Rund um den Quintenzirkel

Dieses Thema im Forum "Forum für Anfängerfragen" wurde erstellt von hpesch, 12. Juni 2018.

  1. hpesch
    Offline

    hpesch

    Beiträge:
    178
    Gewöhnlich wird man ja dazu angehalten, Sätze wie "Geh Du Alter Esel Hol Fische" sich einzuprägen. Ich habe für mich herausgefunden, dass ich besser mit Kopfrechnen auskomme.
    Es genügt wenn man weiß, dass C-Dur und a-moll kein Vorzeichen haben und G-Dur und e-moll ein Kreuz.
    Für jeden Ganztonschritt muss man zwei Kreuze zuzählen oder abziehen (erniedrigen).
    Tonart mit 4 Kreuzen? Von C aus zwei ganze Töne nach rechts und ich bin bei E = E-Dur. Oder von A aus zwei ganze Töne nach rechts = Cis (cis-moll).
    Eine Tonart mit 3 Erniedrigungen (b)? Von G vier Kreuze abziehen, also nach links zwei ganze Töne = Es (Es-Dur) oder von E aus nach links zwei ganze Töne = C (c-moll).
    Eine andere Regel sagt mir, welche Vorzeichen welche Tonart hat. G-Dur hat ein Kreuz, vieviel Kreuze hat g-moll? Von einem Kreuz ziehe ich DREI ab und erhalte zwei Erniedrigungen: g-moll. Von jeder Dur-Tonart erhält man die gleichnamige Moll-Tonart durch Subtraktion von drei Kreuzen. Natürlich mit der Einschränkung, dass man nur maximal sieben Erniedrigungen haben kann.
    Noch einfacher: man druckt sich den Quintenzirkel aus und klebt ihn unter den Klavierdeckel. Funktioniert aber nur, wenn man vor dem Kasten sitzt und nicht unterwegs. Dann braucht man eine Merkregel.
     
  2. Leberwurst
    Offline

    Leberwurst

    Beiträge:
    290
    Oder einfach einen Aufkleber für die Brille.
     
  3. Häretiker
    Offline

    Häretiker

    Beiträge:
    1.883
    Das hat mir zum Glück keiner empfohlen.
    In meinem ganzen Leben habe ich wirklich nur zwei Eselsbrücklen benutzt und die sind nicht-musikalischer Natur. :-)

    Es gab schon Filme mit mehr Erniedrigungen (50 Shades ...) :-)

    Im Ernst:
    Ein Halbton nach oben verrückt alle Töne => 7# dazu
    C-Dur hat 7#

    Braucht man nur abzählen:
    F-Dur => 5 Halbtöne nach oben => 35# => 11# (Regel 1) => 1b (Regel 2)

    Regel 1: man kann mod 12 rechnen (1 = 13 = 25 = 37 mod 12)
    Regel 2: Anzahl# + Anzahl b = 12


    Linksherum analog:
    H-Dur => Halbton tiefer => 7b dazu => 7b => 5# (Regel 2)


    Grüße
    Häretiker

    8b? kein Problem:
    https://en.wikipedia.org/wiki/D-flat_minor
     
  4. Bernhard Hiller
    Offline

    Bernhard Hiller

    Beiträge:
    663
    @hpesch Das Wesentliche des Quintenzirkels hast du verpaßt: nämlich daß du nach 12 Quinten um 7 Oktaven weitergekommen bist, also dem Notennamen nach (mit enharmonischer Verwechslung irgendwo auf dem Weg) wieder beim Anfang angelangt bist.
     
  5. Henry
    Offline

    Henry ehemals Alb/Styx

    Beiträge:
    7.607
    Ich verstehe nicht was am Quintenzirkel so schwer zu verstehen ist? Im Uhrzeigersinn nehmen einfach mal die Kreuze zu - ist in etwa als wenn man vom Norden gen Süden fährt :rauchen:

    LG
    Henry
     
    Holger und areta87 gefällt das.
  6. Häretiker
    Offline

    Häretiker

    Beiträge:
    1.883
    Och, kurvige Landstraßen tuns auch. Und da kommen auch immer weiter Kreuze hinzu. Scheint eine fromme Schar zun sein, die Landstraßenanrainer ...

    Grüße
    Häretiker
     
    Barratt gefällt das.
  7. Ralph_hh
    Offline

    Ralph_hh

    Beiträge:
    187
    Bei dem Merksatz mit "Gehst Du alter Esel heute Fischen", hab ich immer Probleme gehabt, ob das nur E Dur oder Es Dur ist bzw. F Dur oder Fis Dur.
    :-((
    Wissen hilft dann irgendwann.

    Bei den Molltonarten muss ich immer noch nachgucken, spiel ich nicht so häufig. Gibt's da auch Merksätze?
     
  8. Dorforganistin
    Offline

    Dorforganistin

    Beiträge:
    1.809
    Der Merksatz soll einem das Mitdenken und vor allem das Lernen ja nicht abnehmen. ;-) Wenn ich weiß, dass ich mich mit Herrn Esel in den Kreuztonarten befinde, dann brauche ich aus ihm keinen Elefanten oder ein Eichhörnchen zu machen. So lange ich nicht weiß, welche Tonarten zu den Kreuztonarten gehören, nutzt mir der Merksatz sowieso nichts. Und wieder ist es wurscht, ob der Esel ein Esel ist oder eine Eidechse.
     
