Flügel und Kachelofen?

Sandy44

Sandy44

Dabei seit
6. März 2017
Beiträge
9
Reaktionen
5
Wie sieht das aus?
Ich hab im Wohnzimmer einen Kachelofen.
Dem klavier hat es nicht geschadet.

Ich will mir nun n Flügel anschaffen.
Ist das schlecht dafür?
Ist ja kein Kaminofen, der so richtig heiss wird .
Oder ist das problematisch?
 
Drahtkommode

Drahtkommode

Dabei seit
19. Jan. 2011
Beiträge
2.099
Reaktionen
2.021
Der Ofen ist natürlich so aufzustellen, dass er vom Klavier aus leicht erreicht werden kann, wenn man die einzelnen Teile nachschiebt! :-D

Im Ernst: das kommt auf die Entfernung an, wie wird die denn sein?
 
Henry

Henry

ehemals Alb/Styx
Dabei seit
19. Jan. 2016
Beiträge
10.370
Reaktionen
6.765
Du solltest den Flügel besser nicht in den Kachelofen stellen, des mag so ein Instrument ned besonders und reagiert arg verstimmt darauf :-D

Ansonsten, mindestens einen Meter Abstand vom Ofen.

LG
Henry
 
agraffentoni

agraffentoni

Dabei seit
13. Jan. 2011
Beiträge
9.087
Reaktionen
5.076
Das kommt auf die Art des Kachelofens an.
Wenn es ein Grundofen ist, entsteht hauptsächlich Wärmestahlung, die in einem Abstand ab 1,5m für ein Instrument unbedenklich sein sollte. Die Luftfeuchte sollte aber trotzdem im Auge behalten werden.
Bei einem Kachelofen mit Luftöffnungen trocknet die umherstreichende Luft die Holzteile aus, hier muß unbedingt auf die rel. Luftfeuchte geachtet werden und ggf. mit einem geeigneten Gerät gegengesteuert werden.
 
Sandy44

Sandy44

Dabei seit
6. März 2017
Beiträge
9
Reaktionen
5
Danke.
Im Grunde wird es ja nicht besonders heisst. Nicht wärmer als ne Heizung.
Meine Freundin meinte das wäre nicht Problem.
Wobei es meinem klavier auch nicht geschadet hat.
Lg
 
Henry

Henry

ehemals Alb/Styx
Dabei seit
19. Jan. 2016
Beiträge
10.370
Reaktionen
6.765
Na ja deine Beiträge kann man ja eh in der Regel vergessen

Mei, was soll man denn auf solche Fragen antworten? Jedes Kind weiß daß man ein Klavier nicht zu nahe an einen Heizkörper stellt, es direkter Sonnenbestrahlung oder Zugluft aussetzt - aber i bin ja koa Förderschullehrer ned. Zudem wird Dir jeder seriöse Klavierbauer sagen wenn Dein Instrument ungünstig steht.

LG
Henry
 
Shigeru

Shigeru

Dabei seit
14. Juni 2009
Beiträge
1.323
Reaktionen
484
Weil sie es wissen wollte. Toni hat ihre Frage ja schon beantwortet. Dann kamen noch 2 nicht ernst zu nehmende Anworten
 
FünfTon

FünfTon

Dabei seit
13. Sep. 2015
Beiträge
3.291
Reaktionen
1.773
Mei, was soll man denn auf solche Fragen antworten? Jedes Kind weiß daß man ein Klavier nicht zu nahe an einen Heizkörper stellt, es direkter Sonnenbestrahlung oder Zugluft aussetzt.
Das weiß in der Tat nicht jedes Kind, daß Klaviere solche Mimosen sind. Viele wissen ja nicht einmal, daß diese jährlich gestimmt werden müssen. Und von Venta & Co hat garantiert mindestens die Hälfte der klavierbesitzenden Haushalte noch nie etwas gehört.
 
Destenay

Destenay

Dabei seit
10. Dez. 2010
Beiträge
9.212
Reaktionen
6.496
Na ja deine Beiträge kann man ja eh in der Regel vergessen
so unrecht hat er nicht, der Wärmeunterschied könnte schaden. Ein Kachelofen wir ja normalerweise mit Holz betrieben und kühlt in der Nacht so fern er nicht nachgefüllt wird ab. Ich würde so fern dies möglich ist, den Flügel auf eine andere Seite des Zimmers stellen.
 
rolf

rolf

Dabei seit
18. Feb. 2008
Beiträge
28.301
Reaktionen
18.466
Dann kamen noch 2 nicht ernst zu nehmende Anworten
Rachmaninov (der jeden Morgen den Ofen anheizte) im schwedischen Exil ist kein Witz!!
Die Zentralheizung (Öl, Gas) ist noch nicht besonders alt - zu Rachmaninovs Lebzeiten heizte man die Räume aber auch... hast du eine Ahnung, wie man im Wohnzimmer oder Salon winters für erträgliche Temperaturen sorgte? ...und gibt es aus dem 19. Jh. massenhaft Quellen, dass wegen der Holz-Kohle-Heizung die Klaviere massenhaft kaputt gingen? ...oh... solche Quellen gibt es nicht? Ja da schau her...
 
Shigeru

Shigeru

Dabei seit
14. Juni 2009
Beiträge
1.323
Reaktionen
484
Rachmaninov (der jeden Morgen den Ofen anheizte) im schwedischen Exil ist kein Witz!!
Die Zentralheizung (Öl, Gas) ist noch nicht besonders alt - zu Rachmaninovs Lebzeiten heizte man die Räume aber auch... hast du eine Ahnung, wie man im Wohnzimmer oder Salon winters für erträgliche Temperaturen sorgte? ...und gibt es aus dem 19. Jh. massenhaft Quellen, dass wegen der Holz-Kohle-Heizung die Klaviere massenhaft kaputt gingen? ...oh... solche Quellen gibt es nicht? Ja da schau her...


Rolf, ich habe deinen Beitrag nicht gemeint
 
haraldforum

haraldforum

Dabei seit
2. Juni 2013
Beiträge
44
Reaktionen
104
Bei mir ist der Kachelofen von November bis März am Abend in Betrieb. Da es schon ein paar Grad (innerhalb zwei, drei Stunden) mehr werden hatte ich ein sehr schlechtes Gefühl nach dem Flügelkauf, so dass ich mir sofort den Dampp-Chaser einbauen ließ. Damit geht's nun wirklich gut d.h. ich merke keine Schwankungen bei der Stimmung. Auch die trockene Luft (manchmal unter 30%) macht dem Flügel mit dem DC keine Probleme. Ich würde dir also raten, so einen DC vom Klavierbauer einbauen zu lassen (Kostenpunkt war ca. 600 Euro - im Internet gibts den nicht viel billiger und es ist beim ersten mal auch bestimmt eine fummelei - Ausserdem hast du dann auch 5 Jahre Garantie).
 
D

Doc88

Guest
Trotzdem ist der Einbau m.E. Unbedingt zu empfehlen. Das Problem Von raschen Tonreinheitsproblemen in der Kaminheizperiode hatte ich auch. Nach einbau des DCs ist das Problem praktisch verschwunden.
 
 

Top Bottom