noch ein spätes Mädchen

Dieses Thema im Forum "Vorstellungsrunde" wurde erstellt von Beabarba, 30. Okt. 2006.

  1. Beabarba
    Offline

    Beabarba

    Beiträge:
    167
    Hallo an alle,

    mich hat es seit einem Jahr völlig gepackt. Ich habe letzten November mit 42 Jahren endlich mit Klavierspielen angefangen, und das kam so:

    Ich wollte schon als Kind ans Piano, genauer gesagt, seit die Entscheidung fürs Gymnasium fallen sollte. Da hätte es mir gut gefallen auf das örtliche musische zu gehen. Damals hatten die aber nur die Wahl zwischen Geige und Klavier und Geige kam für mich nicht in betracht, ich mag sie heute noch nicht so arg. Zum Klavier haben meine Eltern aber entschieden den Kopf geschüttelt: zu teuer, kein Platz, und überhaupt, du spinnst, bei uns in der Familie spielt keiner Klavier :( .
    Also bin ich braves Töchterlein bei meiner Blockflöte geblieben. Wenn irgendwo bei Bekannten ein Klavier stand, kriegte ich Herzklopfen. Der ältere Bruder meiner Freundin eroberte mein 12jähriges Herz mit "Für Elise" (natürlich nur heimlich, er hat nie was davon erfahren). In einer anderen Familie stand ein weißer Flügel (!!!! - Viele Grüße an Tosca mit ihrem Schwan), für mich der Inbegriff des Luxus.
    Später habe ich mir immer gedacht, wenn ich mal Kinder habe, und die wollen Klavier lernen, dann dürfen die das natürlich und ich lerne mit!
    Leider wollte meine große Tochter - ratet was - nur Blockflöte (!!!) spielen. Mein Sohn hatte sich zunächst Keyboard eingebildet und durfte auch. Glücklicherweise hatten wir ihn nicht in einer obskuren Keyboardschule angemeldet sondern der örtlichen Musikschule bei einem Lehrer, der von Haus aus eigentlich Klavierlehrer ist und der ihn überwiegend am Klavier mit einer Klavierschule unterrichtet hat. Nach einem Jahr hatte es mein Schatz es dann geschnallt und der Oma ihr schönes altes Klavier abgeluchst. Wir haben es von einer Klavierbaumeisterin wunderbar herrichten lassen und ich war im 7. Himmel :-D .
    Inzwischen schaut es so aus, daß mein Sohn zwar brav übt und recht gute Fortschritte macht, aber die Verrückte bin ich. Ich hatte als Erwachsene wieder Blockflötenunterricht genommen, ist ja besser als nichts und jetzt gibt mir meine Lehrerin eben Klavierunterricht (war am Kons ihr Nebenfach und in diesem Leben wird das, was sie mir beibringen kann noch völlig reichen).
    Frustrierend ist nur, daß es trotz der vielen Überei so zäh vorwärts geht. Ich hatte zunächst mit der Heumann Erwachsenschule angefangen, die ging mir aber gegen Ende des ersten Bandes viel zu schnell voran. Jetzt machen wir den 2. Band der Europäischen Klavierschule im Unterricht und zusätzlich noch dies und das. Ich bin leider viel zu ungeduldig, kaufe Noten wie blöd, die teilweise noch viel zu schwer sind und kann es nicht erwarten, all die tolle Musik auch zu spielen.

    Zur Zeit z.B. das Präludium C-Dur von Bach. Ein bißchen geärgert habe ich mich über die Umfrage zu den nervigsten Stücken. Ich muß mich outen: "Für Elise" zu spielen ist nach wie vor neben dem o.g. Stück ( und der Modscheinsonate ;)) mein Traum bzw. inzwischen konkretes Mittel-und Langziel. Ich durfte nun mal als Kind nicht Klavier spielen und hatte damit keine Gelegenheit die Stücke so richtig satt zu kriegen.