  9. Häretiker
    Offline

    Häretiker

    Beiträge:
    1.883
    Wozu!?

    Hast Du 4#, ist es (fast immer) das Tonmaterial von E-Dur.
    Also (fast immer) E-Dur oder die parallele Molltonart Cis-Moll (kleine Terz tiefer). *)

    Grüße
    Häretiker

    *)
    Die Ausnahmen sind dann sowas wie 2# und es handelte sich um Fis-Phrygisch. Ist mir im Kirchenchor begegnet.
     
  10. Henry
    Offline

    Henry ehemals Alb/Styx

    Beiträge:
    7.607
    Das sind dann die Quintenkurven :rauchen:

    LG
    Henry
     
  11. rolf
    Offline

    rolf

    Beiträge:
    24.277
    fis cis gis dis ais
    fis cis gis dis
    fis cis gis
    fis cis
    fis
    ...Boah die # von den #Tonarten sind auch in Quinten geordnet... die Quinten werden mir unheimlich... ist das bei den bTonarten etwa auch so???

    ;-)
     
    Henry gefällt das.
  12. Henry
    Offline

    Henry ehemals Alb/Styx

    Beiträge:
    7.607
    Warum bittschön unterschlägst Du Eis und His? Willst uns Bayern scho wieder a paar Kreizl vorenthalten, was? :-D:drink:

    LG
    Henry
     
    rolf gefällt das.
  13. Häretiker
    Offline

    Häretiker

    Beiträge:
    1.883
    Das geht ja auch gar nicht anders.

    Um von n # zu (n+1 )# zu kommen, macht man immer denselben Schritt:
    Der vierte Ton in der Skala wird erhöht,, weil er ja der Leitton wird für die nächste Leiter eine Quint drüber.

    Da dieser vierte Schritt immer von der Skala eine Quinte drüber kommt, sammeln die sich auch so an. Wie gesagt, es geht gar nicht anders.

    Profitipp:
    Da bei der Akkumaltion der Kreuzchen als Vorzeichen diese so notiert werden, wie sie hinzukommen, kann man am zuletzt hinzugefügten Kreuzchen (das am eitesten rechts) direkt die Tonart abelsen, die ist exakt einen Halbton höher.

    Ha man also vier Kreuze, kam als letztes d# hinzu => Tonamterial von E-Dur.

    Das gleiche, nur links herum.

    Um von n b zu (n+1) b zu kommen, ist Deine aktuelle Tonart die Dominanate von der neuen. Für den Dominantseptakkord musst Du die siebte Stufe erniedrigen. (Aus Sicht der neuen Tonart wurde dann die Quarte erniedrigt.)

    Deswegen kommen nach und nach b, eb, ab ... hinzu. Fallende Quinten, sozusagen, man geht ja linksherum.

    Auch hier:
    Hat man b, eb, ab, db als Vorzeichen, dann ist das letzt b die letzte Quarte, die erniedrigt wurde => As-Dur.

    Grüße
    Häretiker
     
  14. rolf
    Offline

    rolf

    Beiträge:
    24.277
    Was?? Bei den b-Tonarten werden Quarten erniedrigt? Pfui, das ist grausam und klingt dann wie ne große Terz...;-):-D
     
    Barratt und Henry gefällt das.
  15. Häretiker
    Offline

    Häretiker

    Beiträge:
    1.883
    Ausgleichende Ungerechtigkeit. Bei den Kreuztonarten werden sie ja erhöht. :-)

    Kreuze erhöhen. Hat ja schon fast was Christliches ...

    Grüße
    Häretiker
     
    Henry und rolf gefällt das.
  16. Riesenpraline
    Offline

    Riesenpraline

    Beiträge:
    412
     

    Anhänge:

  17. Klafina
    Offline

    Klafina

    Beiträge:
    2.566
    Mir ist irgendwie nicht ganz klar, warum man für den Quintenzirkel Merksätze braucht. Man spielt doch einfach Quinten nach oben (für Kreuze) und nach unten (für die B-Tonarten) und für die Moll-Parallele geht man jeweils drei Halbtonschritte runter.
    Oder sehe ich da was falsch?
     
  18. Tastensucher
    Offline

    Tastensucher

    Beiträge:
    216
  19. wortspur
    Offline

    wortspur

    Beiträge:
    69
    Das siehst du genau richtig. Mit einem Minimum an Musiktherorie benötigt man keine Merksätze oder Eselsbrücken.
     
  20. Riesenpraline
    Offline

    Riesenpraline

    Beiträge:
    412
    Warum immer dieses "Oberlehrerhafte"?

    Warum überlässt man es den Leuten nicht einfach selbst, wie sie das behalten wollen?

    Manche wollen eben einfach nicht in die Musiktheorie einsteigen.

    Man muss ja auch keine Kfz-Mechaniker Ausbildung haben, um Auto fahren zu können.