Pianissimo: Grobheit bei Steinway?

  • Ersteller des Themas Bach Beethoven Liszt
  • Erstellungsdatum
B

Bach Beethoven Liszt

Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
9
Reaktionen
0
Hallo, liebe Gemeinde!

Ich habe jetzt mehrere Steinway Bs jeweils mehrere Stunden lang anspielen können, einen 73er, einen 74er, einen 82er, einen 2001er und einen 2011er; auch einen 90er M und noch kleinere Instrumente (A,O)

Nur ein 211er Bj 2011 und ein 170er M Bj 90 dieses Fabrikats waren in den leisen Tönen gut zu kontrollieren. Ist das eine Frage der Regulierung, oder haben die berühmten B-Flügel erst in den letzten Jahren dank Konkurrenz von _ _ _ _ _ _ oder _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ neue Patente ausgearbeitet?

Nicht falsch verstehen, ich wäre bei einigen guten Angeboten um mich herum zu fairen Preisen fast schwach geworden, der Steinway B hat besonders für meine Lieblingsliteratur (Kunst der Fuge, Goldbergvariationen, c-moll Variationen Beethovens...) etwas Unwiderstehliches was die Modulationsfähigkeit im Klang angeht, aber angesichts meines Probespielens eines 205er Steingräbers kommen mir die Zweifel, ob ich bei Steinway nicht einen unangenehmen Kompromiss mit dem Pianopedal eingehen muss. Natürlich, die "Anzahl" der dynamischen Abstufungen bleibt, fängt aber m.E. leider erst zu weit oben, also im lauteren Bereich, an.

Dort, wo Steingräber scheinbar kontrolliert ohne Pedal die Töne freigibt, spiele ich bei Steinway dann schon einmal eine "Lücke".
Natürlich auf sehr hohen Niveau: Die irre Repititionsgeschwindigkeit wie auch bei Steingraeber.

Erfahrungen von Euch dazu?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Stilblüte

Stilblüte

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
10.288
Reaktionen
13.640
Auch Steinway-Flügel müssen, genau wie alle anderen Flügel, gut reguliert, intoniert und sonst wie "eingestellt" sein, damit man ordentlich darauf spielen kann. Ein Steinway allein ist nicht automatisch ein tolles Instrument. Vermutlich gibt es von der Firma Steinway sogar mehr schlechte Instrumente als von allen anderen Marken, weil es insgesamt so viele Instrumente von denen gibt :D

Auf einem gut ausgewählten, gut eingestellten Steinway sollte ein hervorragendes Pianissimo möglich sein, auf einem schlechten möglicherweise durchaus nicht...
Übrigens hängt die Qualität des ppp auch maßgeblich von Spieler sowie Beschaffenheit und Größe der Räumlichkeit ab.

Davon abgesehen ist Steingräber natürlich eine hervorragende Klaviermarke!!!
 
kreisleriana

kreisleriana

Dabei seit
März 2009
Beiträge
1.005
Reaktionen
565
die Beobachtung, dass der 2011er -also das nagelneue Instrument- am besten zu kontrollieren war, legt den Verdacht nahe,dass die Mechanik der anderen( beim 2001er wundert mich das jedoch,ist ja auch noch fast neu,wurde aber vielleicht sehr viel gespielt) nicht mehr auf der Höhe war.
Der B,C und D haben normalerweise sehr fein kontrollierbares piano,perfekte Wartung gehört aber dazu.

Noch was zur Mechanik: der B hat eine andere (etwas kürzere) Mechanik als der C und D,die beiden haben die längere Mechnik,die vielleicht noch ums Kennen feiner kontrollierbarer ist.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
 

Top Bottom