    Das wars für heute von mir - und macht mir Mut!

    Klaviersüchtige Grüße
    Beabarba
     
  2. Klavirus
    Offline

    Klavirus

    Beiträge:
    4.694
    Hallo Bearbara,

    willkommen im "Club"! Ich war/bin ebenso und seit 3 Jahren klavierverrückt! Hätte am Anfang nicht gedacht, dass es noch schlimmer werden könnte, ist es aber!!
    Habe mit der Russischen Kl.-Schule angefangen, nach 1 Jahr Band 2 und jetzt jede Menge Bach (Mary, bitte weghören). Finde, das ist ein guter Ersatz für Etüden :twisted: frag aber nicht meine Lehrerin!

    Als Erwachsener kann man sich ja meistens noch raussuchen, was man in einem gewissen Rahmen als nächstes spielen möchte :P

    Habe am Anfang nicht so viel geübt, was soll man eine Stunde Dreiklang oder so was Sinniges üben, wurde aber dann mehr, so dass ich teilweise die Nachtstunden verwendete, was aber meiner Gesundheit ziemlich abträglich war. Da ich aber nicht anders kann, muss ich jetzt tagsüber sehen, wo ich bleibe.

    Hast Du ein Klavier oder ein E-Piano? Welche Stücke spielst Du schon?

    Mein Sohn (7) spielt auch das 3. Jahr Klavier, aber eher so nebenher, da wird halt mal geübt, er kommt auch voran. Ansonsten gehts mir wie Dir, verrückt bin ich.

    Also, in dem Sinne, viel Spaß, es ist wirklich interessant hier im Forum, es hält einen jedoch vom Üben ab!!

    Ulli alias Klavirus, denn es ist ein Virus, der uns befallen hat, oder?
     
  3. Beabarba
    Offline

    Beabarba

    Beiträge:
    167
    Hallo Klavirus und alle anderen unheilbar erkrankten,

    wir haben das alte (ca. 80 Jahre) Klavier von der Oma, der Hersteller ist Crasselt und Rähse, Löbau. Also eine längst verschwundene und unbekannte kleine Marke. Ich finde aber, es klingt recht hübsch und voll und die Klavierbauerin hat uns versichert, daß es eine gute und solide Grundsubstanz hat. Digipianos finde ich ziemlich scheußlich, da fehlen die "vibrations", trotzdem träume ich neuerdings von einem Kawai CA 5 oder 7. Der Grund ist mein GöGa (Göttergatte), der mußte nämlich auf o.g. Klavier als Kind einige Jahre einwirken (er zitiert immer gern Wilhelm Busch ...ein armes Tier ist das Klavier...) und steht meinem nun nicht mehr ganz so neuen Hobby mit einigem Unverständnis gegenüber. Er würde sich freiwillig nie wieder ransetzen und erträgt mein Anfängergeklimper nur mühsam. Eine Übemöglichkeit mit Kopfhörer wenn er zu Hause ist wäre also klasse.
    An Stücken spiele ich halt das übliche für Anfänger, zunächst natürlich die Klavierschule (Emonts neu) und aus Spielheften auf denen "leicht" oder "für Anfänger" steht, z. b. Tastenkrokodil. Als Vorspielstück im Juli hatte ich die Arabesque von Burgmüller. Beim Weihnachtsvorspiel würde ich gern das schon erwähnte C-Dur-Präludium spielen, weis aber noch nicht so recht, ob ich es mir zutrauen soll, zumal ich schrecklich nervös werde wenn ich Zuhörer habe und noch mehr Fehler mache als gewöhnlich.

    Das Forum ist eine prima Möglichkeit, meiner Leidenschaft noch etwas Raum zu geben, wenn ich meine Familie mit Klängen für den jeweiligen Tag schon ausreichend strapaziert habe - es hält mich also nicht vom Spielen ab.

