Leben mit Klassik

Dieses Thema im Forum "Vorstellungsrunde" wurde erstellt von Marie_M, 3. Jan. 2018.

  1. Marie_M
    Offline

    Marie_M

    Beiträge:
    11
    Hallo in die gute Stube hier,

    meine Vorstellung ist so gar nicht spektakulär, dafür mein Interesse an Klassik umsomehr. :)
    Entgegen des musikalischen Interesse meiner Familie, die eher Schlager, Rock&Co hör(t)en, fühle ich mich in der Welt der Klassik wohl und zuhause. Früher habe ich am Theater klassisches Ballett getanzt und jedesmal dabei war ich hin und weg von den Klängen des Klaviers, die dazu gespielt wurden. Ich wollte immer schon auch Klavier spielen, aber ich habe mich das nie getraut bzw. habe ich mir das nie zugetraut, geschweige denn als Talent bei mir gesehen. So blieb mir nur das Träumen davon und das intensive Zuhören all der wunderbaren Klassikstücke.
    Vor einer Weile überkam mich dann doch stark der Wunsch, es wenigstens zu versuchen am Klavier und so traute ich mich an ein E-Piano (ein klassisches wäre natürlich Traumhochzehn!), das mir quasi vor die Nase gesetzt wurde. :) Ein schönes und ehrbares Gefühl daran zu sitzen und meine ersten Fingerübungen daran gehen tastweise voran. :-))
    Mein Ziel ist es, einmal richtige Klassikstücke spielen zu können, auch wenn im Rahmen eines "Laien" bleibt.

    Da ich in meinem derzeitigen Umfeld mit meiner Passion für Klassik ziemlich allein dastehe, wünsche ich mir hier Gleichgesinnte zu finden zum Austausch, zur Inspiration und vielleicht zum gemeinsamen Üben in der realen Tasten-Welt.

    Nette Grüße
    Marie :)
     
    DonBos, Scarbo, Klafina und 12 anderen gefällt das.
  2. beo
    Offline

    beo

    Beiträge:
    815
    Hallo Marie,

    ja dazu sind Deine Chancen hier wirklich gut. Und ein Exot zu sein hat zumindest den Vorteil, dass niemand auf die Idee kommt, Dir zu unterstellen, Du wollest mit Deim Geschmack nur Deine Eltern beeindrucken.

    Herzlich Willkommen :-)
     
  3. Marie_M
    Offline

    Marie_M

    Beiträge:
    11
    :-) danke.
     
  4. trialogo
    Offline

    trialogo

    Beiträge:
    847
    Herzlich willkommen:-)
     
  5. Marie_M
    Offline

    Marie_M

    Beiträge:
    11
    :girl:danke
     
  6. Drahtkommode
    Offline

    Drahtkommode

    Beiträge:
    1.676
    Klassik ist keine Krankheit – zumindest hier nicht!:lol:

    Herzlich willkommen und hau in die Tasten!
     
  7. Marie_M
    Offline

    Marie_M

    Beiträge:
    11
    und wenn, dann wäre es mal eine krankheit, die ich erleben WOLLTE :-))
    DANKE
     
    Drahtkommode gefällt das.
  8. Anfänger
    Offline

    Anfänger

    Beiträge:
    94
    Willkommen, Marie!

    Ich bin auch ein hoffnungsloser und austherapierter Klassiker! Ich würde auch in einem Bewerbungsgespräch eher noch zugeben, dass ich nur maximal 1 kg heben darf, schon 10 Personalchefs erschossen habe, im 25. Monat schwanger bin, ein Massenmörder und Kriegsverbrecher oder (noch schlimmer) ein Politiker bin. Aber ich würde nie sagen, dass ich Klassik höre. Wollen wir eine Selbsthilfegruppe gründen? :-D
     
  9. Peter
    Offline

    Peter Bechsteinfan Mod

    Beiträge:
    16.435
    Willkommen :-)
     
  10. Marie_M
    Offline

    Marie_M

    Beiträge:
    11
    grins:-)Also sofern die musische Selbsthilfegruppe nicht das eigentliche Therapieziel verfehl oder gar zur Irrenanstalt mutiert, wäre es ein Versuch wert.:-)
     
  11. Marie_M
    Offline

    Marie_M

    Beiträge:
    11
    Danke fürs Willkommen:heilig:
     
  12. beo
    Offline

    beo

    Beiträge:
    815
    Dazu fällt mir eine nette Geschichte ein.

    Ich, jung schüchtern, erstes Semester. Meine erste Studentenparty, ich steh dazwischen und weiss nicht wohin mit mir. Ein älterer Student, lange fettige Haare spricht mich an. Was mit mir los sei, ob es mir nicht gefalle usw. Ich drucks herum, die Musik ist so laut. Und dann will er wissen was ich sonst so höre. Ich wäre am liebsten im Erdboden versunken. Aber ok, ich gestand Klassik zu hören. Dann wollte er auch noch wissen was. Ich hatte gerade, Mussorgsky - Bilder einer Ausstellung, erworben, und nannte das Werk, und dachte jetzt läßt der mich in Ruhe. Statt dessen fing der an wild mit seinem Joint zu gestikulieren, und von den Bildern einer Ausstellung zu schwärmen. Irgendwie war die Party damit gerettet, und ich im Studentenleben angekommen.
     
  13. Marie_M
    Offline

    Marie_M

    Beiträge:
    11
    haha :super:Da hat sich der Kollege am Joint aber auch unbemerkt geoutet als Klassikfan, wenn er so neugierig und drauf eingegangen ist. :-)

    Wobei ich meine Liebe zur Klassik nie verheimlichen konnte, da ich ja ständig öffentliche Auftritte (Theatern, Veranstaltungen) als klassische Balletttänzerin hatte und somit auch in Kindertagen schon als "Aussenseiterin" galt.
    Das haben dann nur die späteren 6 Jahre in der Jugend etwas ausgegelichen in meinem Ruf, die ich am Schlagzeug in einer Rockband gespielt habe. :coolguy:
    Das war natürlich der absolute Kontrast zur Klassikszene, in der ich zuhause war und auch das blieb - in den 6 Jahren allerdings einwenig geheim, da ich mich natürlich im jugendlichen Leichtsinn (oder besser: Wahnsinn) dem draufgängerischen Lebensstil anpassen "wollte".
    Aber länger als 6 Jahre habe ich das nicht durchgehalten und bin wieder in die Bahn der ruhigeren Klänge zurückgestiegen. :girl:
     
    beo gefällt das.
  14. Klimperline
    Offline

    Klimperline

    Beiträge:
    3.132
    In meinem Elternhaus wurde nur klassische Musik gehört, ich kannte es gar nicht anders und habe in diesem Fall den Musikgeschmack meiner Eltern übernommen und stand dazu.
    Ich erinnere mich noch an das Gesicht einer Klassenkameradin, der ich ins Poesiealbum geschrieben hatte, das von ihr mit Standardfragen präpariert worden war. So wurde dort nach meiner Lieblingsgruppe gefragt. Meine Antwort: Nürnberger Symphoniker (mein Opa war dort Konzertmeister).

    Die Reaktion: Äh, wer ist das, habe ich nie gehört! Gibt es die in den Charts? Was singen die?


    Mir war es nicht peinlich, habe mich eher amüsiert.:lol:
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. Jan. 2018
    méchant village, Klafina und abschweb gefällt das.
  15. Klaus6
    Offline

    Klaus6

    Beiträge:
    255
    Hallo Marie,

    mir geht es ähnlich wie dir. In meiner Familie wurde ich für das Klavierspielen und Klassik lieben auch immer nur schräg angeschaut. Aber das hat meinen Ehrgeiz eher verstärkt.

    Bzgl. des "gemeinsamen Übens in der realen Welt": Schick mir doch mal eine Nachricht in welcher Gegend du wohnst, vielleicht läßt sich da ja was machen.
     
  16. Silvvia Borin
    Offline

    Silvvia Borin

    Beiträge:
    33
    Herzlich Willkommen Marie,
    Wir"mussten" Klassik hören, da mein Vater nur Klassik hörte. Wir Kinder hörten viel Rockmusik, aber neulich wurde mir bewusst, als ich einer Freundin per you Tube meine derzeitigen Übungsstücke(Chopin u Beethoven) vorspielte und sie so gar nix damit anfangen konnte, dass ich Glück hatte, eben auch frühzeitig an Klassik herangeführt worden zu sein und sie neben anderer Musik auch gerne zu hören und natürlich zu spielen.
    So liebe ich jetzt Beides!
    Liebe Grüße
    Silvvia
     
    méchant village gefällt das.
  17. Anfänger
    Offline

    Anfänger

    Beiträge:
    94
    Haha! Das erschreckende an den Studenten-Klischees ist, dass sie stimmen. :-D
    Ich ergänze mal: mit 35 immernoch Student (nach 3 Abbrüchen) und mit 45 Bundesarbeitsminister (!), immernoch mit langen fettigen Haaren.

    In die Bahn der was?? Was für Klassik hörst Du denn? :-) Da Du Klassik bei der Gelegenheit auch noch in Kontrast zur Rockmusik gesetzt hast, muss ich dagegenhalten, dass eine Sinfonie (kommt drauf an, von wem) die lauteste und heftigste natürlich erzeugte Musik ist. Was ist denn an Rockmusik so "powervoll"? Die "Power" der Rockmusik kommt nicht von den Musikern und ihren Instrumenten, sondern von den Stadtwerken. Geh bei einem Rockkonzert doch mal an den Schaltkasten und nimm die Hauptsicherung raus! Dann wars das mit der "Power"! :lol: Wenn eine Mahler-Sinfonie gespielt wird, braucht man Strom nur für die Saalbeleuchtung. Wenn man in der 1. Reihe sitzt, geht man danach u.U. mit einem Tinnitus wieder raus. Und wer da nach "ruhigeren Klängen" sucht, kann sich ja anschließend bissel Justin Bieber reinziehen. :-)
     
    Marsupilami und ehenkes gefällt das.
  18. Marie_M
    Offline

    Marie_M

    Beiträge:
    11
    Wow, ich hätte mir gewünscht, dass meine Eltern Klassik gehört hätten. Nagut, wenn mal ein Weihnacntskonzert oder eine Sinfonie nebenher im Radio lief, haben sie es auch irgendwie genossen, zu hören. Es wurde nicht abgeschaltet. Aber das war selten, die meiste Zeit lief Schlager etc. Da blühten sie auf (warum auch nicht), aber ich ging voll und ganz im Herzen auf, wenn ich Klassik gehört habe..heute noch. Für mich ist es einfach die einzig wahre Musik. Aber ich rede ja nur von mir in dem Punkt. Für andere mag andere Musik die einzig wahre sein. :girl:

    Anfänger.....ich habe nichts von "powervoll" geschrieben. ;-) Lediglich dass Rockmusik zur Klassik ein Kontrast darstellt. Das war keine Aussage zum jeweiligen Sound, Power, Lautstärke&Co.
    Und sicher gibt es auch disharmonische Klassik (teilweise sogar beabsichtigt) oder gar schwerfällige, stumpfe und sogar simple gestrickte. Aber im Großen und Ganzen wirkt Rockmusik (ich spreche nur für mich) auf mich seelisch/psychisch nicht harmonisch bzw öffnend, wie es Klassik in meinem Fall tut.
    Aber das ganze Thema führt hier zuweit. Dazu bin ich nicht der größte Tipper...oder besser Tipperin. :-)
     
  19. Scar
    Offline

    Scar

    Beiträge:
    26
    Toll was Du schreibst und zu Protokoll gibst. Klassische Musik also Beethoven und co vor allem Bach sind die Musiker, die es verstanden haben die Töne, die man so erzeugen kann, in eine Sprache verwandeln, die einen berühren und neue Dimensionen eröffnen, wenn man es zulassen möchte.


    Gesendet von iPad mit Tapatalk Pro