Fingersatz BWV 881

K

Kanon

Guest
Hallo,

ich brauche Hilfe beim erstellen eines Fingersatzes. Es handelt sich um das BWV 881, erste Seite, letzte Zeile und die linke Hand. 881.jpg

Ich habe schon Expirimente gestartet, bin aber noch nicht so zufrieden. Das doofe ist ich kann mit meiner Hand nur eine Oktave greifen.
Habt ihr einen besseren Fingersatz??

Kanon

P.S.:
Mit den roten Kasten bin ich noch nicht so einverstanden.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
K

kristian

Dabei seit
8. Sep. 2009
Beiträge
855
Reaktionen
199
Probier doch mal links für es-des zweimal den Daumen zu nehmen. Du kannst auch für fes-es im markierten Kästchen jeweils den fünften Finger nehmen. Ich sehe hier keine Notwendigkeit, die Achtel legato zu spielen. Dann ist das Verwenden des gleichen Fingers ein bequemes Mittel, bewusst abzusetzen.
 
B

Baxx

Dabei seit
13. Okt. 2011
Beiträge
210
Reaktionen
2
Ein Fingersatz orientiert sich im Allgemeinen an die Phrasierung, dies hier ist ein Legato-Fingersatz.
Vorschlag um das vielleicht unbequeme Übergreifen des 4 über den 5 zu vermeiden: das Eb der linken Hand in Takt 26 mit 2 spielen, das folgende Db in Takt 27 mit 1, danach Fes und das Eb mit 4 -5.
 
Cathain

Cathain

Dabei seit
29. Okt. 2009
Beiträge
299
Reaktionen
0
Oh Gott, dabei würde ich mir die Finger brechen. Wieso baut man so einen 4/5 Übersatz?
 
K

Kanon

Guest
Vielen Dank für eure Antworten. Ich werde das so wie Baxx das vorgeschlagen und wie Sla019 das macht, weiter machen.

Ein Fingersatz orientiert sich im Allgemeinen an die Phrasierung, dies hier ist ein Legato-Fingersatz.
Vorschlag um das vielleicht unbequeme Übergreifen des 4 über den 5 zu vermeiden: das Eb der linken Hand in Takt 26 mit 2 spielen, das folgende Db in Takt 27 mit 1, danach Fes und das Eb mit 4 -5.

Ich denke das ist am bequemsten. Wie kristian das vorgeschlagen hat, wäre auch eine Möglichkeit, wenn die Phrasierung nicht wäre.

@ Cathain: Meine frühere Klavierlehrerin hat mir das mal vorgespielt, das ist jetzt schon paar Jahre her, aber es ist mir so in Erinnerung gelieben, dass ich es jetzt angehen möchte. Ich mag dieses Stück einfach. Bach ist berühmt berüchtigt, das er von der Technik schwer ist. Ich hoffe ich muste mir zu viel zu, aber meine Leherin meinte ich kann das schaffen. Also habe ich mich mal dran begeben.
 
Moderato

Moderato

Dabei seit
5. Jan. 2009
Beiträge
4.046
Reaktionen
2.384
Ich verstehe es nicht so ganz. 4 über 5 von weißer auf nebenliegender schwarzen Taste ist doch viel bequemer als 5-4. Greif mal die Oktave mit 5-1 LH auf weiß dazu und spiel dann die darunter liegende schwarze Taste. Das geht nur leicht mit 4, der ja fast nicht übergreifen muß, sondern mehr dahinter.
Ein weiteres Beispiel ist Takt 24 von der Mazurka 41 cis-moll von Chopin. Dort ist es etwas schwieriger, weil die schwarze Taste etwas weiter entfernt ist.

2012-03-22_1896_b.jpg


Gruss
Manfred
 
K

Kanon

Guest
Ich verstehe es nicht so ganz. 4 über 5 von weißer auf nebenliegender schwarzen Taste ist doch viel bequemer als 5-4. Greif mal die Oktave mit 5-1 LH auf weiß dazu und spiel dann die darunter liegende schwarze Taste. Das geht nur leicht mit 4, der ja fast nicht übergreifen muß, sondern mehr dahinter.

Hallo Moderato Das habe ich auch auf einen Video 4:16 auch so gesehen. Bach Prelude No.12 in F Minor WTC II Piano Tutorial - YouTube Mir kam das doch ein wenig kompliziert und ungewohnt vor. Ich komme mit der Methode hier besser zurecht:
881 2.jpg.
Vielleicht ist das aber nur eine Umgewöhnung das anders zu spielen??
 
Cathain

Cathain

Dabei seit
29. Okt. 2009
Beiträge
299
Reaktionen
0
Ganz ehrlich, mir erschließt sich der Sinn solcher 'Tutorials' insbesondere bei Bach nicht. Ich finde das echt gruselig.
 
rolf

rolf

Dabei seit
18. Feb. 2008
Beiträge
28.539
Reaktionen
18.789
Ganz ehrlich, mir erschließt sich der Sinn solcher 'Tutorials' insbesondere bei Bach nicht. Ich finde das echt gruselig.
jepp

zum Fingersatz: Kanon hat ja als Alternative schon den besten gezeigt - und wer brav die F-Dur Sonatine von Beethoven früher gespielt hätte, der wäre dank des ersten Satzes*) auf diesen Fingersatz gekommen (falls er dort vom KL gezeigt worden wäre)

____
*) gleich nach dem abgewandelten Hauptthema im zweiten Teil
 
K

Kanon

Guest
@ Cathian: Ja, der Fingersatz ist schon ein wenig gruselig, da muss ich Dir Recht geben, ich würde das auch nicht komponieren, aber ich liebe Bach.

@ rolf: Asche über mein Haupt. Wie ich in meinen Vorstellungsthread erwähnt habe, habe ich früher nur selbstkomponierte Sachen gespielt und deswegen ist meine KL mit Beethoven oder andere Sachen daher nie angekommen.:D
 
Cathain

Cathain

Dabei seit
29. Okt. 2009
Beiträge
299
Reaktionen
0
Sag Kanon, willst du mich unbedingt missverstehen? ^^
Ja, der Fingersatz ist gruselig, unergonomisch und unbequem. Was ich aber wirklich gruselig finde sind diese 'Tutorials'. Wenn man Bach wirklich liebt (ja, ich tu das auch), dann beschäftigt man sich mit den Stücken, versucht sie intellektuell zu erfassen und beginnt sie dann nach dem Notentext zu spielen. Ehrlich gesagt finde ich es insbesondere bei der intellektuell so anspruchsvollen Musik von Bach schrecklich, wenn man nach einem schlechten youtube Video versucht irgendwelche Tasten in der richtigen Reihenfolge zu drücken. Das hat mich Bach einfach nichts zu tun.
 
K

Kanon

Guest
@ Cathain: Entschuldigung, ich habe Dich tatsächlich missverstanden, weil ich die Tutorials und die Fingersätze verwechselt habe. Mein Fehler. Ich bin auf der Suche nach BWV 881 Videos, zufällig drauf gestoßen. Ich finde das Video, wenn man autodidaktisch versucht Klavier zu lernen nicht verkehrt. Ich habe selber nur einmal im Monat Unterricht und möchte nicht die ganze Unterrichtszeit Fingersätze gezeigt bekommen, deswegen habe ich mir das aus Neugierde angeschaut, weil ich beim erarbeiten nicht weiter gekommen bin.
Deswegen habe ich auch diesen Thread aufgemacht.
 
 

Top Bottom