Sinn der Bändchen (Klaviermechanik)?


Klimperer
Klimperer
Dabei seit
17. Aug. 2009
Beiträge
2.181
Reaktionen
299
Hallo,

Da die Klavierbauer des Forums wohl am ehesten in diesem Unterforum anzutreffen sind, stelle ich die Frage mal hier.

Im englischen Klavierforum kam neulich die Frage, welchen Sinn die Bändchen der Pianinomechanik erfüllen. Dort hieß es, sie dienen allein dem Zweck, die Hebeglieder der ausgebauten Mechanik zu tragen, so dass die Stoßzungen nicht unter die Hammernuss hineinrutschen und beim Einbau der Hammer dann an die Saite gedrückt wird. Es hieß, eine gut instandgehaltene und regulierte Mechanik spiele sich praktisch genauso gut ohne Bändchen.

Bei vernachlässigter Mechanik, so hieß es weiter, machen die Bändchen oft den Unterschied zwischen spielbar und unspielbar.

Irgendwie kann ich das kaum glauben, dass eine intakte Mechanik auch ohne Bändchen völlig spielbar sein soll!?

Ich habe bisher bei jedem Klavier, dessen Mechanik ich beim Spielen beobachtet habe, gesehen, wie die Bändchen im Augenblick, wo man die Taste loslässt, dem Hammer einen kurzen Ruck geben und ihn an die Bank zurückschnellen lassen. Ohne Bändchen fallen die Hämmer wesentlich langsamer zurück (oder gar nicht, je nachdem, wie stramm die Achsen sind bzw. wieviel "Übergewicht" der Hammer nach vorn, zur Saite hin, hat).

Wenn das wirklich stimmt, was man dort geschrieben hat, dann sollten die Bändchen beim Loslassen der Taste gar nicht stramm anziehen - und DAS habe ich noch NIE gesehen.

Heißt das, dass ich bisher nur auf "vernachlässigten" Klavieren gespielt habe? :roll:

Bitte, Klaviermacher, Tastenscherge, Klavierbauermeister, Klavierrestaurator und wie ihr alle heißt, klärt mich mal auf.

Ciao,
Mark
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Tastenscherge
Tastenscherge
Dabei seit
10. Dez. 2007
Beiträge
3.772
Reaktionen
2.865
Dort hieß es, sie dienen allein dem Zweck, die Hebeglieder der ausgebauten Mechanik zu tragen, so dass die Stoßzungen nicht unter die Hammernuss hineinrutschen und beim Einbau der Hammer dann an die Saite gedrückt wird.

Das ist natürlich Quatsch. Die Bändchen unterstützen den Hammer beim Zurückfallen. Was nicht heißt, dass eine Mechanik auch mit kaputten Bändchen absolut unspielbar wäre.
 
klavierrestaurator
klavierrestaurator
Dabei seit
30. Dez. 2008
Beiträge
631
Reaktionen
172
Hi.
Tastenscherge hat recht. Ich bin also kein Profi im Pianomechanikbereich... so weit habe ich es aber schon ausprobiert... mit Bändchen, ohne, mehr bzw. weniger Spannung etc.
Was ich sagen kann... auch wenn die Mechanik komplett intakt ist, wirst ohen Bändchen "La Campanella" nicht spielen können. :D
B.h. sie haben wohl die Funktion die Hämmer "zurückzuziehen". Und wenn alle Mechanikteile gut gestellt sind, merkt man beim Spielen den Unterscheid mit-ohne kaum.

Aber Michi kann es sichen viel besser erklären. ;)

lg
emmanuel
 
 

Top Bottom