Ich bin es selbst!

Dieses Thema im Forum "Vorstellungsrunde" wurde erstellt von kceenav, 9. Apr. 2007.

  1. kceenav
    Offline

    kceenav

    Beiträge:
    65
    Guten Tag!

    Schon einige Zeit lang habe ich hier desöfteren 'rumgelungert und dabei Interessantes kennengelernt - neben Wissen zu Klavierspieltechnik und Musik beispielsweise auch, dass es bei youtube eine erstaunliche Fülle an "Klassik"-Clips gibt, ich hatte ja keine Ahnung ... :o

    Bevor ich nun beginne, hin- und wieder selbst Fragen zu stellen oder meine Meinung kund zu tun, stelle ich mich also kurz vor:

    Ich bin 43 Jahre alt und wohne im Raum Köln. Mit dem Spielen begann ich im Alter von 12, allerdings üblerweise auf einer elektronischen Orgel und "stimmig" unterrichtet von einem Organisten ... :mad:
    Als 2 oder 3 Jahre später dann ein altes Gebrauchtklavier angeschafft wurde, versäumte "man" es, die bis dahin missachteten Grundlagentechniken nachzuholen; die (im Folgenden häufig wechselnden) Lehrer an der Musikschule waren da anscheinend zu "permissiv", würde ich rückblickend sagen, aber zu der Zeit mangelte es mir selbst auch an der rechten Selbsteinschätzung, so dass es sicher nicht leicht gewesen wäre, mich für die Mühsal des Erlernens elementarer Techniken zu motivieren ...

    In den gut 20 Jahren seither habe ich die meiste Zeit nicht mehr Klavier gespielt. Zwischendurch gab es jedoch immer wieder "Wiederaufnahmen", mal nur ein paar Wochen, mal mehrere Monate. Interessanterweise habe ich die Phasen des jeweiligen Wiedereinstiegs als nicht allzu beschwerlich erlebt - vielleicht liegt das einfach daran, dass ich über das Stadium des "angehenden Fortgeschrittenen" noch nie hinausgekommen bin.

    Vor 4 Jahren packte mich dann erneut die Leidenschaft, diesmal gipfelte sie in der Anschaffung eines wirklich guten Klaviers - und mittlerweile besitze ich sogar einen Flügel; ich bin unter anderem auch HiFi-Enthusiast, da empfinde ich die rein klangliche Dimension des Musizierens wahrscheinlich noch etwas wichtiger als der "durchschnittliche" Musikus ... ;)

    Für Klavierstunden fehlt mir nun allerdings leider das Geld.
    Nicht zuletzt deshalb bin ich stets auf der Suche nach verwertbaren Hinweisen, wie bestimmte Dinge am besten gespielt werden sollten. Dass es sowas wie Klavierforen überhaupt gibt, ist daher eine wichtige Entdeckung für mich!

    Man liest sich ...


    Grüße

    Bernd
     
  2. Caro92
    Offline

    Caro92 Guest

    Herzlich willkommen ! ;)

    Sonnige Grüße , Caro
     
  3. stephen
    Offline

    stephen

    Beiträge:
    745
    Hallo Bernd,

    Upps. Da muss ja der Flügel von einem Kaliber sein, das die meisten von uns erblassen laesst :shock: hat denn den S......y keiner für anständiges Geld haben wollen?

    Oder ist der Rest der Pinke in die HiFi-Ausstattung gegangen? (Hast Du vielleicht ein paar Tips zum Mikrofonieren eines Flügels?)

    Ganz ohne Lehrer wirst Du nicht auskommen - kein Sponsor in Sicht?
     
  4. kceenav
    Offline

    kceenav

    Beiträge:
    65
    Hallo --
    Wenn es ein (guter..) Steinway wäre, würde ich ihn ja erst recht nicht wieder hergeben wollen.
    Nein, es ist "nur" ein Instrument der "Billig"-Linie eines bekannten (ur-)deutschen Klavierherstellers; den Namen sag ich vielleicht besser gar nicht - zur Qualität gäbe es vermutlich sowieso nur Mutmaßungen bzw. Vorurteile; und übrigens hat so ein (Kompromiss-)Flügel auch wirklich Licht- und Schattenseiten, die man erst kennenlernt, wenn man mal einen besitzt ... Vielleicht hätte die sogar ein Steinway/Bösendorfer/Fazioli (etc.), wer weiß?

    Ein unmittelbarer Zusammenhang zwischen den Anschaffungskosten für so ein Instrument und der Finanzierbarkeit von Klavierstunden besteht eigentlich nicht, würde ich sagen. Ein mittelbarer aber vielleicht schon ...
    Hier (klicken) finden sich konkrete Empfehlungen zur Mikrofonierung eines Klaviers oder Flügels. Allerdings dürften die wenigsten von uns über die nötige Batterie hochwertigster Studiomikros verfügen, um sowas nachzuvollziehen ... ;)
    Meine Erfahrungen mit Klavierlehrern sind nicht so eindeutig positiv, dass ich Dir da ohne jeden Vorbehalt beipflichten würde. Ich denke aber auch, dass ein GUTER Lehrer mir sicher zu besseren/schnelleren Fortschritten verhelfen könnte.
    Vorerst aber ist daran nunmal nicht zu denken.


    Grüße

    Bernd