Stummfilm Horowitz Chopin op. 10,8, op. 25,10

Dieses Thema im Forum "Professionell Klavierspielen" wurde erstellt von Alter Tastendrücker, 3. Dez. 2018.

  1. Alter Tastendrücker
    Offline

    Alter Tastendrücker

    Beiträge:
    715
  2. Curby
    Offline

    Curby

    Beiträge:
    1.868
    Bereits damals hat er den kleinen Finger immer so angewinkelt.
     
  3. Ellizza
    Offline

    Ellizza

    Beiträge:
    338
  4. rolf
    Offline

    rolf

    Beiträge:
    24.689
    @Alter Tastendrücker wenn du einen "comment" scheust, muss mich das ja nicht hindern ;-)
    (denken wir uns die Unschärfen der alten Filmtechnik weg)
    Etüde F-Dur
    Prima! Sichtbar ist deutliches non legato im vorgeschriebenen forte: die Töne werden weder gehämmert noch gedrückt, sondern bestens non legato/staccato "geschnellt", für forte mit viel Schwung von oben - das ist absolut richtig!
    Etüde h-moll
    deutlich sichtbare martellato Oktaven aus Arm und vermittelndem Handgelenk - interessant ist, dass einerseits viele 15 Folgen mit viel Schwung (forte) gespielt werden und dass er sich da offensichtlich auf Hall und Pedal verlassen hat, denn keinesfalls können da die inliegenden Cantus firmus Töne gehalten werden. Offensichtlich auf Rasanz (Tempo) und fortissimo angelegt (!!) Und das scheint mir der Makel an dieser Auswahl zu sein: da hätte man besser die Oktavenkadenz im Finale von Tschaikowskis b-moll Konzert oder das prestissimo der Lisztsonate wählen sollen.

    Wie auch immer: die beiden Zeitlupen zeigen nichts "unnormales", aber ihr Demonstrationsmaterial ist nicht ideal. Jedenfalls zeigen sie nichts exotisches, was dazu anregen könnte, Horowitz irgendwelche Spezialtechniken anzudichten - der hat manuell prima gespielt!

    ...wenn eine Zeitlupe von den Sexten in der Soiree de Vienne vorhanden wäre... alle Pianisten rätseln, warum und wie die bei Horowitz so niederschmetternd kristallklar kommen... (und die Soiree ist kein ultraschwerer Fingerbrecher!!)...

    ...das einrollen des 5.Fingers ist was unwillkürliches, hat nichts zu sagen: bei manchen rollt der sich ein, bei anderen steht er ab, bei wieder anderen macht er nüscht - das besagt nichts.

    Eines noch ist erwähnenswert: wo möglich, verzichtet Horowitz bei rasanten Passagen/Skalen auf den 5.Finger - offensichtlich kommt er ohne Busoni Fingersätze zurecht.

    ...wie er klanglich differenziert, zeigen die Zeitlupen nicht - dass er das besser als die meisten konnte, demonstrieren seine Aufnahmen. Ob Soiree de Vienne, Lisztsonate, dis-Moll Etüde, Vers la Flamme, b-moll Konzert (es gibt noch mehr) da hat er Maßstäbe gesetzt, an die derzeit keiner herankommt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. Dez. 2018
  5. Ellizza
    Offline

    Ellizza

    Beiträge:
    338
    Beispiel chopin black keys (im meinem vorherigen Kommentar bei 2:00 ca. beginnend) Das vielen Leuten auffallende ist das extreme flache Handspiel. Mit lässig gestreckten Fingern spielen und damit mit der Fingerbeere die Tasten treffend tun andere auch in diesem sich dafür anbietenden Stück:

    View: https://youtu.be/4pyqLbi2wLU
     
    Revenge gefällt das.
  6. Klavirus
    Offline

    Klavirus

    Beiträge:
    5.474
    Wahrscheinlich würde man bei einer schwergängigeren Klaviatur schnell vom Fingerbeerenspiel abkommen.
     
    Ellizza gefällt das.
  7. Ellizza
    Offline

    Ellizza

    Beiträge:
    338
    :blume:, danke für die schöne Wortschöpfung!
     
  8. OE1FEU
    Offline

    OE1FEU

    Beiträge:
    483
    Horowitz' Mechanik war genauso leicht/schwergängig wie bei jedem anderen NY Steinway auch.
     
  9. Klavirus
    Offline

    Klavirus

    Beiträge:
    5.474
    Sicher? Ohne Joker?
     
    Revenge gefällt das.
  10. Alter Tastendrücker
    Offline

    Alter Tastendrücker

    Beiträge:
    715
    Als der Stummfilm gedreht wurde spielte Horowitz europäische Flügel!
    Und zwar immer das, was vor Ort dastand!
     
  11. Alter Tastendrücker
    Offline

    Alter Tastendrücker

    Beiträge:
    715
    Wieder Mal eine der weniger erfreulichen Aufnahmen dieser fleißigen Dame.
    Für Pianisten mit kleineren Händen gibt's zu einer flacheren Hand bei weiträumigen Passagen wenig Alternativen!
     
    Ellizza gefällt das.
  12. OE1FEU
    Offline

    OE1FEU

    Beiträge:
    483
    Ganz sicher, ja.
     
  13. OE1FEU
    Offline

    OE1FEU

    Beiträge:
    483
    Ja. Ich habe nichts anderes behauptet.
     
  14. Alter Tastendrücker
    Offline

    Alter Tastendrücker

    Beiträge:
    715
    Sicher, aber man sollte einen wichtigen Faktor nicht unterschätzen. Für das Spielgefühl ist das Spielgewicht ein Teil die inneren Wiederstände in der Mechanik ein anderes. Und wie ein Flügel sich anfasst, bei dem in der Mechanik jedes Teilchen optimal und reibungsfrei funktioniert das ist schon sensationell!
    Aber nicht so häufig!
     
  15. Ellizza
    Offline

    Ellizza

    Beiträge:
    338
    Diesen Film über sein Spiel im letzten Lebensabschnitt hatte ich gewählt, um zu vergleichen.
    Das "Fingerbeerenspiel" ist in der Stummfilmaufnahme teilweise zu sehen, aber nicht die dicht über den Tasten positionierten Hände.
    Die enorm flache Hand dichtmöglichst über den Tasten ist womöglich eine Eigenart Horrowitzes, die sich erst mit der Zeit entwickelt hatte und vielleicht ein Geheimnis seiner offensichtlichen Virtuosität auch im Alter ist. Er hat so entspannt und ökonomisch mit der Bewegung umgehend sich die Beweglichkeit des "Spielapparates" erhalten .
    Also so als Erklärungsversuch....:-)
     
  16. Stefan379
    Offline

    Stefan379

    Beiträge:
    16
    Anno 1983 in Tokio:



    So mancher vermutet hier fokale Dystonie.
     
  17. agraffentoni
    Offline

    agraffentoni

    Beiträge:
    6.275
    eher die schxxx Medikamente die ein Quaksalber verschrieben hatte.
     
  18. OE1FEU
    Offline

    OE1FEU

    Beiträge:
    483
    Dass er nach diesem Desaster noch einmal so zurückkommen würde wie dann ab 1985, damit hat keiner gerechnet.
     
  19. playitagain
    Offline

    playitagain

    Beiträge:
    271
    Und Horrowitz ist schön erklärt. Keine ungewöhnlichen Vorkommnisse.

    Die Fingertechnik gemischt mit ein wenig Gewichtstechnik auch schön zu sehen im Video ...
     
  20. mick
    Offline

    mick

    Beiträge:
    7.738
    Na, dann ist ja jetzt alles geklärt und es geht nur noch darum, die 10.000 Stunden abzusitzen. Wie viele fehlen noch?
     
    Barratt gefällt das.