Hallo zusammen!

Dieses Thema im Forum "Vorstellungsrunde" wurde erstellt von schiddie, 28. Mai 2007.

  1. schiddie
    Offline

    schiddie

    Beiträge:
    17
    Liebe Klavierfans!!

    Zufällig bin ich bei einer Google-Suche auf dieses Forum gestoßen.
    Es ist sehr erfrischend und aufschlussreich, was Euch, bezüglich des Klavierspielens, so bewegt und beschäftigt.
    Zu meiner Person:
    Ich hatte das Glück, mein Hobby zum Beruf machen zu dürfen.
    Ich habe mit dem Klavierspielen im Alter von 5 Jahren begonnen. Aber erst mit 7 Jahren hat die Ausbildung begonnen. Davor hatte ich alles einfach nur nach dem Gehör nachgespielt, was meine vier älteren Geschwister so alles, mehr oder weniger erfolgreich auf dem Klavier zustande brachten.
    Ich hatte das große Glück, nach der Schule und Bundeswehrzeit, einen Studienplatz für Klavier (Studiengang Dipl.Musiklehrer) an der Musikhochschule Heidelberg-Mannheim bei Prof. Christoph Back zu bekommen. Nebenbei habe ich noch Komposition studiert.
    Seit 1982 unterrichte ich an der Clara-Schumann-Musikschule in Baden-Baden.
    Meine Tätigkeitsfeld umfasst, neben Klavier, u.a. Gesangskorrepition, Jazzensemble, Musiktheorie.
    Meine Vorliebe in Sachen Musik sind Jazz, Rock und Pop, aber auch natürlich die Klassik.
    Es hat nie geschadet, sich auf klassischen Wurzeln zu besinnen, auch wenn man vorwiegend in Jazzensembles spielt.

    So das wäre es mal für das erste!
    Man wird sich im Laufe der Zeit doch noch etwas näher kennenlernen!
     
  2. Amfortas
    Offline

    Amfortas

    Beiträge:
    1.281
    Ein Meister seines Fachs.... da muss ich mich als kleiner jugendlicher Spieler eigentlich verbeugen ;)

    Herzlich willkommen hier.
    Viel Spaß im Forum und am Klavier weiterhin, hoffentlich findest du hier auch Tipps die du nicht selber schon kennst.


    oli


    P.S.: Ich weiß an wen ich mich wenden kann, wenn ich ne Frage hab
     
  3. schiddie
    Offline

    schiddie

    Beiträge:
    17
    @alle

    Herzlichen Dank für Eure freundliche Begrüßung:)

    @primzahl,

    natürlich werde ich auf manches beantworten können, sofern es mir meine Zeit erlaubt.
    Aber andererseits will ich Euren Klavierpädagogen nicht in ihrer methodischen Vorgehensweise eingreifen. Allgemeine Fragen machen da schon Sinn.
    Also die ersten 10 Jahre Klavierspielen waren eigentlich nur auf Klassik orientiert, obwohl ich schon als kleines Kind gerne Melodien vom Gehör nachgespielt (z.B. Beatlessongs, die meine älteren Schwester als Platten hatten), habe kleine Stücke "komponiert" . Auch das Fantasieren am Klavier hat mir damals schon sehr großen Spaß gemacht. Improvisieren konnte man das noch nicht nennen, weil zu dieser Zeit das harmonische bzw. formale Knowhow gefehlt hatte.
    Erst als Jugendlicher kam ich den Genuss bei einer Schülerband mitzuwirken. Solo spielte ich damals Boogies und Ragtime.
    Erst nach dem Studium kam der Jazz mehr und mehr in den Vordergrund. Auch in einer Salsaband habe ich gespielt.
    Aber letztendlich ist nun der Jazz meine große Leidenschaft geworden.
    Die Klassik ist für mich der Gradmesser, ob ich technisch noch fit genug bin. Vor allem bei Mozart kann man sehr gut ermessen, wie sauber man spielt.
    Aber konzertant spiele ich bestimmt nicht die große klassische Literatur, da kann man sich eigentlich nur blamieren.
    Da bleibe ich doch lieber beim Jazz!
     
  4. Stilblüte
    Offline

    Stilblüte

    Beiträge:
    7.552
    Herzlich Willkommen wünscht dir stilvoll die Stilblüte. ;)

    Da kann ich dich gleich noch fragen, ob dir denn das Prima-Vista-Spiel genauso leicht fällt, wie das Gehör-spielen?

    Ich spiele auch gut und gerne nach Gehör.

    Stilblüte
     
  5. schiddie
    Offline

    schiddie

    Beiträge:
    17
    Hallo Stilblüte,

    auch Dir sei gedankt für Deine Willkommensgrüße!

    Das Vomblattspiel ist das tägliche Brot, wenn man korrepitiert.
    Man hat einfach nicht die Zeit, die Noten vorher durchzuschauen.
    Wenn die Gesangsschüler zu mir kommen, bringen sie ihre neuen Stücke mit, und ich sehe dann meist zum ersten Mal die Noten.
    Zuerst wird das Stück durchgespielt, wobei ich mich mehr oder weniger an dem Text orientiere. Beim weiteren Probieren wird bei klassischen Stücken die Texttreue verfeinert. Im Musical-, Pop- und Jazzgesang verabschiede ich mehr und mehr von der Textvorlage und benutze eigentlich nur das harmonische Gerüst und drücke durch meine individuelle Spielweise den Stempel auf. Das ist wirklich sehr spannend. Man spielt das gleiche Stück immer wieder neu!
     
  6. Ingrid20000
    Offline

    Ingrid20000

    Beiträge:
    641
    Auch aus Österreich ein herzliches WILLKOMMEN hier im Forum. :p ;) :) :cool: