Vorzeichen wie merken?

Dieses Thema im Forum "Forum für Anfängerfragen" wurde erstellt von reymund, 8. Okt. 2018.

  1. reymund
    Offline

    reymund

    Beiträge:
    322
    Hallo
    Wenn ein Vorzeichen, das Kreuz für erhöhten Halbtonschritt, oder das B für erniedrigten Halbtonschritt vor der Note steht, hab ich eigentlich keine Schwierigkeit. Wenn aber am Anfang so 4 oder mehr Zeichen stehen, wie merkt man sich das ?
     
  2. Child Of Vision
    Offline

    Child Of Vision

    Beiträge:
    47
    Durch das ausgiebige Spielen der Tonleiter vorab. Dann hat man den Tonraum schon "in den Fingern". Auch schlichtes Auswendiglernen des Quintenzirkels und Nachvollziehen auf der Tastatur finde ich sinnvoll.
     
  3. FünfTon
    Offline

    FünfTon

    Beiträge:
    2.125
    Man merkt sich Tonarten. Die Vorzeichen stehen ja nicht zufällig da, sondern bezeichnen eine bestimmte davon.
     
    Muck, rolf und Child Of Vision gefällt das.
  4. herr_zog
    Offline

    herr_zog

    Beiträge:
    137
  5. Klafina
    Offline

    Klafina

    Beiträge:
    2.744
    Wenn ich mehrere Vorzeichen habe, vergegenwärtige ich es mir direkt am Klavier, indem ich die Töne vorher spiele:

    also fis-cis-gis-dis … (sind ja auch in Quinten angeordnet)
    oder: b-es-as-des ….

    (Und klar: Tonleitern zu spielen kann auch hilfreich sein.)
     
  6. Barratt
    Offline

    Barratt Lernend Mod

    Beiträge:
    8.580
    Oder im allerschlimmsten Fall: Hanon-Übungen transponieren. :lol: Das verleiht ein präzises Gefühl dafür, wie z. B. Cis/Des-Dur sich anfühlt.
     
  7. J. S. Schwach
    Offline

    J. S. Schwach

    Beiträge:
    168
    1, 2 Vorzeichen kann ich mir merken. Was darüber hinaus geht, mache ich nach Gehör. Was man falsch spielt, klingt meistens auch falsch.
     
    Orgeltante, Mari und cwtoons gefällt das.
  8. rolf
    Offline

    rolf

    Beiträge:
    24.679
    Das gehört in Marmor gemeißelt
    :-):-):-):-):-)
     
  9. FünfTon
    Offline

    FünfTon

    Beiträge:
    2.125
    Wobei es die Namen dafür gar nicht braucht. Du kannst auch rein optisch auf der Klaviatur vom C aus immer eine Quinte weiterspringen, bis du den ganzen Zirkel durch hast.
     
    herr_zog gefällt das.
  10. Muck
    Offline

    Muck

    Beiträge:
    122
    Du musst dir nur klar machen, in welcher Umgebung du dich befindest (also in welcher Tonart). Dann ergibt sich alles von selbst. Ansonsten kann ich mich nur anschließen:

    :lol::lol::lol:
     
    ollli gefällt das.
  11. florg
    Offline

    florg

    Beiträge:
    63
    Ich komprimiere die Quinten auf eine Oktave, so lassen sie sich leicht an den Klaviertasten abzählen ohne weit springen zu müssen:
    0# c', 1# g', 2# d', 3# a', 4# e', 5# h', 6# fis'
     
  12. cwtoons
    Offline

    cwtoons

    Beiträge:
    6.060
    Da brauchst Du nix auswendig zu lernen. Wenn Du die in einem Stück gegebenen Vorzeichen nicht spielst, wirst Du das schon hören.

    CW
     
  13. Barratt
    Offline

    Barratt Lernend Mod

    Beiträge:
    8.580
    Reine Übungssache / Routine / Gewöhnung. Versprochen. Einfach keine Scheu davor haben.
     
    ollli gefällt das.
  14. Synkope
    Offline

    Synkope

    Beiträge:
    6
    Wie die anderen schon sagten, du musst dir den Quintenzirkel klar machen. Die Vorzeichen werden nicht mit dem Salzstreuer wahllos verteilt, sondern es kommt immer ein weiteres hinzu. D.h. wenn es 3 sind, sind es die 2, die du schon hast, wenn du nur 2 hast und es kommt ein 3. dazu. Bei 4 kommt dann das nächste dazu. Ich hoffe, das war verständlich?
     
