Tiere und Klaviere

Dieses Thema im Forum "Plauderecke" wurde erstellt von Tanzpause, 13. Feb. 2017.

  1. Tanzpause
    Offline

    Tanzpause

    Beiträge:
    227
    Klein wild Vögelein und Boogieoma gefällt das.
  2. Boogieoma
    Offline

    Boogieoma

    Beiträge:
    385
  3. 40er
    Offline

    40er

    Beiträge:
    3.412
    Also, meine Kleine hat seit einigen Monaten drei Meerschweinchen. Die Biester hören mich natürlich auch Klavierspielen. Sie mögen eigentlich alles was gespielt wird.

    Ich finde sie schauen rundherum glücklich aus und sind immer den ganzen Tag schwer beschäftigt mit Fressen, Schlafen, durch den Stall jagen....
    Wenn die zwei Mädels (die Meerschweinchenmädels) einmal pro Monat ihre heissen Stunden haben darf das Böckchen rammeln was das Zeug hält.

    Die Kombination Meerschweinchen-Klavier funktioniert prächtig!
     
  4. rolf
    Offline

    rolf

    Beiträge:
    22.876
    sich eine Diskussion Holzwurm und Klavier versus Holzwurm und Stagepiano zu informativen Höhen empor schwingen könnte:-D:-D
     
    Destenay, Henry und Tanzpause gefällt das.
  5. Klavirus
    Offline

    Klavirus

    Beiträge:
    4.221
    Alo, ich spiele gerade Haydns "chicken sonata". :zunge:
     
    Henry gefällt das.
  6. Rheinkultur
    Offline

    Rheinkultur

    Beiträge:
    7.036
    Hier soll es mit dem Eierlegen nicht so richtig geklappt haben:



    Ich kenne nur die Lieblingsarie der Betreiber von Kentucky Schreit Fi..., äääh, Kentucky Fried Chicken:
    Wie eiskalt ist dies Hähnchen,
    gönnt mir, dass ich es wärme...

    Auch bekannt unter dem Titel "Geschichten aus dem 'Wienerwald'":
    Die Hühner freut's im ganzen Land:
    Der 'Wienerwald' ist abgebrannt... .

    LG von Rheinkultur
     
    Henry, Boogieoma und Tanzpause gefällt das.
  7. Barratt
    Offline

    Barratt Lernend Mod

    Beiträge:
    4.790
    Falsch. Das musikalische Empfinden kam - schwuppdich - plötzlich und unerwartet durch die unvermutete und unvorbereitete Epiphanie der Gattung Homo "sapiens" in die Welt. Es gab keinen evolutionären Vorlauf. Der moderne Mensch kam aus dem leeren Nichts und war plötzlich da, so wie er ist, mit seiner kompletten Ausstattung. Tiere können nicht denken, nicht fühlen und Musik ist für sie nur irgendein Geräusch.


    [/IRONIE]
     
  8. 40er
    Offline

    40er

    Beiträge:
    3.412
    Solange die Musik glücklich machen kann, ist es mir der evolutionäre Vorlauf ziemlich Schnurz.

    Leider kann ich nicht wirklich beurteilen ob sie mit meinem Geklimper tatsächlich glücklicher sind als ohne. Allein meine persönliche Interpretation ihres Aussehens kann schon Freude bereiten.

    Im übrigen sollten sie sich nicht beschweren. Sie schmecken nämlich gar nicht schlecht.
     
  9. Barratt
    Offline

    Barratt Lernend Mod

    Beiträge:
    4.790
    :super: Menschen dürfen den Mut entwickeln, zu sehen was ihre Sinne wahrnehmen. :idee: Ohne Ideologie, übernommen von alters her, niedergelegt in zahllosen Schöpfungsmythen und daraus abgeleiteten Metaphern autokratisch-monarchischer Provenienz.

    Ich bin der Überzeugung, dass Menschen nur deshalb so hartnäckig all die Vorstufen ihres spezifischen Andersseins verleugnen, weil sie sonst zu dem Schluss kommen müssten, ihren Familienmitgliedern, den Tieren, wenigstens den Wirbeltieren, Rechte zuzubilligen.

    Ich bin froh in einem Land zu leben, in dem der Tierschutz schon VERGLEICHSWEISE ernst genommen wird.

    P.S. Grüße an Deine Meeris, sie scheinen es gut bei Dir zu haben. :herz: Ich würde auch gern Nager bei uns aufnehmen (ich träume von einem Hamsterparadies, doch diese Art braucht tagsüber Ruhe, was wiederum mit dem Klavier schlecht vereinbar ist). :herz: Möchte aber weder den beiden Beutegreifern, die mit uns leben, den Triebverzicht zumuten noch den Nagern die Anwesenheit derselben, durch die sie sich permanent-latent bedroht fühlen dürften.
     
