Seriennummer auf Ibach-Flügel

LeVolVik

LeVolVik

Dabei seit
23. Feb. 2017
Beiträge
311
Reaktionen
166
Hallo Clavios,

ich bin seit neuestem Besitzer eines Ibach-Flügels, den mir meine Großtante geschenkt hat, da sie selber schon lange nicht mehr spielt.
Jetzt stellen sich mir zwei Fragen:
1. Wie lange sollte man den im neuen Raum stehen lassen bis er sich so akklimatisiert hat, dass man einen Stimmer kommen lässt?
2. Ich werde den Stimmer so oder so kommen lassen, trotzdem würde mich Folgendes interesssieren, um mir einen ungefähren Eindruck vor seiner Bestandsaufnahme machen zu können:
Was sind typische Zeichen dafür, dass man einen Flügel generalüberholen sollte? Gibt es eine Pi-mal-Daumen Richtlinie ab wann man Filzchen neu draufziehen lassen sollte bzw. wann die nochmal abgeschabt werden?
Mir ist klar, dass die naheliegendste Antwort "Ruf nen Stimmer an, der wird es besser wissen als jeder hier" ist, mich würde aber trotzdem eure Antwort interessieren um einen Eindruck zu bekommen und mich für die kommende Diagnose mental zu wappnen:heilig::puh::-D
 
LeVolVik

LeVolVik

Dabei seit
23. Feb. 2017
Beiträge
311
Reaktionen
166
Sehe gerade, dass ich den Titel geschrieben habe, als ich die Seriennummer noch gesucht habe, der text ist also neu, der Titel veraltet.
PS: Baujahr 1920 laut Seriennummer
 
Drahtkommode

Drahtkommode

Dabei seit
19. Jan. 2011
Beiträge
2.084
Reaktionen
2.013
Also so 'ne Großtante hätte sicher mancher gern - falls sie nicht Schrott entsorgt hat :-D.

Was du machen lassen willst, hängt ja nicht nur vom Zustand des Instruments, sondern auch von deinen Ansprüchen ab. Also lass uns nicht ganz im Dunkeln und mach bitte ein paar Fotos von der Mechanik, den Hämmern, Steg, Klaviatur, Stimmstock... einfach alles, was nach Technik aussieht, damit man sich einen ersten Eindruck verschaffen kann!
 
LeVolVik

LeVolVik

Dabei seit
23. Feb. 2017
Beiträge
311
Reaktionen
166
Also so 'ne Großtante hätte sicher mancher gern - falls sie nicht Schrott entsorgt hat :-D.
halte ich für unwahrscheinlich... sie hat ihn jährlich stimmen lassen und früher auch gespielt aber ihr Mann hat es immer für "Lärm" gehalten, obwohl sie durchaus schön spielen kann.
Also meine Ansprüche sind relativ hoch, da ich für Stücke auf dem Level der Chopin g-moll Ballade und drüber mechanisch und klanglich ein einwandfreies Baby möchte. Was mir gerade auffällt (er steht seit zwei Wochen zuhaus aber ich spiele ihn erst seit drei Tagen) ist, dass der Diskant klar ist aber im forte ungewohnt schrill, anders als ich das kenne. die Bässe sind voll und tragen aber die Mitte ist mir persönlich zu wenig durchsetzungsstark, um nicht zu sagen merkwürdig gedämpft (könnte das einfach daran liegen, dass die Filzchen runter sind?).
 
Drahtkommode

Drahtkommode

Dabei seit
19. Jan. 2011
Beiträge
2.084
Reaktionen
2.013
Dumpfe Bässe deuten meist auf ermüdete Saiten hin. Schau mal, ob das Problem ab den umsponnenen Saiten auftritt. In dem Falle würde nur Austauschen der Saiten helfen. Die Hämmer werden mit der Zeit immer härter gespielt, das könnte auch der Grund für schrillen Diskant sein. Wenn sie noch nicht allzu abgeflacht sind, kann man sie noch "abziehen", dh in Form schleifen und intonieren.
 
Klafina

Klafina

Dabei seit
15. Mai 2013
Beiträge
3.801
Reaktionen
6.623
@Mawima hat einen Ibach von 1922 gerichtet, der jetzt in meinem Besitz ist.
Er könnte ein kompetenter Ansprechpartner sein.
Aber wie schon gesagt wurde: ohne Fotos kommst Du da nicht voran.
 
LeVolVik

LeVolVik

Dabei seit
23. Feb. 2017
Beiträge
311
Reaktionen
166
Es ging mir ja gar nicht um den Bass....
Schicke morgen Fotos, Respekt wenn euch diese Handy-Knipsereien was über den Zustand sagen sollten!
 
LeVolVik

LeVolVik

Dabei seit
23. Feb. 2017
Beiträge
311
Reaktionen
166
IMG_20170801_205732[1].jpg IMG_20170801_204928[1].jpg IMG_20170801_204917[1].jpg IMG_20170801_204900[1].jpg IMG_20170801_204847[1].jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
Drahtkommode

Drahtkommode

Dabei seit
19. Jan. 2011
Beiträge
2.084
Reaktionen
2.013
Da erkenne ich nur, dass die Hämmer arg runtergespielt sind, die müssten mal gemacht werden. Sonst fällt mir nur auf, dass die Stimmnägel im Diskant ziemlich tief sitzen. Sieht optisch nach einem brauchbaren Instrument aus ;-)
 

LeVolVik

LeVolVik

Dabei seit
23. Feb. 2017
Beiträge
311
Reaktionen
166
Das heißt also man würde die wahrscheinlich mindestens in der Mitte (daher ist die eine Nahaufnahme) mal abschleifen?
Ach ja, besagte Großtante scheint ihre Spendierhosen anzuhaben: Sie möchte mir auch noch eine Lampe bezahlen. Ich stelle mir eine schlanke, elegante Stehlampe vor, die meine Noten abends von schräg hinten beleuchten soll - was habt ihr so alle als Klavierlampen, bzw. was könnt ihr an Modellen empfehlen?
 
Drahtkommode

Drahtkommode

Dabei seit
19. Jan. 2011
Beiträge
2.084
Reaktionen
2.013
Das Einzige, was beim Abschleifen stehen bleibt, ist die Mitte. Jedenfalls so viel wie möglich, denn die Riefen müssen raus.
Auf die Form des Hammers kommt es an, etwa parabelförmige Spitze. Deswegen muss der ganze Filzkörper geschliffen werden.

View: https://www.youtube.com/watch?v=Hr0TAushkQo


Tantchen soll mal noch nen Satz neuer Hämmer spendieren ;-)
 
LeVolVik

LeVolVik

Dabei seit
23. Feb. 2017
Beiträge
311
Reaktionen
166
grauenhafte Vorstellung, dass der unters Messer muss:angst:
wenn man jedes Hämmerchen jetzt nochmal neu beziehen lassen wollte, wären das doch gut 1500 allein dafür, oder?:schweigen: plus dass man mehrere Wochen nicht drauf spielen kann
 
Drahtkommode

Drahtkommode

Dabei seit
19. Jan. 2011
Beiträge
2.084
Reaktionen
2.013
Die Frage geht an die ausführenden Experten...
 
 

Top Bottom