Richtige Hammerköpfe

Dieses Thema im Forum "Das Klavier: allgemeine Infos, Kauf, Reparatur" wurde erstellt von Einflügler, 17. Apr. 2018.

  1. Einflügler
    Offline

    Einflügler

    Beiträge:
    330
    Es ist gar nicht so einfach für ein Instrument die passenden Hammerköpfe zu finden. Oft sind auch die Originalen nicht mehr vorhanden.
    Ich habe festgestellt, dass auch bei gleicher Grösse und gleicher Holzart neue HK deutlich (ca. 20%) schwerer sind als alte (woran liegt das). Meist hat man darum das Problem, dass mit neuen HK das Spielgewicht steigt und beim Ausbleien entsprechend die Massenträgheit
    Es gäbe zwei Möglichkeiten:
    - kleiner oder schmalere HK nehmen
    - andere Holzart (Mahagoni statt Buche)
    Was denkt ihr über die Bedeutung des Kern- Holzes beim HK? Was ist eigentlich der Sinn davon, dass HK extra für bestimmte Hersteller Angeboten werden, es wird wohl nicht nur um die Farbe des Filzes gehen?
    Bin gespannt auf euere Meinungen...
     
    Mari gefällt das.
  2. agraffentoni
    Offline

    agraffentoni

    Beiträge:
    5.986
    Am erhöhten Schwermetallgehalt in der Wolle?
     
  3. Wiedereinaussteiger
    Offline

    Wiedereinaussteiger

    Beiträge:
    1.257
    Alte Hammerköpfe sind oft schon abgespielt und zwischendurch der Jahrzehnte vielleicht zwei-, drei-, viermal abgezogen worden. = Fasern abgefeilt, um Rillen zu beseitigen.
     
  4. Einflügler
    Offline

    Einflügler

    Beiträge:
    330
    Das ist mir schon klar ich habe den untersten Hammer bzw Hämmer gemessen die Originalgrösse hatte. Trotzdem bleibt der Gewichtsunterschied
     
  5. fisherman
    Offline

    fisherman

    Beiträge:
    19.676
    Sind die schwereren Hammerköpfe dem "modernen" Wunsch nach mehr Lautstärke geschuldet (Durchsetzungskraft gegenüber Orchester)? Meine, sowas mal gelesen zu haben.
     
  6. agraffentoni
    Offline

    agraffentoni

    Beiträge:
    5.986
    Konisch schleifen, zum Hammerschwanz hin...
     
  7. dilettant
    Offline

    dilettant

    Beiträge:
    5.440
    Ja schon, aber wer will denn einen historischen Flügel auf "mehr Durchsetzungskraft" hinbiegen? Dann könnte man sich ja gleich einen modernen Flügel kaufen?
     
  8. MinimalPiano
    Offline

    MinimalPiano

    Beiträge:
    424
    Mit dieser Frage beschäftige ich mich auch.:konfus:
     
    dilettant gefällt das.
  9. fisherman
    Offline

    fisherman

    Beiträge:
    19.676
    Die Frage des TE war doch, weshalb es HEUTE nur noch schwerere HKs gibt ...
     
    dilettant gefällt das.
  10. Wiedereinaussteiger
    Offline

    Wiedereinaussteiger

    Beiträge:
    1.257
    Das ist einfach... Weil ABschleifen immer geht, z.B. seitlich flacher schleifen.., DRAUFschleifen aber nicht.
    (A la "dreimal abgeschnitten, und immer noch zu kurz...")

    Wenn ich mir allerdings die Kataloge der "üblichen Verdächtigen "ansehe, gibt's da schon hübsche Auswahl.
    In D gibt's i.w. Abel und Renner, in GB noch weitere, dann in den USA Ronsen hammers.

    Wen es in seiner linken Hosentasche mal ganz ungemein juckt, das u.U. allzu sehr drückende Päckchen Banknoten loszuwerden..., und sich hoch spezialisierte Hämmerchen anfertigen zu lassen, der kann auch ggfs. einen Tanz bei Patrick Desfougères an den Pyrenäen wagen. Oder er rede eine Runde mit Eric Maene in Belgien oder Paul McNulty in Tschechien betreffs Einzelanfertigung.
     
  11. Einflügler
    Offline

    Einflügler

    Beiträge:
    330
    Man könnte evtl. schmalere oder etwas kleinere HK nehmen, man kann ja auch nach Mass bestellen, oder ein leichteres Holz wählen, aber da habe ich irgendwie auch Hemmungen....
     
  12. MinimalPiano
    Offline

    MinimalPiano

    Beiträge:
    424
    Was kosten wohl so Hammerköpfe nach Mass. Zum Beispiel bei Abel. Hat da jemand schonmal gemacht?
     
  13. Einflügler
    Offline

    Einflügler

    Beiträge:
    330
    Hier mal ein Gewichtsvergleich. Der neue HK ist angespitzt, der Alte ist nicht angespitzt und sogar etwas Grösser...
     

    Anhänge: