Hammer hängt - selbst reparieren?

  • Ersteller des Themas mendelssoehnchen
  • Erstellungsdatum
mendelssoehnchen

mendelssoehnchen

Dabei seit
3. Juni 2009
Beiträge
231
Reaktionen
3
Hallo,

der Hammer Nr. 48 (Note D) meines Klaviers hängt, geht also nicht ganz zurück; siehe Foto.
Kann man so etwas selbst reparieren? Garantie hab ich noch.

Klaviertyp: SEILER Primus 116 mit Dual Vox (Yamaha Silent).

Gruß Sebastian
www.landshut.org/members/sagerer/
 

Anhänge

  • Haemmer-mit-Taste48-(3).jpg
    Haemmer-mit-Taste48-(3).jpg
    119,2 KB · Aufrufe: 66
Pirata

Pirata

Dabei seit
3. Jan. 2010
Beiträge
1.003
Reaktionen
286
Hallo,

der Hammer Nr. 48 (Note D) meines Klaviers hängt, geht also nicht ganz zurück; siehe Foto.
Kann man so etwas selbst reparieren? Garantie hab ich noch.

Klaviertyp: SEILER Primus 116 mit Dual Vox (Yamaha Silent).

Gruß Sebastian
www.landshut.org/members/sagerer/

Hallo Sebastian,

vorweg: Ich weiß es nicht, da kenne ich mich nicht mit aus.

Aber mich würde interessieren warum du da selbst drangehen möchtest wenn du noch Garantie hast. In so einem Fall würde ich da immer einen Fachmann holen. Da wäre mir die Gefahr zu groß, dass ich was kaputt mache und dadurch dann die Garantie erlischt.
 
D

Dave1004

Dabei seit
3. Jan. 2010
Beiträge
18
Reaktionen
0
Hammer hängt

Die Ursache kann sehr vielfältig sein. Um einen Tipp zur event. Selbsthilfe geben zu können, muss man schon genau wissen was los ist.
Ausserdem, wenn man sich noch nie mit so einer Klaviermechanik befasst hat, ist von Selbsthilfe an der Mechanik abzuraten.
Mein Vorschlag: Wenns beim Spielen nicht wirklich stört, den nächsten Klavierstimmtermin abwarten und dann vom Fachmann beheben lassen. Für den Stimmer ist es wahrscheinlich sowieso nur eine Kleinigkeit und schnell gemacht.
 
mendelssoehnchen

mendelssoehnchen

Dabei seit
3. Juni 2009
Beiträge
231
Reaktionen
3
Hallo,

danke für die Hinweise. Ich lasse meine Finger weg und warte auf den nächsten Termin zum Stimmen. Das wird im März sein.

Gruß Sebastian
 
K

Klavierbaumeister

Dabei seit
1. Jan. 2008
Beiträge
1.328
Reaktionen
188
Bis März würde ich nicht warten, wenn noch Garantie besteht, selbst etwas versuchen würde ich auch nicht. Ruf bei Deinem Händler an, der wird sich ischerlich schnell darum kümmern.

Wie alt ist denn das Klavier?
Hast Du noch mehr Bilder vom Innenleben?
Welche Seriennummer hat das Instrument? Zumindest die ersten 3-4 Ziffern.

Was mich irritiert sind die Hammerköpfe (und die Hammerruheleiste):
Seiler verbaut doch schon seit Jahren ausschließlich Abel-Köpfe mit grünem Unterfilz.
Oder haben die Silent-Klaviere von Seiler andere Köpfe? :confused:
 
mendelssoehnchen

mendelssoehnchen

Dabei seit
3. Juni 2009
Beiträge
231
Reaktionen
3
C

Christian15

Dabei seit
9. März 2008
Beiträge
389
Reaktionen
1
Hallo Sebastian,

ich hatte letztens ein ähnliches Problem, wenn nicht sogar genau dasselbe. Mitten im Spielen verkantete der Hammer. Wenn du nun die Taste bespielst hast du einen großen Druck aufzuwenden um die Taste herunterzudrücken.

Hast du den Hammer einfach einmal nach Vorne bewegt? Ich würde das Klavier ganz öffnen und es mal vorsichtig versuchen, da kann man eigentlich nichts kaputt machen.
 
K

Klavierbaumeister

Dabei seit
1. Jan. 2008
Beiträge
1.328
Reaktionen
188
Danke Klavierbaumeister für die Antwort.

- Das Klavier hab ich im April 2009 gekauft
- Fotos vom Innenleben: http://picasaweb.google.de/Agerer/SEILERPrimus116#
- Serien-Nr.: 170202

Gruß Sebastian

Laut Seriennummer wurde das Instrument 2004 gebaut.
Es ist auch noch die alte Version mit angegossener Silie und nicht mit eingelegtem Rundstab.
Ja, damals wurden noch Renner-Köpfe verbaut.
Evtl. findet sich auch auf den Hammerköpfen seitlich noch irgendwo ein Datumsstempel.

Aber zurück zum eigentlichen Problem:
Lässe sich denn der Hammer wenn er so wie auf dem Bild zu sehen verweilt mit dem Finger nach hintern drücken und bleibt dort?
Bzw: Reicht es, ihm einen kleinen "Schubs" in Richtung Ruhelage zu geben?
Oder federt er wieder leicht in dieser Position zurück bzw benötigt man mehr Kraft?
Dann hängt vermutlich die Stoßzunge zwischen Stoßzungenprallleiste und Hammernusskapsel fest.
Wenn dem so ist, dann müsste es auch helfen, denn Hammer einfach mit dem Finger zur Saite zu führen, dann müsste er ganz zurückfallen.
Allerdings wäre dann auch der Ton überhaupt nicht mehr spielbar.

Trete mal das linke Pedal und lass es wieder los:
Evtl. kann man so erkennen, ob einfach die Achse fest ist und der entsprechende Hammer zu träge zurückfällt.
 
C

Christian15

Dabei seit
9. März 2008
Beiträge
389
Reaktionen
1
mendelssoehnchen

mendelssoehnchen

Dabei seit
3. Juni 2009
Beiträge
231
Reaktionen
3
Hallo Klavierbaumeister,

> lässt sich denn der Hammer wenn er so wie auf dem Bild zu sehen verweilt mit dem Finger nach hintern drücken und bleibt dort?
- JA und er bleibt dort.

> Bzw: Reicht es, ihm einen kleinen "Schubs" in Richtung Ruhelage zu geben?
- JA das reicht; nur beim Spielen rastet der Hammer nicht voll ein.

> Allerdings wäre dann auch der Ton überhaupt nicht mehr spielbar.
- Beim schnellen Spielen geht der Ton manchmal nicht an. Man merkt beim Spielen, dass sich die Taste nicht voll durchdrücken lässt und der Ton der leiser ist.

>Trete mal das linke Pedal und lass es wieder los:
- Wenn man das linke Pedal drückt, bleibt dieser Hammer auch hängen.

Schöne Grüße Sebastian
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
26. Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.295
Hallo Klavierbaumeister,

> lässt sich denn der Hammer wenn er so wie auf dem Bild zu sehen verweilt mit dem Finger nach hintern drücken und bleibt dort?
- JA und er bleibt dort.

> Bzw: Reicht es, ihm einen kleinen "Schubs" in Richtung Ruhelage zu geben?
- JA das reicht; nur beim Spielen rastet der Hammer nicht voll ein.

> Allerdings wäre dann auch der Ton überhaupt nicht mehr spielbar.
- Beim schnellen Spielen geht der Ton manchmal nicht an. Man merkt beim Spielen, dass sich die Taste nicht voll durchdrücken lässt und der Ton der leiser ist.

>Trete mal das linke Pedal und lass es wieder los:
- Wenn man das linke Pedal drückt, bleibt dieser Hammer auch hängen.

Schöne Grüße Sebastian

Hallo Sebastian,

Es handelt sich bei dem Hammer mit höchster Wahrscheinlichkeit um eine zu strenge Achse.

Um herauszufinden, ob das wirklich der Fall ist, kann man die Taste ganz langsam drücken. Am Ende (nach der Auslösung) soll der Hammer kurz vor der Saite selbsttätig ein wenig zurück fallen (bis zum Fänger). Macht er das nicht wie die anderen Hämmer, ist es eine feststeckende Achse.

LG
Michael
 

K

Klavierbaumeister

Dabei seit
1. Jan. 2008
Beiträge
1.328
Reaktionen
188
Ja, vermutlich ist nur die Hammernussachse steif.
Das ist aber überhaupt kein Problem, mache Dir da keine Sorgen.

War das Instrument ein Mietrückläufer o.Ä.?
Auch wenn die Werksgarantie schon abgelaufen sein sollte, wird es keine Probleme geben. Das ist so schnell gemacht, da lohnt es sich nicht, eine Rechnung darüber zu schreiben.
 
A

Axels

Dabei seit
30. März 2008
Beiträge
269
Reaktionen
1
Auch wenn die Werksgarantie schon abgelaufen sein sollte, wird es keine Probleme geben.

Komisch, dass in der recht viel gespielten Mittellage so eine Achse schon hängt?

So wie ich das verstanden habe, hat das Klavier recht lange beim Händler gestanden. Normalerweise beginnt die Garantie doch mit Erstauslieferung an den Kunden, oder ist das bei Klavieren anders???

____________________
Axels
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
K

Klavierbaumeister

Dabei seit
1. Jan. 2008
Beiträge
1.328
Reaktionen
188
Normalerweise beginnt die Garantie doch mit Erstauslieferung an den Kunden

Vermutlich schon. 5 Jahre sind schon eine lange Zeit, gerade bei einem Silent-Klavier. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Händler ein fünfjähriges Instrument als neu verkauft, ohne etwas zu sagen.
Oft sind solche Instrumente Mietrückläufer und da würde die Werksgarantie schon laufen.

Ich habe keine Ahnung, wie das mit so alten Ausstellungsstücken aussieht.


Die Frage nach der Garantie ist in diesem Falle aber hypothetisch:
Ein Klavierbauer hat eine Achse schneller gangbar gemacht, als mendelssoehnchen gebraucht hat, um den Thread zu eröffnen. :D
 
mendelssoehnchen

mendelssoehnchen

Dabei seit
3. Juni 2009
Beiträge
231
Reaktionen
3
Vermutlich schon. 5 Jahre sind schon eine lange Zeit, gerade bei einem Silent-Klavier. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Händler ein fünfjähriges Instrument als neu verkauft, ohne etwas zu sagen.

Hallo,
also bei dem Seiler Primus 116 mit Silent hab ich ca. 25% Rabatt bekommen. Es war als Ausstellungsstück deklariert. Ich hab im Netz recherchiert und festgestellt, dass der Preis OK ist.

Der Händler hat es also NICHT als neu verkauft.

Gruß Sebastian
 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
26. Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.295
Hallo Sebastian,

Selbst wenn die Werksgarantie abgelaufen ist, sollte das im Normalfall kein Problem für den Kunden darstellen, denn bei einem derart jungen Klavier würde fast jeder Händler die hauseigene Garantie ab Kaufdatum auf 5 Jahre erweitern.

LG
Michael
 
K

Klavierbaumeister

Dabei seit
1. Jan. 2008
Beiträge
1.328
Reaktionen
188
Online geht das aus Copyright-Gründen kaum noch.
Allerdings hat fast jeder Klavierbauer den "Atlas der Pianonummern" und kann dort nachschauen, einfach mal beim Stimmer anrufen.
Bei noch existierenden Herstellern ist es am genauesten, im Werk nachzufragen, die haben meiste noch die Info, wann das Instrument an welchen Händler geliefert wurde.
 
K

Klavierbauermeister

Dabei seit
10. Jan. 2008
Beiträge
1.974
Reaktionen
724
Das Klavier wurde bei uns gekauft und hat ab Kaufdatum die üblichen 5 Jahre Garantie auf den akustischen Teil und 2 Jahre auf die Silent-Komponenten.
2008 haben wir das Instrument zu einem Sonderpreis von Seiler bekommen und diesen Sonderpreis an den Käufer weitergegeben.
Ein Anruf genügt und die Sache wird behoben.
 
 

Top Bottom