    Beabarba
     
  4. Klavirus
    Offline

    Klavirus

    Beiträge:
    4.694
    Hallo,
    also, ich habe ein Yamaha E-Piano. Träume aber von einem Klavier oder gar FLÜGEL!!!! Oh je, meine Familie hats schon schwer.

    Brauche auch jemanden, der mir Mut macht, meine Träume zu verwirklichen, im Rahmen des Möglichen, versteht sich.

    Die Vorspiele in der Musikschule sind schon ein Erlebnis. Habe die ersten 2 Mal auch furchtbar gespielt, war wie Blackout. Auswendig, kam auch nach den Verspielern immer wieder rein, aber für mich katastrophal! Auch wenn andere gesagt haben, was, Du spielst erst 2 Jahre usw., das konnte mich nicht trösten...

    Seit 1 Jahr versuche ich nach dem sog. Online-Chang, den Link findest Du hier auch im Forum, zu üben. Geht alles viel schneller, die Stücke sind sicherer und vor allem das letzte Vorspiel war super! Ich war kaum nervös und habe mich NICHT verspielt!! Trotz dass ich als vorletztes dran kam. Ich habe den Schlussakkord gespielt (leise), und dachte: das gibts doch nicht, ich habe es geschafft und noch fehlerlos!?!?!?!

    Versuchs doch mal, in unserem Alter muss man alles nutzen, was die Sache beschleunigt, gell?

    Grüße von Ulli
     
  5. Mary
    Offline

    Mary

    Beiträge:
    274
    ...bach *räusper*... :?

    ja das mit dem auswendig spielen ist bei mir au so was, ich muss schon 7 jahre zwangsweiße! auswendig spielen, aber irgendwie bin ich mir nur bei den schweren stücken sicher, ich hab glaub ich viel zu viel schiss davor das die leute meinen ich spiel schlecht für mein alter :oops:
     
  6. Klavirus
    Offline

    Klavirus

    Beiträge:
    4.694
    Erfahrungsgemäß ist es bei mir so, dass ich Bach lieber spiele, vor allem aber die Stücke gern einstudiere, wobei mich die beim Kennenlernen des Stückes entstehende Struktur, die man beim Hinschauen nicht sieht, es sei denn man heißt GG, fasziniert.

    Beim Vorspielen würde ich dann lieber was anderes wählen, Chopin :?: :?: :?: :?: NEE, aber Bach ist schon schwerer vorzuspielen...

    Klavirus
     
  7. Mary
    Offline

    Mary

    Beiträge:
    274
    :? ich glaube unsere diskussion oder auseinandersetzung über bach und chopin können wir ins unendliche weiterführen...ich würde sagen das jeder seinen eigenen geschmack hat ;) denn liszt und mendelssohn darf man da nicht vergessen die sind noch toller :)
     
  8. Klavirus
    Offline

    Klavirus

    Beiträge:
    4.694
    Mary, das hast Du aber jetzt nicht selber geschrieben, gibs zu, das war Deine Schwester :?: :?: :?: :?: :?: :?:

    Ansonsten, begraben wir die ohnehin schon Dahingeschiedenen und begnügen uns damit, zu spielen was wir wollen.

    K.

    :wink:
     
  9. Mary
    Offline

    Mary

    Beiträge:
    274
    nein das war ich...meine schwester liegt gerade im kreissaal :-D
     
  10. rockpianist
    Offline

    rockpianist

    Beiträge:
    67
    42 scheint hier ein recht häufiges Alter zu sein ...
    rockpianist
     
  11. stephen
    Offline

    stephen

    Beiträge:
    745
    Hallo Bea-Barba,

    erst einmal verspätet herzlich willkommen hier bei uns! Als ich das Dilemma mit Deinem GöGa gelesen habe, fiel mir prompt "vierhändig spielen!!!" ein... meinst nicht, daß sich da was machen ließe? Laß mal Deinen Charme spielen...

