Mein YDP 140 Digitalpiano per Midi am PC anschließen


M
Marc1977
Dabei seit
14. Jan. 2010
Beiträge
24
Reaktionen
0
Hallo liebe Community,

wusste nun nicht, wo ich diese technische Frage stellen sollte.

Ganz einfach - ich habe meine Klavierstücke sonst immer per Webcam aufgenommen. Die Qualität ist denkbar schlecht.
Da mein YDP 140 (Yamaha) auch über Midi in und out verfügt, hab ich mir heute ein Midi-USB Kabel mit integriertem Treiber gekauft.

Nun geht es um den Anschluss, denke einfach Midi-Out ins Piano und USB in den Rechner (?) und die benötigte Software. Ich habe Windows Vista (32 Bit) und suche nun nach Software, die mir ein einfaches Aufnehmen ermöglicht.

Die Töne müssen nicht in Echtzeit aus den PC Lautsprechern kommen, da ich das Stück sowieso erst auf dem Piano speichere und erst dann auf den PC übertragen möchte.

Gibt es vielleicht auch kostenlose Software? Wie nehmt ihr so auf?

Danke für alle fachkundigen Antworten.
 
ubik
ubik
Dabei seit
6. Jan. 2007
Beiträge
1.950
Reaktionen
3
Ich benutze Cubase. Allerdings kostet das sehr viel.

Warum willst du das unbedingt per Midi aufnehmen, da ist die Qualität bei den Standard Windows Midi Sounds sehr schlecht.

Kauf dir ein Klinke Kabel und steck es in dein E-Piano (ich weiß nicht, was du für Ausgänge hast) und in deinen Aufnahmeinput von der Soundkarte. Dann kannst du z. B. mit Audacity aufnehmen.

Mfg, ubik
Klavier-Blog
 
M
Marc1977
Dabei seit
14. Jan. 2010
Beiträge
24
Reaktionen
0
Der Herr vom Musikfachgeschäft sagte mir, dass das Midikabel bessere Qualität hat. Klar könnte ich auch über normale Klinke rein, nur jetzt hab ich mir extra für 20 Euro dieses Kabel organisiert.

Ich mein irgendwo fliegt bei mir noch eine 2007er Edition von Magix Musik Studio rum. Muss mal sehen ob man damit Midi-Dateien speichern kann.
 
E
Erdferkel
Dabei seit
11. Dez. 2009
Beiträge
89
Reaktionen
0
Also, wenn Du Dein Klavierspiel nur aufnehmen willst, verstehe ich nicht, wozu das MIDI-Kabel gut sein soll. Willst Du überhaupt MIDI-Daten übertragen, um sie z.B. am PC zu bearbeiten? Ansonsten ist das so, wie ubik es sagt.
 
H
hpeterh
Dabei seit
28. Sep. 2009
Beiträge
262
Reaktionen
0
Der Herr muss irgendwas verwechselt haben.
MIDI Daten enthalten keine Sounds sondern nur Ereignisse bzw. Befehle, wie z.B. Taste drücken (Note On) Taste loslassen (Note Off) usw.

Nur dann, wenn du auf dem PC z.B. ein Softwarepiano hättest, könntest Du damit den Klang verbessern. Die Klänge, die ab Werk im PC vorhanden sind, haben den Klangcharakter "Tischhupe" und kommen nicht an den Sound heran, den Dein Piano produziert.

D.h. Du musst den Sound aufnehmen, so wie er am Piano rauskommt, und nicht die MIDI Events, wenn Du den Klang verbessern willst, oder zusätzlich noch ein Softwarepiano installieren.

Grüsse,

Peter
 
M
Marc1977
Dabei seit
14. Jan. 2010
Beiträge
24
Reaktionen
0
Moment...


...das heißt, dass ich mein gespieltes Stück gar nicht 1:1 (Hall, Klavierklang - laut-leise-Betonungen) auf den PC kriege mit diesem Midikabel?!

Das ist ja doof :(
 
H
hpeterh
Dabei seit
28. Sep. 2009
Beiträge
262
Reaktionen
0
Du bekommst das Stück, bzw. die Befehle, jeden einelnen Tastendruck auf den PC. Das Midi File ist etwa so aufzufassen, wie früher das Lochband auf den Player-Pianos.
D.h. um den originalen Ton zu bekommen, musst Du das File an das Piano zurückschicken. Das MIDI File hat lediglich den Sinn, dass man es zum Beispiel in einem Notationsprogramm weiterbearbeiten kann, oder dass man damit ein anderes -evtl. besseres- elektronisches Instrument bzw. Piano ansteuern kann und dass es sehr platzsparend ist.

Wenn es Dir um Tonaufnahmen geht, dann musst Du den Line-Out oder Kopfhöreranschluss und ein Stereokabel benutzen. Wie das genau geht, wissen andere hier besser. Dafür gibts auch kostenlose Software (Audacity).
Ich selber mach das aber mit meinem (aufnahmefähigen) MP3 Player, das find ich noch bequemer, wenn man sowas hat.

Grüsse,

Peter

P.S. Eine kleine MIDI Eiführung gibts hier:
http://www.musiker-board.de/faq-wor...idi-masterkeyboards-expander.html#post3918028
 
M
Marc1977
Dabei seit
14. Jan. 2010
Beiträge
24
Reaktionen
0
Hilft mir aber schon weiter. Danke.

Na dann ist so ein Midikabel leider nichts für mich und ich lass es eingepackt. Hoffe, dass ich es dann morgen umgetauscht bekomme. Hat immerhin über 20 Euro gekostet.

Kaufe mir dann gleich ein normales Klinkenkabel, da ich es so wie es aus dem Klavier herauskommt auch gern speichern würde.


Schade eigentlich; schlecht beraten worden - ich gehe davon aus, dass so ein Midikabel nur dann wirklich sinnvoll ist, wenn man mit den "eingegebenen Daten" etwas anfangen möchte bzw. Daten ins Klavier laden will.
Zum reinen speichern des gespielten Klavierstückes ist dann wohl die Klinke die bessre Wahl.
 
E
Erdferkel
Dabei seit
11. Dez. 2009
Beiträge
89
Reaktionen
0
Zur Ergänzung: Es gibt Klinkenstecker in verschiedenen Größen. Vermutlich brauchst Du ein Kabel, das auf einer Seite einen 6,35mm-Stecker, auf der anderen Seite einen 3,5mm-Stecker hat. Es gibt auch Adapter. Aber nach Möglichkeit sollte man sowas meiden.
 
P
Piana
Dabei seit
25. Juli 2009
Beiträge
66
Reaktionen
1
schau lieber noch mal ganz genau nach, welche audioausgänge dein digi hat. bei meinem hab ich ein kable benötigt, dass auf der einen seite 3,5mm klinke (miniklinke) und am anderen ende 2x 6,3 mm klinke hat. benutze übrigens auch audacity und bin damit sehr zufrieden. außerdem ist's kostenlos.

viel spaß beim rumprobieren und aufnehmen :)
 
M
Marc1977
Dabei seit
14. Jan. 2010
Beiträge
24
Reaktionen
0
So - hab das Digi jetzt per Klinke angeschlossen und es funktioniert tadellos :cool:


Vielen Dank noch einmal.
 
 

Top Bottom