    Orchid gefällt das.
  15. pianochris66
    Offline

    pianochris66

    Beiträge:
    7.809
    Na ja, es gibt auch Komponisten...:schweigen::teufel:;-).
     
  16. Alter Tastendrücker
    Offline

    Alter Tastendrücker

    Beiträge:
    709
    Es hilft, den Tonvorrat für alle (ALLE!) Tonarten zu sehen. Tonleiterspiel hilft, aber zuerst sollte das Bild des Tonvorrats fest installiert sein!
    Beispiel 4#: von E aus gesehen weiß, zwei Mal schwarz, zwei Mal weiss, zwei Mal schwarz und Ankunft weiss.
    Dann sind Tonleiter und Tonvorrat gesichert!
    Man sollte auch als Amateur alle Tonarten in dieser Weise 'sehen' können!
     
    Klavirus gefällt das.
  17. Muck
    Offline

    Muck

    Beiträge:
    122
    Interessant, wie unterschiedlich man damit umgehen kann. Ich muss sagen, in der Weise sehe ich die Tonarten nicht. Bei mir ist tatsächlich so was wie ein "Ort" oder "Umgebung", in der ich mich befinde. Wenn ich mir das klar gemacht habe, klappt das meiste automatisch, besonders natürlich auch benachbarte "Gegenden" ;-). Ich stell mir das zwar nicht bildlich vor, aber wenn zb E-dur ein See ist, dann zieh ich Badesachen an und wundere mich nicht, wenn nebenan eine Wiese ist... Hoffe, ich werde jetzt nicht eingewiesen :blöd:
     
    Mari und chiarina gefällt das.
  18. Orchid
    Offline

    Orchid

    Beiträge:
    162
    Natürlich ist sollte man sich mit den Tonarten und den entsprechenden Vorzeichen auskennen. Wenn man sich mit dem Quintenzirkel beschäftigt, dann kann man das auch irgendwann.
    Aber ich finde, es dauert eine gewisse Zeit, bis man das verinnerlicht hat.

    Bis dahin kann man sich meines Erachtens an den Rat von @Synkope halten:
    Das kann man relativ einfach lernen, auch ohne tief in die Theorie einzusteigen:

    Merken muss man sich dazu nur die Folgen:
    fis, cis, gis, dis, ais, eis, his bei den Kreuztonarten
    und
    b, es, as, des, ges, ces, fes bei den B-Tonarten, und zwar in der richtigen Reihenfolge.

    Das kommt folgendermaßen zustande:

    -Ein Kreuz: nur f wird zu fis
    -zwei Kreuze: das bisherige fis und zusätzlich wird c zu cis
    -drei Kreuze: fis, cis wie bisher, und zusätzlich wird g zu gis
    -vier Kreuze: fis, cis, gis wie bisher, und zusätzlich wird d zu dis
    -fünf Kreuze: fis, cis, gis, dis wie bisher, und zusätzlich wird a zu ais
    -sechs Kreuze: fis, cis, gis, dis, ais wie bisher, und zusätzlich wird e zu eis
    -sieben Kreuze: fis, cis, gis, dis, ais, eis wie bisher, und zusätzlich wird h zu his.

    Bei den B's:

    -Ein B: nur h wird zu b
    -zwei B: das bisherige b, und zusätzlich wird e zu es
    -drei B: b, es wie bisher, und zusätzlich wird a zu as
    -vier B: b, es, as wie bisher, und zusätzlich wird d zu des
    -fünf B: b, es, as, des wie bisher, und zusätzlich wird g zu ges
    -sechs B: b, es, as, des, ges wie bisher, und zusätzlich wird c zu ces
    -sieben B: b es, as, des, ges, ces wie bisher, und zusätzlich wird f zu fes.

    Da fünf, sechs oder sieben Vorzeichen nicht so oft vorkommen, kommt man mit den ersten vieren jeweils schon ganz gut zurecht.

    Zwei mal vier (bis maximal sieben) Notennamen in der richtigen Reihenfolge auswendig lernen, ist machbar.

    Und dann vor dem Spielen die Tasten kurz ansehen und überlegen, welche schwarzen Tasten das nun sind. Ist nicht so schwer.
    Viel Erfolg.



     
  19. Holger
    Offline

    Holger

    Beiträge:
    311
    Bei vielen Vorzeichen kann man sich auch einfach merken, welche weißen Tasten man noch spielen muss.
     
  20. Stephan
    Offline

    Stephan

    Beiträge:
    601
    Genau so ist es, auch das Spielen der betreffenden Kadenzen in allen 3 Lagen kann da nicht schaden, und fördert zudem die Fähigkeit der Liedbegleitung.
     
    Klafina gefällt das.