    Nachdem ich mich nun durch einige GG-Literatur (Cott, Telefongespräche; Stegemann, GG; und was weiß ich noch) durchgewühlt (hallo Mary, Ferien genutzt? :-) ) stellt sich mir immer noch die Frage, ob GG die Strukturen tatsächlich "gesehen" hat. Die Episode mit dem Staubsauger spricht für mich eine andere Sprache, ebenso sein Mitsingen. Tippe, er hat "in sich reingehört"... Leider gibt es keine Midi-Einspielung von ihm (mit einem ansonsten stummen Instrument)...
     
  12. Wu Wei
    Offline

    Wu Wei

    Beiträge:
    2.429
    In dem Film über ihn (den es auch als DVD zu kaufen gibt) erwähnt er ja – vor einem rauschenden Wasserfall stehend – selbst seine frühere Beziehung zum Staubsauger-Backround und gibt m. E. auch noch die Erklärung dazu. Weiß das noch jemand?
     
  13. Klavirus
    Offline

    Klavirus

    Beiträge:
    4.694
    Soviel ich weiß, hat GG alle Stücke, die er spielen wollte, erst einmal OHNE Klavier auswendig gelernt und DANN ohne Noten, die sollen ihn ja dann verrückt gemacht haben, gespielt haben.

    Er soll beim Begleiten einer Sängerin mal gebeten haben, die Noten wegzulassen, weil er sich dann nicht mehr auf den Gesang konzentrieren könnte, sondern die Komposition, den Notentext, versuchte, neu zu komponieren...

    Kommt keiner mit, oder?

    Die Story mit dem Staubsauger spricht nur dafür, dass es zum Musizieren zwangsläufig kein Instrument brauchte, sondern das Meiste davon im Kopf passierte. Was ihn manchmal hinderte (viell. als Kind), war die Technik, die er aber dann meisterte, und mittels derer er ALLES spielen konnte. Die Technik war bei ihm wirklich nur Mittel zum Zweck, also zum Interpretieren seiner ach so vielen TAKES (manchmal bis zu 16 verschiedene Versionen eines Stückes) und nicht zur Darstellung von Virtuosität (vgl. den Thread zu Lang Lang).

    Klavirus
     
  14. Beabarba
    Offline

    Beabarba

    Beiträge:
    167
    ich hab das ersehnte E-piano

    Hallo ihr,

    nach ein paar Tagen melde ich mich wieder und habe zu erzählen, daß das ersehnte Digi bei uns Einzug gehalten hat. Ich habe hart mit mir gerungen ob es wirklich ein zweites Klavier sein muß, bin jetzt aber total happy. Keine Rücksicht mehr nehmen müssen auf die Mithörer, sogar nachts kann ich jetzt statt zu schlafen spielen. Bin gespannt wie lange das gutgeht. Mit dem Klang bin ich eigentlich ganz zufrieden, es ist ein Kawai CN 4, auch die Tastatur ist wirklich brauchbar. Es steht im Moment im Wohnzimmer (sieht ziemlich dämlich aus, zwei Klaviere in einem Raum) aber im Dachzimmer muß ich erst Platz schaffen. Dazu gleich eine Frage: weiß jemand, wie empfindlich elektronische Klaviere auf Temperaturschwankungen reagieren? Dort oben ist es im Sommer ziemlich heiß.

    @ klavirus
    Welches Yamaha hast du denn und bist du zufrieden? Mir hat bei Kawai irgendwie der Klang ein bißchen besser gefallen. Und eine zweite Frage an Dich: lernst du alles nach den Tips von Chang oder nur bestimmte Schmuckstücke? Ich bin zu ungeduldig um alles auswendig zu lernen, versuche es aber zur Zeit mit dem bereits erwähnten C-Dur-Präludium. Ich habe bis zum Vorspiel noch 3 Wochen und bin ganz zuversichtlich.

    beabarbe
     
  15. Geli
    Offline

    Geli

    Beiträge:
    562
    Hallo Beabarbe,
    gratuliere zum Digi, möchte meins nicht mehr missen, seit ich mit Kopfhörer üben kann, bin ich viel entspannter weil ich weiß, ich nerve keinen. Mir geht´s ähnlich wie Dir, meine Familie ist mehr fußball- als musikbegeistert. Also, was dem einen seine Sportschau ist dem anderen sein Digi! Wenn ich sturmfreie Bude habe traktiere ich dann mein Klavier, das macht dann doppelt Spaß :lol: :lol: :lol:
    Herzlich willkommen hier im Club, Du wirst bestimmt Deinen Spaß haben :-D :-D :-D
    Liebe Grüße
    Geli
     
  16. Tosca
    Offline

    Tosca

    Beiträge:
    716
    Auch für Bea den schönen Spruch von George Eliot, der seit fast 20 Jahren an meiner Pinwand hängt:
    Es ist nie spät, das zu werden, was man hätte sein können.

    Den Spaß an der Sache kann Dir keiner nehmen, es ist ein Hobby, das unglaublich viel "gibt", egal, wann man damit anfängt. Glückwunsch zur digitalen Unabhängigkeit! :)

    Gruß
    Tosca
     
  17. Klavirus
    Offline

    Klavirus

    Beiträge:
    4.694
    Re: ich hab das ersehnte E-piano

    Ich habe ein Yamaha CLP 150, hatte im Laden zu Kawai keinen direkten Vergleich :?
    Chang: Außer Etüden, z.B. Geläufigkeit etc., lerne ich alles nach der Methode. Wenn man sichs einmal angewöhnt hat, geht es so am Schnellsten. Warum soll ich mich nach der alten "Methode" plagen, wenn es so viel besser geht? Schmuckstücke sind doch im Grunde alle Stücke, wenn sie richtig gespielt werden.
    Etüden übe ich die Hände einzeln, nicht bewusst auswendig, kann sie aber dann automatisch nach ein paar Tagen. Auf jeden Fall würde ich jedes Stück so gründlich angehen, das ich irgendwo oder irgendwem mal vorspielen würde! :)

    Im Grunde hast Du die Mühe am Anfang wieder rein, indem Du die Stücke sicherer spielen kannst und es Dir leichter fallen wird, irgendwo mit ein paar Zuhörern aus dem "Stegreif" mal was zum Besten zu geben.
    So gings mir jedenfalls, die Aufregung ist minimal geworden.

    Viel Erfolg beim Üben-üben

    Klavirus
     
  18. Tosca
    Offline

    Tosca

    Beiträge:
    716
    Das Yamaha CLP-150 habe ich auch. Ich hatte damals im Laden alles, was in Frage kam, durchprobiert, inkl. Kawai. Das CLP-150 hatte für mich den besten Klang, auch im Vergleich mit den anderen Yamahas.

    Gruß
    Tosca
     
  19. Geli
    Offline

    Geli

    Beiträge:
    562
    Menschenskinder, jetzt hab´ich aber die Nase voll :evil:
    Wie, zum Kuckuck, komme ich endlich an diese ominöse Chang-Methode, alles, was ich bisher darüber gefunden habe war in Englisch, sorry, meins reicht dafür nicht aus :cry: :cry:
    Brauche unbedingt einen idotensicheren Tipp :!: :!: :!:
     
  20. Klavirus
    Offline

    Klavirus

    Beiträge:
    4.694
    Hier: http://foppde.uteedgar-lins.de/contents.html#Inhalt

    gibts den Chang auf deutsch, kann man sich auch komplett runterladen. Ich hab mir das Relevante augedruckt, ich habe lieber was in der Hand, was ich neben dem Klavier habe oder an anderen Örtchen lesen kann...

    Viel Spaß Klavirus