutzen, z.B. bei Schumann Der Dichter spricht sieht man das.
     
    amicusrarus gefällt das.
  11. mick
    Offline

    mick

    Beiträge:
    7.714
    Wenn im unteren System ein Violinschlüssel steht, bedeutet das nicht, dass man einen oktavierenden Bassschlüssel liest, sondern - welche Überraschung! - den Violinschlüssel. Die Töne sind demnach nicht F G A H c H, sondern ... ach, das wirst du selbst herausfinden. *)

    Nein. Mit Platzmangel hat das nichts zu tun. Es gibt keinen definierten Abstand zwischen zwei Notensystemen; man kann die beliebig weit auseinandersetzen. Es ist einfach eine Frage der besseren Lesbarkeit. Eine große Zahl an Hilfslinien erschwert die Lesbarkeit eines Notentextes.

    Weshalb man im Violinschlüssel nach oben mehr Hilfslinien benutzt, ist allein der Tatsache geschuldet, dass es einen "höheren" modernen Schlüssel als den Violinschlüssel nicht gibt. Man ist quasi gezwungen, in hoher Lage mehr Hilfslinien in Kauf zu nehmen. In extremen Fällen behilft man sich mit einer ottava-Anweisung. Dasselbe gilt übrigens für den Bassschlüssel in tiefer Lage.

    *) f' g' a' h' c' wären es beim französischen Violinschlüssel, den du aber in der Klaviermusik nicht finden wirst.
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. März 2018
    amicusrarus gefällt das.
  12. Pedall
    Online

    Pedall

    Beiträge:
    1.191
    Hat er doch längst herausgefunden:

     
    amicusrarus gefällt das.
  13. mick
    Offline

    mick

    Beiträge:
    7.714
    Ups. Hab ich übersehen. Das kommt davon, wenn man mitten in der Nacht aufsteht.
     
  14. HerrTrump
    Offline

    HerrTrump Guest

    Gleich ist Mittagessen. Wird Zeit, daß die Amis mal ihre Uhren stellen. ;-)
     
  15. amicusrarus
    Offline

    amicusrarus

    Beiträge:
    132