Neues etwas

Dieses Thema im Forum "Vorstellungsrunde" wurde erstellt von Livia, 5. Aug. 2006.

  1. Livia
    Offline

    Livia

    Beiträge:
    276
    Hallo,

    ich bin die Livia und 15 Jahre alt.
    Wohne in Hannover.
    Ich spiele Klavier, Saxophon, Querflöte und Blockflöte. Klavier steht bei mir an 2.-3. Stelle nach dem Saxophon (manchmal auch der Querflöte).
    Ich spiele es seit ich 8 bin. Da hat meine Mutter angefangen, es mir beizubringen. Sie selbst kann sehr gut spielen und hat, als sie jung war, auch auf Konzenrten gespielt. Da es schwer ist mit der Mutter als Lehrerin, haben wir nach einer Zeit aufgegeben und ich hab ne Weile lang gar nicht mehr gespielt. Irgendwann hab ich dann wieder angefangen. Ich bin jetzt vielleicht so gut, wie jemand, der seit 2 Jahren spielt. Habe den Unterricht mit meiner Mutter wieder aufgenommen - mal sehen, wann es das nächste Mal kracht :-D.
     
  2. Tosca
    Offline

    Tosca

    Beiträge:
    716
    Hallo Livia,

    herzlich willkommen hier! Dass Du mit 15 Jahren vier verschiedene Instrumente spielst, finde ich ganz toll - Hut ab! Nur eines verstehe ich nicht: Was spricht dagegen, statt bei Deiner Mutter bei einer anderen Person Klavierunterricht zu nehmen?

    Gruß
    Tosca
     
  3. Livia
    Offline

    Livia

    Beiträge:
    276
    Das Geld :). Für meine Mutter ist es schon teuer genug, die Saxophon-Stunden zu bezahlen. Noch Klavierunterricht dazu können wir uns nicht leisten.
    Eigentlich hab ichs nicht so schwer mit autodiktatischem Lernen - Die Querflöte lerne ich ganz ohne Lehrer, fürs Klavier habe ich mir auch n paar Stücke beigebracht (Schwanensee, eine Sonate, Rome & Julia, ne Eccossaise, Menuette, eben so nicht total schwere Stücke) und were es wohl auch weiter tun. Mal sehen, wie es mit meiner Mutter morgen wieder laufen wird :o.
    Ich brauche nicht unbedingt Antrieb von jemandem zum Lernen.
     
  4. David_Turman
    Offline

    David_Turman

    Beiträge:
    64
    Hallo Livia!

    Viel Spaß hier im Forum. Ich als derjenige, der gerade mit sechs Klavierstunden seinen ersten Atemzug in diesem Metier getan hat, finde natürlich klasse daß du schon so weit bist, daß du Sonaten spielen kannst.

    War es denn schwer für dich, nach der langen Unterbrechung wieder "ins Klavier reinzukommen"? Oder ging das relativ fix?

    Und für morgen - naja, eigentlich schon für heute - wünsche ich dir ganz viel Spaß beim Unterricht.

    Dave
     
  5. Livia
    Offline

    Livia

    Beiträge:
    276
    So weit, dass ich Sonaten spielen kann ... naja. Es kommt auf die Sonate an. Die, die ich spiele sind 1. "Piano Sonate op. 49-2 1st mov." von Beethoven und 2. "Piano Sonate No.15 K.545 1st mov." von Mozart. Diese spiele ich auch nicht total problemlos. Da ich beim Lernen nicht auf die Handhaltung und den Fingersatz geachtet habe, klingt es auch nicht so toll und ich verhacke mich noch manchmal. Und beim richtigen Tempo spiele ich es sowieso nicht.
    Jetzt mit meiner Mutter fange ich wieder ein bisschen weiter vorne an, wobei mal auch auf die Technik geachtet wird :wink:.

    Es war eigentlich nicht so schwer nach der Pause. Ich habe am Anfang sowieso nur die Grundlagen gerlernt und noch nicht so richtig gespielt. Dann weiß ich jetzt auch nicht mehr genau, wann ich wieder angefangen habe und wie. Ich glaube, nach einer Pause habe ich mir dann Schwanensee beigebracht. Das hat aber sehr lange gedauert :o.
     
  6. Tönchen04
    Offline

    Tönchen04

    Beiträge:
    60
    Hallo Livia !

    Ich finde es echt toll, daß Du mehrere Instrumente gleichzeitig lernst !!
    Ich spiele seit 2 1/2 Klavier und möchte nach den Sommerferien auch gerne mit Querflöte anfangen. Ist es nicht sehr schwer, die richtige Technik ohne Lehrer herauzubekommen ?

    Gruß
    Tönchen
     
  7. Livia
    Offline

    Livia

    Beiträge:
    276
    Naja, ich spiele ja schon Blockflöte und Saxophon. Wenn man schon so viele Instrumente gelernt hat, fällt es einem leicht, noch eins zu lernen. (Genau so wie bei Fremdsprachen :-D.)
    Ich fand es nicht schwer, mit der Querflöte anzufangen. Ich habe nur erstmal 1 Stunde gebraucht, bis ich richtig angeblasen habe und auch ein Ton kam :lol:. Dann habe ich mir aber schnell die Position gemerkt.
    Ein Tipp, den ich bekommen habe, um die Anblasposition zu finden: Lege deine Lippen geschlossen auf das Loch und drehe die Flöte dann von dir weg, wobei die Lippen am Mundstück bleiben. Dann blase rein, wenn kein Ton kommt, dann dreh die Flöte etwas anders. :)
    Am Anfang hatte ich extreme Probleme mit der Luft, mir wurde schon nach einem Lied schwindelig. Da half auch nichts, dass ich schon Sax und Blockflöte spielte. Der Luftverbrauch ist bei jedem Instrument anders. Bei der Flöte sollen angeblich 70% der geblasenen Luft nicht fü den Ton verwendet.
    Viel Spaß mit ihr. :)
     
  8. David_Turman
    Offline

    David_Turman

    Beiträge:
    64
    Ja, das war unter anderem auch der Grund, warum ich mich fürs Klavier entschieden habe und nicht für ein Blasinstrument. Ich meine, es sieht irgendwie nicht so toll aus, wenn man nach einer Viertelstunde Üben blau im Gesicht und nach Luft japsend auf dem Boden liegt und die Männer vom Deutschen Roten Kreuz verzweifelt versuchen, erfolgreiche Wiederbelebungsversuche hinzukriegen. :wink:

    Die armen schottischen Jungs, die Dudelsack spielen, sind irgendwie auch gestraft. Aber Hut ab, ich bewundere es, wenn jemand solche Instrumente spielen kann. Man muß ja nicht nur auf die Noten und die Töne achten, sondern auch auf die richtige Atemtechnik. Das stelle ich mir verflixt schwer vor.