    Wiedereinsteiger123 gefällt das.
  10. Peter
    Offline

    Peter Bechsteinfan Mod

    Beiträge:
    13.853
    Das passt aber mit dem Wunsch, irgendwelche Wirbeltiere nur zum eigenen Vergnügen in Käfige zu sperren, nicht so recht zusammen. ;-)
     
    Barratt gefällt das.
  11. 40er
    Offline

    40er

    Beiträge:
    3.412
    Woher weisst Du denn, dass es den Tieren kein Vergnügen bereiten muss?
     
  12. Nora
    Offline

    Nora

    Beiträge:
    2.340
  13. Henry
    Offline

    Henry ehemals Alb/Styx

    Beiträge:
    5.098
    altermann gefällt das.
  14. Barratt
    Offline

    Barratt Lernend Mod

    Beiträge:
    4.790
    Korrekt! :super::super::super: Käfighaltung entspricht weder der Würde noch den artgerechten Bedürfnissen von Tieren.

    Hatte eigentlich intendiert, mit dem Begriff
    jede Assoziation mit "Käfig" auszuschließen.:idee: Artgerechte Hamsterhaltung stellt an den Halter vor die Herausforderung: Riesiger Aufwand für winziges Tier.

    [​IMG] (Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Hamster)

    EIN einziger winzigkleiner Zwerghamster mit weniger als 50g Gramm Lebendgewicht benötigt lt Haltungsrichtlinie* MINIMUM einen Quadratmeter Fläche an Lebensraum für sich allein, doppelt so viel wie ein deutlich größeres und schwereres Meerschweinchen, gespickt mit explorativen Anreizen, Buddelmöglichkeiten (sie leben in röhrenartigen Bauen) etc. Plus zusätzlicher hamstersicherer Auslauf. Gerade der Hamster legt in seinen Wachphasen erstaunliche Strecken (5 km!!!) zurück. Nicht umsonst bekommt er in der herkömmlichen Käfighaltung ein Laufrad, das herkömmlich leider einen zu kleinen Radius hat und damit eine unphysiologische Rückenüberstreckung verursacht, wenn der Hamster es benutzt.

    Während das Meerschweinchen (wie die meisten Nagerarten) keinesfalls allein gehalten werden darf, dürfen die meisten Hamsterarten keinesfalls mit Artgenossen zusammen gehalten werden. Jedenfalls nicht, falls man selbst noch Wohnraum beansprucht. :lol:Um den eigenen Artgenossen aus dem Weg gehen zu können, benötigt eine vierköpfige Hamstergruppe - ich überspitze bewusst - theoretisch mehr Platz als manch einer vierköpfigen Familie zugemutet wird.


    * Richtlinie = Empfehlung. Das gesetzlich vorgeschriebene Mindestmaß für einen Hamster lautet 60 x 30 x 40 cm, was mehr eine Existenz und weniger ein Leben bedeutet. Für zwei Meeris lautet die gesetzliche Untergrenze 100 x 60 x 50 cm.
    http://www.bmgf.gv.at/home/Gesundheit/Tiergesundheit/Tierschutz/Heim_und_Wildtiere/
     
    Destenay und terrigol gefällt das.
  15. Klavirus
    Offline

    Klavirus

    Beiträge:
    4.221
    Und in welcher Tonlage singen die jetzt?:konfus::blöd:
     
  16. Barratt
    Offline

    Barratt Lernend Mod

    Beiträge:
    4.790
    A propos: Ich habe mir schon mal einen Spaß daraus gemacht, die Töne auf dem Flügel nachzuspielen, die meine Hunde bellen. Konkret: Spitz bellt (tut er gern und oft), ich merk mir den Ton und spiel ihn an.

    Interessant dabei: Es wird, je nach Grund, auf unterschiedlichen Tönen gebellt. Vielleicht hat die Tonhöhe des jeweiligen Bellens eine semantische Bedeutung?
     
  17. trialogo
    Offline

    trialogo

    Beiträge:
    518
    Das erinnert mich an
    View: https://youtu.be/L2Gdjy7J9fg
     
  18. 40er
    Offline

    40er

    Beiträge:
    3.412
    Klar hat das eine Bedeutung! Wir werden die Tiersprache aber nie verstehen können, allenfalls vage andeuten können was gerade Sache ist, wenn überhaupt.
    Mach Dir nicht immer so einen Kopf, das macht Dich nur ganz wuschelig im Hirn.
     
  19. Monique.
    Offline

    Monique.

    Beiträge:
    1.115
    Aber aber Henry ! Das ist doch niedlich !:-D
     
    Klein wild Vögelein, Henry und Boogieoma gefällt das.
  20. Klein wild Vögelein
    Offline

    Klein wild Vögelein

    Beiträge:
    1.479

    Dieses Buch ist empfehlenswert:

    https://www.amazon.de/Hundepsycholo...&keywords=hundepsychologie+feddersen+petersen

    Ich habe es in der Ausgabe von 2004.
    Hieraus ein Teil des Inhaltsverzeichnisses und ein Ausschnitt aus einer vergleichende n Darstellung der Lautparameter.

    1487330395339.jpeg

    1487330438671.jpeg
     
    Barratt und Boogieoma gefällt das.